Kanye West: Hört auf, euch über einen psychisch Kranken zu amüsieren

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 18.02.2022, 14:14 Uhr

IMAGO / UPI Photo / Richard Ellis

Kayne Wests bipolare Störung und seine manischen Episoden sollten kein Futter für die Medien sein — das fordert eine britische Moderatorin in einem offenen Brief.

Kanye West (44) sorgt mit seinem irritierenden Verhalten und seinen emotionalen Ausbrüchen auf den sozialen Netzwerken seit langem für Schlagzeilen — und vielerorts auch für Amüsement und Spott. Dabei ist bekannt, dass der Rapper, Produzent und Modemacher mit einer bipolaren Störung kämpft und immer wieder manische Episoden hat. Nun fordert die bekannte britische Moderatorin Jameela Jamil (35): Hört auf, aus einem psychisch kranken Mann ein Meme zu machen und euch darüber zu amüsieren!

Jameela Jamil über Kanye West: „Ein psychisch kranker Mann“

„Wir beobachten, wie ein psychisch kranker Mann durch unser Engagement und die Aufmerksamkeit der Medien in den Abgrund getrieben wird. Die Konsequenzen, wenn es schlimmer und schlimmer wird, werden sein, dass er den Zugang zu seinen Kindern verliert“, schreibt Jameel in einem Posting auf ihren sozialen Netzwerken – und zieht einen Vergleich zum Fall von Britney Spears (40). „Lernt etwas daraus, wie wir die psychischen Probleme von Britney [Spears] verstärkt haben und hört auf, dies zu genießen und zu fördern“.

Kanye West löscht Instagram-Beiträge und entschuldigt sich

West hatte seiner Ex-Frau Kim Kardashian (41) auf Twitter teils abstruse Vorwürfe gemacht – unter anderem behauptete er, sie habe einen Killer auf ihn gehetzt. Auch die Sorgerechtsproblematik um die eigenen Kinder thematisierte er — und das auf hochemotionale und leicht erratische Art.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jameela Jamil (@jameelajamil)

Mitleid mit Kim Kardashian

„Sogar berühmte Leute, die offensichtlich etwas mit ihrer psychischen Gesundheit zu tun haben, sollten tabu sein, wenn es um Lacher im Internet geht. Ich weiß, dass er nicht im Recht ist. Aber ich weiß auch, dass es für alle Beteiligten nicht einfacher wird, wenn man Benzin auf dieses Feuer gießt, wenn jemand bipolar ist“, schreibt die Moderatorin weiter  – und zeigt auch Mitleid mit Kanyes Ex-Kim Kardashian: „Dieser Scheiß muss für sie alle sehr schwer sein. Besonders für Kim. Und ihn anzustacheln wird ihr oder ihren Babys nicht helfen. Das ist nicht lustig, das ist das wahre Leben.“

IMAGO / Runway Manhattan

„Kinder sind traumatisiert“

In der Bildüberschrift zu ihrem Posting erklärt sie außerdem, dass sie Kanye nicht verteidigen will. Sie wisse jedoch genug über psychische Erkrankungen um zu wissen, dass die Berichterstattung nicht positiv für West und seine Familie sein wird.

Kanye West: Genie oder Wahnsinn – Der Superstar im Bann seiner bipolaren Störung

„Eine Frau hat Angst. Die Kinder sind traumatisiert. Und Kanye trifft katastrophale Entscheidungen. Hört einfach auf, es wie bei Real Housewives zu behandeln“, so Jamil.