Ehrliche Antworten auf klare FragenYasin Mohamed von „Kampf der Realitystars“: „Endlich bin ich nicht mehr das Arschloch“

Leni HübnerLeni Hübner | 19.05.2022, 19:11 Uhr
Yasin Mohamed mit aufgeknöpftem Hemd am Strand
Yasin Mohamed ist der Sunnyboy in der aktuellen Staffel "Kampf der Realitystars".

Foto: RTLZWEI

Beim „Kampf der Realitystars“ hat sich Yasin Mohamed zum Publikumsliebling gemausert. Nun verrät er, wie er sich selbst einschätzt und was er in Thailand mit Jan Leyk und Co. erlebt hat.

Noch sind die Spiele im vollen Gange beim diesjährigen „Kampf der Realitystars“, aber Yasin Mohamed (30) geht schon jetzt eindeutig als Sieger der Herzen aus der Edel-Trash-Sendung hervor. Der ehemalige „Temptation Island“-Kandidat zeigt sich fair und selbstkritisch. „KDRS hat mir Seelenfrieden gebracht, weil die Leute nicht mehr sagen: Das ist ein abgestürzter Säufer, der seine Freundin betrügt“, meint Yasin im Youtube-Interview von Sanijel Jakomovski, in dem er einige Wahrheiten heraushaut.

Unter der Gürtellinie

„Bei ‚Temptation Island‘ kannst du als Mann entweder einfach nur untergehen, indem du nichts machst“, erklärt Yasin Mohamed, „oder du fällst negativ auf und bist dann das Arschloch der Nation…“ Der Münchner ordnet sich ganz klar in die zweite Kategorie ein und steht dazu. Seine Beziehung zu Alicia Costa Pinhero (26) ist durch seine Untreue und sein Verhalten in der TV-Show zerbrochen.

Nach „Kampf der Realitystars“-Aus: Nina Kristin will in Zukunft mehr so sein wie Elena Miras

Das Ex-Paar war damals total unerfahren, aber Yasin Mohamed gibt zu, dass er dachte, er sei der Oberhengst da drin. „Im Nachhinein denkst du auch, alter Schwede, das hättest du dir sparen können“, meint er ehrlich und es sei noch immer schmerzhaft, sich die Show anzusehen, weil zu viel unter der Gürtellinie ablief. Ein Liebescomeback mit Alicia wird es nicht geben, aber die beiden konnten ihre Freundschaft retten, die immerhin schon zehn Jahre währt.




Jan Leyk ist kein Freund

„Kampf der Realitystars“ hat Yasin Mohamed als Chance erkannt, sich endlich mal von einer anderen Seite zu zeigen. Es funktioniert, weil er sich in Thailand nicht verstellt hat. Es scheint, als wäre er ein Harmonie-Mensch, der mit vielen Menschen zurechtkommt. Dass er ausgerechnet in Jan Leyk (37) einen Freund gesehen hat, wunderte viele Zuschauer. Doch die Clique, zu der auch Elena Miras (30) und Sissi Hofbauer (26) gehörten, hielt zusammen.

„Es hat alles gepasst – bis zur fünften Folge“, dann stand für Yasin Mohamed fest, da wo Jan ist, will er nicht mehr sein. Jan war die Zwillinge hart angegangen, weil sie seinen Plan durchkreuzen wollten, Nina Kristin durch das Safety-Spiel zu retten. Seine aggressive Art und sein Ungerechtigkeitssinn haben Yasin schockiert. Auf sein „Chill mal“ meinte Jan Leyk nur: „Halt’s Maul!“ Freunde reden so nicht miteinander. All das hat den Zusammenhalt der kleinen Gruppe gesprengt.

Die Jakic-Twins sind herzensgut

Warum sich Yasin so krass für die Zwillinge eingesetzt hat, konnten einige Zuschauer nicht nachvollziehen. Es wurde zwar nicht gesendet, aber er und Paco Herb (26) hatten sich in der Sala mit Ilona und Suzana Jakic (25) wirklich angefreundet. „Die Zwillinge und ich haben nebeneinander gepennt und nachts noch ewig gelabert, das sieht man alles gar nicht.“ Harmonie ist eben leider nicht spannend genug in einer Show, in der Streit und Skandale die Quote bringen.

Fake seien die Jakic-Twins jedenfalls nicht. Die haben es nicht einstudiert, immer alles gleich zu machen. „Die sind einfach so“, meint Yasin Mohamed und betont, dass es schließlich kein Lehrbuch gebe, wie sich Zwillinge zu verhalten haben. „Das sind herzensgute Mädels“, betont er und vermutlich passen sie genau deswegen gar nicht in Formate wie KDRS, das sieht auch Yasin ein. „Die nehmen sich einfach viel zu viel zu Herzen und sie haben gewisse Triggerpunkte, wenn du die erwischt, dann fallen die auch zusammen.“ Jan Leyk hat bestimmt gewusst, wo er ansetzen muss.

Yasin Mohamed muss härter werden?

Auf Jan Leyk ist Yasin Mohamed wirklich nicht mehr gut zu sprechen. Eigentlich hatten die beiden sich nach der Show ausgesprochen und Yasin hatte danach das Gefühl, alles sei soweit ok, auch wenn sie keine Freunde waren. Doch nach der Ausstrahlung der fünften Folge von „Kampf der Realitystars“ hat Jan ihn auf Instagram entfolgt – was ja heutzutage ein Zeichen des Schlussmachens ist. Außerdem begann der Ex-„Berlin Tag & Nacht“-Darsteller gegen alle zu schießen.

Yasin Mohamed hat es hingenommen, statt nachzuhaken, „weil so ein paar Sachen gefallen sind, die unter der Gürtellinie waren.“ So nannte Jan Leyk ihn den „Berufsalkoholiker von Temptation“. Sollten die beiden sich noch einmal in einem Format begegnen, würde Yasin auf jeden Fall Abstand halten. Wenn er zurückblickt, hat er viel zu viel verziehen. „Ich bin ein Tpy, der viel runterschluckt“, gesteht Yasin.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Yasin | Kampf der Realitystars (@yasin__11_)

Gewalt hat im TV nichts verloren

Im Nachgang findet er, dass Jan Leyk hätte rausfliegen müssen, nachdem er Yasin im Tintenfisch-Spiel erst den Eimer aus der Hand geschlagen hatte und dann körperlich angegangen war. „Ich bin manchmal zu lieb und habe es direkt verziehen“, sagt Yasin heute: „Jan ist nicht schlecht, im Tatsachen-Verdrehen und hat es geschafft, mich als Buhmann darzustellen, so dass ich am Ende wirklich gedacht habe: Das war eine dumme Aktion von mir.“

Funktioniert hat das, weil die Kandidaten in den Reality-Shows von der Außenwelt abgeschottet werden und das ganze Leben spielt sich nur noch vor den Kameras ab. „In dieser Bubble sind solche Sachen dann plötzlich normal“, versucht Yasin Mohamed noch einmal zu erklären, warum Jan Leyk ihn so gut hat lenken können. Ja, er hat es sogar geschafft, dass Yasin überlegt hat, ob er wirklich ein so unsicherer Mensch sei, wie Jan Leyk behauptet hat.

Elena Miras mag jeder

Elena Miras sei übrigens keineswegs manipulativ. Sie ist ein Mensch, der sich mit allen anderen gut versteht, aber eben auch versteht, wie Reality-TV funktioniert. Sie ist empathisch und hilfsbereit. Als Elena Nina Kristin (40) unter die Arme gegriffen hat, damit sie ihren Beef mit Yasin Mohamed direkt austrägt, fand der Münchner das völlig ok. Es ging nicht gegen ihn, sondern in dem Moment wollte Elena Miras der Schwächeren den Rücken stecken.

Dass Jan Leyk versucht, sein Fehlverhalten zu entschuldigen, weil er in der Vergangenheit diese oder jene Erfahrung gemacht habe, findet Yasin Mohamed hingegen überhaupt nicht gut, da fehlt jede Entwicklung. „Jeder hat sein Päckchen zu tragen“, sagt er. Bei Jan sei es so: Wenn alles läuft, wie der DJ sich das vorstellt, kann man viel Spaß mit ihm haben. „Sobald du gegen ihn bist, ist es die Hölle auf Erden.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kampf der Realitystars (@kampfderrealitystars)

Kein Spoiler, aber ein Versprechen

Ob Jan Leyk noch mal in das Format „Kampf der Realitystar“s zurückkommt, verrät Yasin Mohamed nicht. Aber er verspricht, dass die Staffel bis zum Finale extrem spannend bleibt. Und so mancher Kollege habe ja bereits angekündigt, nach der letzten Folge ein Statement abzugeben. Da ist Yasin Mohamed gern auch wieder dabei, um zu helfen, die Wahrheit herauszufinden.

„Kampf der Realitystars“ 2022: Darum geht es in der Show

Am Traumstrand in Thailand kämpfen Deutschlands Promis bei „Kampf der Realitystars“ auch in der dritten Staffel in herausfordernden Action- und Geschicklichkeitsspielen um 50.000 Euro Siegprämie und den sagenumwobenen Titel „Realitystar 2022“.

Doch auch abseits der Spiele müssen sich die Promis in der Sala behaupten: Immer wieder müssen Teilnehmer oder Teilnehmerinnen die Gruppe verlassen und sich Moderatorin Cathy Hummels in der „Stunde der Wahrheit“ stellen, während Neuankömmlinge dazustoßen. Das RTLZWEI-Format wird von Banijay Productions Germany realisiert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kampf der Realitystars (@kampfderrealitystars)

„Kampf der Realitystars“ 2022: Sendetermine, Sendezeiten, Wiederholungen

„Kampf der Realitystars“, ab dem 13. April 2022 immer mittwochs um 20:15 Uhr bei RTLZWEI.
Wer die Folgen nicht im TV schauen möchte, kann sie auch im Stream auf RTL+, ehemals TVNow, verfolgen. Und wer es nicht abwarten kann, bis die neue Folge linear auf RTL2 gezeigt wird, kann sie bereits immer am Samstag zuvor streamen.

Auf RTL+ stehen die Sendungen im Anschluss an die TV-Ausstrahlung auch noch als Wiederholung zur Verfügung.