Frédéric von Anhalt will Luna Schweiger gegen eine Kardashian tauschen

Leni HübnerLeni Hübner | 12.05.2022, 20:00 Uhr
Kevin und Frédéric von Anhalt auf dem Fahrrad
Kevin und Frédéric von Anhalt auf dem Fahrrad

Foto: privat/ Frédéric Prinz von Anhalt

Mit Titelkauf und dank der Ehe mit Zsa Zsa Gabor ist Frédéric von Anhalt berühmt geworden. Für seinen neuen Sohn Kevin von Anhalt hat er ähnliche Pläne, zu denen aber Luna Schweiger nicht passt.

Es war einmal ein armer Bäcker, der mit einem Saunaclub für Homosexuelle und Kinderdiebesbanden plötzlich viel Geld im Rotlicht-Milieu verdiente. Doch weil er sich keinen Namen als Gauner machen wollte, kaufte er sich einen adeligen Titel und ging als reicher Prinz nach Amerika, wo er durch die Ehe mit einem Hollywoodstar berühmt wurde. Das ist die Kurzfassung von Frédéric von Anhalts Leben.

Die Pläne des Prinzen

Eine ähnliche Karriere wünscht der sich nun für seinen neuen Sohn, Kevin Prinz von Anhalt. Natürlich soll der Spross, der offenbar als Einziger aus der zusammengekauften Adoptionsfamilie nichts mit krummen Geschäften zu hat, nicht unbedingt ins Rotlicht abwandern wie seine „Brüder“. Nein, der junge Mann, der in dieser Saison als Mittelfeldspieler beim Fußballverein Türkspor in Augsburg unter Vertrag ist, soll sauber bleiben.

Das mit dem Job als Prinzessin wird für Melanie Müller wohl schwierig

„Ich könnte ihm jede Tür in Hollywood öffnen“, erzählt der Prinz nun Anna Karolina Heinrich für klatsch-tratsch.de, doch im Moment gebe es für Kevin keine spannende Zukunft: „Er hat sich eine mittelreiche Frau gesucht – und Luna gefunden“, plaudert Frédéric von Anhalt über seinen Adoptivsohn, mit dem er sich nach einem Krach Anfang des Jahres wieder gut versteht.




Kein Ärger mit Kevin Prinz von Anhalt

„Ich kenne Kevin schon seit über zwölf Jahren“, meint Frédéric, der zuletzt sogar überlegt hatte, Melanie Müller zu adoptieren. „Junge Leute haben andere Interessen als die Älteren und da kann es schon mal zu Missverständnissen oder sogar Ärger kommen“, erzählt der Prinz, „aber ich bin sehr geduldig und verständnisvoll. Wenn man aber bei mir den Bogen überspannt, kann ich auch ganz anders werden.“

Nun, so ganz friedlich scheint es im Hause von Anhalt doch nicht zuzugehen. Zwar ist Frédéric von Anhalt wohl ganz froh, dass Kevin sich an der Seite von Til Schweigers Tochter immerhin in Promi-Kreisen bewegt, aber das Sticheln kann er nicht lassen: „Warum schnappt sich Kevin eine Frau in Deutschland, wenn er jede Schönheit in Los Angeles haben kann?“, ätzt der Prinz und fügt hinzu, dass Kevin angeblich in den USA gleich mehrere Freundinnen habe.

Frédéric Prinz von Anhalt mit seinem Sohn Kevin bei einem TV-Interview mit Kameramann" class="size-full wp-image-1444458
Wie man mit den Medien umgeht, lernt Kevin (Mitte) von einem Meister: seinem Adoptivvater Frédéric Prinz von Anhalt (re).

Foto: privat/ Frédéric von Anhalt

Leben zwischen München, Hamburg und L.A.

Der attraktive junge Mann scheint es Frédéric von Anhalt rein familiär sehr angetan zu haben. Er zeigt sich gern mit Kevin, der im bayerischen Schwabenland aufgewachsen ist und nach einigen Jahren in den USA nun wieder in München und Hamburg wohnt. In die bayerische Hauptstadt will Frédéric ja angeblich auch bald ziehen. Der Prinz hat angeblich genug von L.A., wo er seit dem Tod seiner Frau Zsa Zsa Gabor allein lebt.

In einem Münchner Hotel sollen die beiden von Anhalts dann auch Luna Schweiger kennengelernt haben. Die hatte zunächst den Witwer erkannt und dann deutlich Interesse am Fußballer-Sohn gezeigt. Vor wenigen Tagen wurden Kevin und Luna zusammen auf einer Party in Berlin gesichtet und der selbsternannte Schwiegervater in spe berichtet uns, dass Kevin Prinz von Anhalt wohl auch Lunas Nähe sucht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kevin Prinz von Anhalt (@kevinxprince)

Luna Schweiger ist nicht sein Typ

„Im Großen und Ganzen habe ich keine Probleme mit Kevin“, betont Frédéric von Anhalt wieder und er freue sich sogar, Luna Schweiger womöglich mal als Schwiegertochter zu haben. „Damit aber die seltsame Konstellation einen Sinn ergibt, müsste ich zuerst Til zum Ritter schlagen“, erzählt er, sonst wäre das Verhältnis zu dem Schauspieler nicht standesgemäß.

So ganz ernst meint es Frédéric von Anhalt allerdings nicht mit der Familie Schweiger. „Die Kardashians haben genug junge Mädels, die perfekt zu Kevin passen würden“, sagt der Scherzbold, „und sie fragen öfters nach ihm.“ Während sich Frédéric eine solche Ehe gut vorstellen könnte, scheint Kevin bisher kein Interesse an dem Clan rund um Kim Kardashian zu haben. „Ich bin erstaunt, dass Kevin seinen Geschmack so drastisch geändert hat – auf mollig stand er nie“, setzt der Prinz eine weitere Spitze gegen Luna ab.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kevin Prinz von Anhalt (@kevinxprince)

Akademie für den Nachwuchs

Kevin von Anhalt hat sich noch nicht zu den Plänen seines Vaters geäußert, ja nicht einmal die Beziehung zu Luna Schweiger ist bestätigt. Der leidenschaftliche Sportler baut sich gerade mit der Skillers Academy in München ein zweites Standbein auf. Hier sollen Kinder den Sport direkt von ehemaligen Profifußballern lernen und einzigartige Einblicke in die Welt des Fußballs erleben.

Kevin hat zwar selbst nie in einem Top-Verein gespielt, kann er mit einer UEFA A-Trainerlizenz aufwarten. Sein Gründungspartner Matthias Strohmaier war Spieler beim FC Augsburg, FC Bayern (2. Mannschaft) und FC Vaduz. Ein wenig mehr Aufmerksamkeit kann Kevin Prinz von Anhalt also auf jeden Fall nicht schaden. Auf Instagram hat er nicht einmal 2.000 Fans. Mit Luna Schweiger wäre ein erster Schritt ins Blitzlicht der Medien möglich.

Kevin Prinz von Anhalt posiert mit seinem Vater Frédéric im Partnerlook" class="size-full wp-image-1444478

Foto: privat/ Frédéric Prinz von Anhalt

Zweckehen und Übergangsbeziehungen

Dass man für eine solche praktische Liaison keine Liebe braucht, weiß zumindest sein Vater Frédéric von Anhalt. Der hatte ja selbst mit Zsa Zsa Gabor eine freundschaftliche Zweckehe geführt, die ihm Zutritt in die High Society verschaffte, während seine Frau einen in den USA hochangesehenen Adelstitel tragen durfte. Der Prinz erwies sich zu ihrem Glück sogar als treue Seele, die sie bis zum Tod pflegte.

Kevin Prinz von Anhalt denkt sicher noch nicht ans Heiraten, egal ob er nun wirklich mit Luna Schweiger angebandelt hat oder nicht. „Er ist schon 28 und muss bald auf eigenen Beinen stehen“, mahnt hingegen sein Adoptivvater. „Bis es so weit ist, genieße ich die Schweiger-Beziehung in vollen Zügen.“ Frédéric von Anhalt lacht. Dank Luna Schweiger spare er Kevins Miete ein. Damit ist diese Liebe, wenn es sie denn gibt, für Frédéric eine Win-Win Situation.