Ryan Reynolds gesteht schlimme Ängste

Paul VerhobenPaul Verhoben | 01.03.2022, 08:41 Uhr
Ryan Reynbolds hat Lampenfieber
Ryan Reynbolds hat Lampenfieber

IMAGO / ZUMA Wire

US-Schauspieler Ryan Reynolds leidet unter schrecklichem Lampenfieber.

Der „Deadpool“-Darsteller ist einer der bekanntesten Hollywood-Stars überhaupt. Doch bis heute gehen seine Nerven mit ihm vor wichtigen Auftritten durch.

Angst, auf die Bühne zu treten

„Ich hatte mein ganzes Leben lang Ängste“, gesteht er im Interview mit der CBS-Show ‚Sunday Morning‘. „Ich habe das Gefühl, dass ich zwei Persönlichkeiten habe und dass eine von ihnen einspringt, wenn das passiert.“

Als Beispiel schildert er, wie er sich früher bei Talkshow-Auftritten fühlte. „Ich war backstage, bevor sich der Vorhang öffnete, und dachte nur ‚Ich werde sterben. Ich werde wirklich hier sterben. Der Vorhang wird aufgehen und ich werde einfach eine Erbrechens-Symphonie sein‘. Ich war mir sicher, dass etwas Schreckliches passieren wird“, gibt Ryan zu.

Ryan Reynolds hatte keine leichte Kindheit

Glücklicherweise nehme in solchen Momenten seine zweite Persönlichkeit überhand. „Sobald sich dieser Vorhang öffnet, und das passiert in meiner Arbeit oft, ist es so, als würde dieser kleine Kerl übernehmen und sagen ‚Ich schaffe das. Alles gut‘“, berichtet der Schauspieler. „Ich spüre, wie mein Puls runtergeht und mein Atem ruhiger wird und ich gehe einfach raus und bin diese andere Person. Und wenn ich das Interview verlasse, denke ich ‚Gott, ich würde es lieben, dieser Kerl zu sein!‘“

Der Grund für seine Ängste sei, dass der 45-Jährige keine leichte Kindheit hatte. Sein Vater sei ein „harter Typ“ gewesen, so dass sich Ryan nie zuhause entspannen hätte können. „Das soll keine rührselige Geschichte sein, jeder schleppt seinen eigenen Ballast mit sich herum und ich bin in der Hinsicht nicht anders“, erklärt er. (Bang)