Ein Bienchen zum Geburtstag: Richard Lugner mit 89 wieder verlobt

Mit Bienchen SImone hält die Liebe nun hoffentlich ewig
Mit Bienchen SImone hält die Liebe nun hoffentlich ewig

Foto: IMAGO / Manfred Siebinger

11.10.2021 13:00 Uhr

Mausi, Kolibri, Zebra – und nun auch noch ein Bienchen! Damit ist allerdings keine Zoohandlung gemeint, sondern vielmehr die Frauenliste von Richard Lugner. Neuester Fang des Seniors: Simone Reiländer. Zum vorgezogenen Geburtstag am vergangenen Wochenende gab es die Verlobung als Geschenk.

Am heutigen Montag (11. Oktober) begeht Baulöwe Richard „Mörtel“ Lugner seinen 89. Geburtstag. Grund zum Feiern gab es aber bereits am Wochenende – und zwar gleich zweifach. Nicht nur, dass der österreichische Geschäftsmann und Womanizer eine krachende Geburtstagsparty steigen ließ.

Nein, der Baumeister nutzte den Anlass, um sich mit seinem Bienchen zu verloben. Für Lugner wäre es dann nach Mausi, Hasi, Käfer, Bambi, Katzi, Kolibri, Spatzi, Baby-Elefant sogar die sechste Hochzeit!

Seine neueste Herzensdame heißt eigentlich Simone Reiländer, die beiden sind seit etwa sechs Monaten ein Paar. Der Altersunterschied, Reiländer ist 39 und damit ein halbes Jarhundert jünger, spielt keine Rolle. Seine Biene lernte er übrigens ganz klassisch kennen.

Simone Reiländer: Vom Baumarkt auf den roten Teppich

Und zwar dank Annonce einer österreichischen Zeitung. Das Blatt startete für den Stammgast des Wiener Opernballs eine Dating-Anzeige. „Gegen meinen Willen“, wie der Unternehmer im Sommer gegenüber der Münchner „Abendzeitung“ betonte. Allerdings am Ende mit Erfolg, wie man sieht. 80 Frauen meldeten sich, allen unter 40 Jahren sagte er ab.

„Sie ist die Richtige, weil sie pünktlich ist.“
Richard Lugner

Bis auf Bienchen, die eigentlich als stellvertretende Filialleiterin in einem Baumarkt den Hut auf hat. Zwar mag sie den Tiernamen zwar so gern, ihn stören dafür ihre Tattoos. Aber: „Wenn man nicht mehr 18 ist, muss man in der Liebe Kompromisse eingehen – sonst bringt das alles nix. Es passt gefühlsmäßig – und danach schaut es aus.“

View this post on Instagram Ein Beitrag geteilt von Simone Reilaender (@simone_reilaender)

Richard Lugner: Ein Antrag auf der Bühne

Und wie! Denn zum Ehrenfest steckte Lugner seiner Simone nun einen Ring an den Finger. Natürlich, wie es sich gehört, mit entsprechender Inszenierung im Vorfeld.  Freunde, Wegbegleiter und Geschäftspartner – sie alle kamen am Wochenende ins Haus der Industrie am Wiener Schwarzenbergplatz.

Highlights: Ein opulentes Showprogramm zu Beginn, danach schnitt das Paar gemeinsam die XXL-Torte an.  Eine Rede (samt zahlreicher Lacher) von Edith Lehrer über den Jubilar durfte ebenso wenig fehlen, wie ein Geburtstagsständchen der zwei Operettenstars Nathalie Peña Comas und Dominik Am Zehnhoff-Söns.

Dann war Showtime angesagt und das Geburtstagskind bestieg die Bühne – Bienchen im Schlepptau.

View this post on Instagram Ein Beitrag geteilt von Simone Reilaender (@simone_reilaender)

Richard Lugner: Die Frage aller Fragen vergessen

Gemeinsam mit den beiden Opernsängern trällerte Lugner „Komm zieh zu mir nach Wien“. Was dann folgte, war klar. „Liebe Simone, ich denke, es ist Zeit, dass wir uns verloben und deswegen möchte ich dir diesen Verlobungsring geben“, ging „Mörtel“ sprichwörtlich auf die Knie. Moment, fehlte da nicht was? Die große Frage blieb schließlich aus, Lugner hatte sie vor Aufregung vergessen.

Dafür machte ein kräftiges „Ja“ vom Bienchen die nächste Verlobung für den Baulöwen perfekt. Wie es der Frisch-Verlobten erging? „Einerseits gut, weil ich jetzt sicher weiß, ich bin gut angekommen. Andererseits kann ich es noch immer nicht glauben. Ich hab ja schon auf die Frage gewartet, die dann nicht kam“, lachte die Blondine.

Nun geht’s ans Koffer packen, schließlich steht der Umzug aus Niederösterreich nach Wien an. Wie steht es denn dann um das Thema „Ehe“? Wäre zumindest der nächste logische Schritt.

„Jetzt schauen wir einmal, ob es klappt. Ich bin einer, der das nicht gerne macht“, schiebt der Senior gegenüber „heute.at “ zum Thema weitere Hochzeit nach. Zumindest vorläufig. (TP)