DschungelcampDaniel Hartwich nimmt seinen Dschungelhut – Matthias Mangiapane will übernehmen

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 09.02.2022, 13:04 Uhr

RTL / Stefan Menne

Die Nachricht, dass Daniel Hartwich als Moderator von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ aufhört, trifft seine Kollegen und Kolleginnen und seine Fans gleichermaßen hart.

Der angekündigte Abgang von Dschungelcamp-Moderator Daniel Hartwich (43) stellt die Dschungelwelt auf den Kopf. Hartwich schmeißt nach zehn Staffeln das Handtuch. Plötzlich ist der Gossip der vergangenen Staffeln zweitrangig — und Fans und Kollegen zeigen sich traurig über den Weggang des beliebten Moderators.

Wer sein Nachfolger wird, bleibt bislang Spekulationssache — eins steht aber fest: Alle finden Daniels Entscheidung schade.

Das sagen die Dschungelcamper

Der amtierende Dschungelkönig Filip Pavlovic (27) findet Hartwichs Abschied schade, wie er in einem Statement erklärt: „Bin so traurig über diese Nachricht, aber ich bin verdammt froh das [sic] ich meine Staffel noch mit dir erleben durfte.“ Auch Dschungelkönigin Jenny Frankhauser (29) meldete sich zu Wort: „Meinen allergrößten Respekt, Daniel! Zeigt wieder nur einmal mehr, was für ein toller Mensch du bist.“

So richtig schade findet es natürlich auch seine Moderatorenkollegin Sonja Zietlow (53). „Zuallerletzt möchte ich Daniel alles, alles Liebe und Gute wünschen. Ich kann seine Entscheidung absolut nachvollziehen, auch wenn ich es persönlich natürlich schade finde. In den letzten neun Jahren haben wir miteinander viel er- und durchlebt. Wir haben viel gelacht und einmalige Momente erlebt und erschaffen. Das wird immer Teil meines Lebens bleiben“, ließ sie via RTL ausrichten.

Dschungelcamp-Schock: Hartwich hört nach 9 Jahren auf – und er soll übernehmen?!

Currywurst-Unternehmer Chris Töpperwien (47) findet den Beweggrund des Abschieds richtig: „Family First! Richtige Entscheidung in meinen Augen! Danke Daniel Hartwich!“ Ganz großes Lob kommt indes vom ehemaligen Dschungelcamp-Teilnehmer Thorsten Legat (53): „Der beste überhaupt. Es war mir eine große Ehre Daniel“, so Legat — ganz ohne angefügtes „Kasalla!“ 

Auch Danni Büchner (43) ist traurig: „Daniel, falls du das siehst, das geht nicht. Du gehörst dazu, du bist einfach perfekt mit deinen Sprüchen“. Jürgen Milski erklärt, Hartwichs Abschied sei „sehr, sehr schade. Die beiden haben das immer so unterhaltsam moderiert“. Der Moderator sei ein „toller, sympathischer und liebenswerter Mensch“, so Milski.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von FILIP PAVLOVIC? (@filip_pavlovic1)

Manche bewerben sich gleich sich um den Moderatorenposten

Natürlich gibt es auch den einen oder anderen B- und C-Promi, der nun seine Chance wittert. „Wo kann man sich bewerben?“, schreibt der ehemalige Rosenkavalier aus der fünften „Bachelor“-Staffel, Oliver Sanne.

Auch Ex-Dschungel-Insasse Matthias Mangiapane (38) wittert eine Chance.  „Wirklich sehr traurig, dass Daniel das letzte Mal moderiert hat. Aber ich denke, wir haben ganz viel Potenzial unter den ehemaligen Dschungelcampern. Als Insider wären sie prädestiniert dafür. Ich könnte das auch. Eine spitze Zunge habe ich und Dschungel-Experte bin ich“, schreibt er. So richtig groß schätzen wir die Chancen von Sanne und Mangiapane allerdings ehrlich gesagt ja nicht ein!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Matthias Mangiapane (@matthiasmangiapane)

Das sagen die Fans

Auch Dschungelcamp-Zuschauer zeigen sich traurig. „So so so so schade, ich liebe Daniel Hartwich! Besonders im Dschungel und mit Sonja zusammen, die Chemie war toll! Aber Familie geht vor und ich finde es toll, dass er weiß, was im Leben wirklich zählt“, schreibt eine Twitter-Nutzerin. „Schade, dass Daniel Hartwich aufhört. Habe ihn gerne gesehen. Der Nachfolger wird es schwer haben. Ein Grund denke ich ist auch, dass er und Sonja sich nicht mehr richtig verstehen. Sonst hätte die ihn nicht ins Messer laufen lassen“, schreibt eine andere Person. Ein User erklärt Hartwich sogar als würdigen Nachfolger von Dirk Bach († 51)