ABBA: Für Anni-Frid ist das Band-Ende noch nicht fix!

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 11.11.2021, 14:59 Uhr

Baillie Walsh

Machen ABBA etwa doch weiter? So fix ist der endgültige Abschied offenbar nun doch nicht — zumindest wenn es nach Anni-Frid Lyngstad geht.

Immer diese Überraschungen mit ABBA aber auch.  Zuerst fast 40 Jahre keine neuen Songs. Im November 2021 dann plötzlich Album, Reunion, Hologramm-Konzertreihe — und die Ankündigung, dass es DAS jetzt aber endgültig war. Und nun?

Nun könnte es unter Umständen doch weitergehen — das behauptet zumindest ein Viertel der Band, Anni-Frid Lyngstad (75).

Sag niemals nie!

Während ihre beiden männlichen Bandkollegen Björn Ulvaeus (76) und Benny Andersson (74, gerade zu Gast bei Thomas Gottschalk in „Wetten, dass…?“) vor kurzem klarmachten, dass man von ABBA nach „Voyage“ keine neue Musik mehr erwarten darf, relativierte Lyngstad dies im Interview mit „BBC Radio 2“. „Ich habe gelernt, dass man niemals nie sagen soll“, so die Sängerin über mögliche Zukunftspläne des legendären schwedischen Quartetts.

Na, das klingt doch ganz anders als das, was Andersson vor kurzem gegenüber „BBC“ verlautbart hatte: „Ich sagte schon, dass es das war. Ich möchte kein weiteres ABBA-Album machen“, tönte der Songwriter. Björn Ulvaeus gab ihm daraufhin Recht: „Ich denke, das war unser Abschied“.

Anni-Frid Lyngstad macht ABBA-Fans Hoffnung auf mehr.

Ludvig Andersson

„Wie nach Hause kommen“

Bisher äußerten sich ausschließlich die männlichen Bandmitglieder zur Reunion — anscheinend hat’s aber auch den Ladies bestens gefallen. Mit ihrer Kollegin Agnetha Fältskog (71) wieder im Studio zu stehen, fühle sich an wie „wieder nach Hause zu kommen und mit meiner kleinen Schwester Spaß zu haben“, erklärte Lyngstad.

Den riesengroßen Erfolg der Reunion würden alle Mitglieder genießen: „Natürlich freuen wir uns, weil wir eigentlich nichts erwartet haben“, so die ABBA-Legende.„Es ist immer so, dass man ein bisschen nervös ist, wenn man etwas Neues herausbringt.“ Sie selbst nehme alles aber heute nicht mehr so ernst wie früher.

Björn Ulvaeus und Benny Andersson wollen eigentlich nicht weitermachen. Sagen sie zumindest.

Ludvig Andersson

ABBA müssen niemandem mehr etwas beweisen

Die Sängerin gibt sich gelassen: „Wie Benny in einem früheren Interview sagte, müssen wir nichts beweisen. Wir haben es einfach aus Spaß an der Sache gemacht. Und das ist eigentlich ein gutes Gefühl. Und wenn es den Leuten gefällt, und das scheint der Fall zu sein, dann ist das natürlich wunderbar“. Bleibt also abzuwarten, wer am Ende recht haben wird: Team „Wir hören auf“ oder Team „Wir machen vielleicht doch weiter!“

Wir hoffen darauf, dass es Anni-Frid ist, die Recht behält.