Sommerhaus, KDRS, YoutubeMichelle Monballijn und Mike Cees: Die große Abrechnung

Leni HübnerLeni Hübner | 29.06.2022, 19:58 Uhr
Michelle Monballijn und Mike Cees prosten sich zu
Michelle Monballijn und Mike Cees scheinen wieder glücklich miteinander zu sein.

Foto: IMAGO/ Future Image

Als Paar sorgen Michelle Monballijn und Mike Cees immer für Aufregung. Nun schlagen sie zurück und räumen auf mit Gerüchten und Geschichten: vom „Sommerhaus der Stars“ über ihre Trennung bis „Kampf der Reality-Stars“.

Sind die nicht getrennt? Diese Frage stellen sich die meisten, wenn Michelle Monballijn und Mike Cees irgendwo zusammen auftreten. Nachdem das Paar im „Sommerhaus der Stars“ seine toxische Beziehung auslebte, glaubt kaum jemand noch an das große Glück.

Doch mit Therapien und Gesprächen scheinen sie zueinander gefunden zu haben und rechnen nun auf YouTube bei Ramon Wagner mit allem ab.

Die Liebe hält trotz Hass im Netz

Auf die Frage, ob sie nun noch zusammen sind, gibt es nur ein zögerliches „Ja“. Das Zögern liegt aber daran, dass die beiden über die Frage verwundert sind. Während also der Rest der Welt dachte, nach den Sommerhaus-Eskalationen und Kommunikationsschwierigkeiten hätte Michelle Monballijn sich endlich von Mike Cees verabschiedet, waren die beiden „die meiste Zeit zusammen“, wie sie erklären.

Eric Sindermann: „Das wird das schlimmste Sommerhaus aller Zeiten“

Die Ehekrise habe sich lange angefühlt, aber es seien nur wenige Wochen gewesen. Sie haben sich immer wieder getroffen und Dinge aufgearbeitet. „Das braucht Zeit“, sagt Michelle Monballijn und Mike Cees stimmt zu. Offensichtlich hat sich die Beziehung aber schon gewandelt: Michelle gibt im Interview den Ton an. Sie hat an ihrem Selbstbewusstsein gearbeitet und kann nun sogar mit „Nachrichten aus der untersten Schublade“ umgehen.




Michelle Monballijn ist stärker geworden

„Für mich sind Hater nur Menschen, die selbst Probleme haben“, weiß Michelle nun und lässt den Hass nicht mehr an sich ran. Das muss man lernen, sie hat es wohl geschafft. Zumal sie viel Angriffsflächen geboten haben. Nicht nur durch den krassen Paar-Auftritt beim Sommerhaus der Stars, sondern auch hinterher. Michelle Monballijn und Mike Cees haben versucht zu rechtfertigen, warum Mike seine Frau so unterdrückt hat, warum sie sich das hat gefallen lassen, woher die Aggressivität kam. Das hat nichts gebracht, im Gegenteil.

Es gab das Gerücht, dass Michelle Monballijn ihren Mann auf Instagram nicht mehr vorkommen lässt, um keine Follower zu verlieren. Dazu sagt sie, dass es eine Zeitlang nicht gepasst habe: „Ich mache auf Gesundheit und er hat die ganze Zeit geraucht“, erklärt sie. Jetzt, wo sich die Wogen geglättet haben, entscheidet sie spontan, ob sie ihn zeigt. Wenn es passt, ist er in ihrer Story und umgekehrt. Der unterirdischste Kommentar der Woche kommt nun übrigens online.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Michelle Monballijn (@michellemonballijn)

Warum Mike Cees bei KDRS war

„Wenn es zu einer Trennung kommen sollte, entscheiden wir das oder ich“, betont Michelle Monballijn und bringt Mike Cees damit zum Lachen. Dass er die Entscheidung treffen könnte, scheint bei ihr ausgeschlossen zu sein. Nun, die Beziehung wirkt gefestigt. Natürlich gibt es Up und Downs, gesteht Mike, „doch wer kann von sich behaupten, dass er sieben Tage die Woche eine rosarote Brille aufhat?“ Er nicht.

Mittlerweile ist Mike Cees nicht mehr nur die Begleitung von Michelle Monballijn, sondern selbst ein Realitystar. „Die Erwartungshaltung war so hoch, dass ich zu KDRS reingehe und nur nach vorn schieße“, analysiert Mike Cees, doch er enttäuschte die krawallsüchtigen Zuschauer: „Ich hatte höchsten Respekt vor dem Format. Da sind ja keine Pärchen drin, man ist allein.“

Leaks sind kein Mittel zum Ruhm

Ohne seine starke Frau wollte er also nicht zum Buhmann werden. Trotzdem kam er nicht gut an, Sissi Hofbauer, die ihn im Sommerhaus erlebt hatte, hatte die anderen Reality-Stars schon auf ihn eingestimmt – ohne zu wissen, dass er dort als Geschenk auf sie warten würde. Trotzdem erschwerte sie durch ihre Geschichten seinen Einstieg. Dabei will er nicht mehr als Aggro-Typ wahrgenommen werden.

Mike Cees zeigt sich auch nach „Kampf der Reality-Stars“ extrem verständnisvoll, selbst gegenüber Menschen, die Vorurteile gegen ihn haben. Er selbst würde nie voreingenommen auf andere zugehen, beteuert er. Mike Cees lerne Menschen kennen und entscheide aus Situationen heraus. Vielleicht stimmt das. Er verurteilt hier auch vehement die zwanghaften Versuche einiger Kollegen, sich durch Leaks nach TV-Produktionen ins Gespräch zu bringen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Michelle Monballijn (@michellemonballijn)

Jan Leyk hat das nicht verdient

Weil sie im Format wegen Langeweile dem Schnitt zum Opfer fallen, versuchen diese Kollegen auf Kosten der prominenteren Kandidaten Punkte sammeln. Wie übel das sein kann, musste Yasin Mohamed (30) erfahren. Er ist bei KDRS zum Publikumsliebling aufgestiegen, was Nina Kristin wohl nicht passte. Zumindest streute sie mit Andeutungen danach Gerüchte, dass der sympathische Münchner sich bei der ersten Party so danebenbenommen habe, dass er eigentlich für das Format untragbar gewesen sei.

Mike Cees würde so etwas nie machen, auch wenn er natürlich (!) ausreichend Material für Behind-the-Scene-Geschichten hätte. Doch er sieht sich eher als Kämpfer für mehr Gerechtigkeit. So war es für ihn Ehrensache, sich auf Jan Leyks Seite zu stellen, nachdem alle KDRS-Teilnehmer hinterher auf den „Berlin Tag & Nacht“-Darsteller geschossen haben. „Zu mir war er immer respektvoll“, stellt Mike Cees damals und heute klar.

Geld ist ein Argument

Dass Mike Cees überhaupt am Starstrand in Thailand war, sei eine spontane und eine finanzielle Entscheidung gewesen. Michelle habe ihm nur geraten, wenn er das machen will, soll er sich zusammenreißen: „Denke an das, was wir besprochen haben!“ Für Mike ging es gar nicht um einen Neustart, sondern darum, in einer Sendung mitzumachen, die fast Urlaub ist und bei der man 50.000 Euro gewinnen kann. Das gelang nicht, dafür konnte er ohne neuen Stress zurück zu seiner Frau.

Insgesamt ist ihr gemeinsames Leben leichter geworden. „Weil wir uns über viele Dinge nicht mehr so einen Kopf machen“, sagt Michelle Monballijn. Die Verhaltensregeln sind jetzt klar festgelegt und sogar notiert. Das Agreement steht. Falls man doch mal laut werden muss, geht es in den Wald. Dort schreien sie sich allein oder zu zweit alles von der Seele. Das Sprichwort, wie man in den Wald hineinruft, schallt es heraus, ist ihnen wohl fremd.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Michelle Monballijn (@michellemonballijn)

„Ich bin gebrandmarkt“

Eine weitere Neuerung scheint es zu sein, dass sie tagsüber besser getrennte Wege gehen, aber abends immer zusammen einschlafen. Getrennt schlafen können beide nämlich nicht gut. Wer jetzt denkt, hier geht es nur um Körperlichkeiten, der sollte sich schämen. Tagsüber gibt es auch ein klares Pausen-Kaffee-Programm, bei dem sie sich zwischendurch treffen und austauschen.

Aufhören mit dem Reality-TV werden die beiden nicht. KDRS war vielleicht zu früh als Wiedereinstieg für Mike Cees, doch er glaubt, wäre er in der ersten Kandidatenrunde dabei gewesen, hätte es für ihn besser funktioniert. Aber er gibt nicht auf, auch wenn es ihm schwerfällt, zunächst an das Gute im Menschen zu glauben. „Ich bin gebrandmarkt“, gesteht er, „Michelle hat noch das Ding, das ich gern hätte.“ Er meint ihre Offenheit und Positivität.

Die Zukunft im TV

In welchen Formaten Michelle Monballijn und Mike Cees auftauchen werden, verraten sie noch nicht. Im wahren Leben machen die beiden übrigens fast nur gute Erfahrungen mit Fans und Fremden. Sie werden freundlich angesprochen und Hass begegnet ihnen auf der Straße nie. Falls Mike Cees da trotzdem mal ruppig wirkt, dann nur weil er sich nicht als Promi begreift. Fotos machen, wenn er einkauft, ist ihm zu privat – auf dem Parkplatz gern. Merken!