Cardi B frustriert: Wir Rapperinnen sind nie gut genug. Und die Männer?

Paul VerhobenPaul Verhoben | 27.06.2021, 18:00 Uhr
Cardi B frustriert: Wir Rapperinnen sind nie gut genug. Und die Männer?
Cardi B frustriert: Wir Rapperinnen sind nie gut genug. Und die Männer?

© IMAGO / ZUMA Wire

Us-Superstar Cardi B ärgert sich darüber, dass Rapperinnen stets mehr leisten müssen als ihre männlichen Kollegen.

Die „WAP“-Musikerin hat die Doppelstandards mehr als satt. Auf Twitter lässt sie ihrem Frust freien Lauf, stets nach unmöglichen Standards streben zu müssen.

Männliche Rapper haben’s leichter

„Weibliche Rapper müssen sich ihren Hintern aufreißen für Performances, großartige Bühnenbilder, sich stundenlang schminken lassen, Druck von der Öffentlichkeit ertragen, perfekt auszusehen, tolle Musik machen und trotzdem werden sie am wenigsten respektiert. Sie sind nie gut genug. Was gibt’s Neues?“, schreibt die Musikerin auf ihrem Account. Dazu teilte sie den Beitrag einer Userin, die sich über eben jenes Thema ereifert hatte und kritisierte, dass männliche Rapper nur das „absolute Minimum“ geben würden und trotzdem kaum Kritik auf sich ziehen würden.

Cardi B will Schauspielkarriere forcieren

In Sachen Fleiß kann Cardi B keiner so schnell etwas vormachen. Neben ihrer Musikkarriere arbeitet sie außerdem daran, Fuß in der Filmbranche zu fassen.

Nach einer Rolle in „Hustlers“ neben Jennifer Lopez ergatterte die Künstlerin einen Part im neunten „Fast & Furious„-Streifen, der Mitte Juli in die Kinos kommt. Darin spielt sie die Rolle der Leysa, eine alte Freundin von Dom (Vin Diesel).