„Sch***“ als Nachname: Amber Heards Profil wurde gehackt

Tim GriemensTim Griemens | 17.05.2022, 20:30 Uhr
Amber Heard vor Gericht.
Amber Heards IMDb-Profil wurde gehackt.

IMAGO / ZUMA Wire

Die Verteufelung von Amber Heard hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Nicht nur wird sich im Netz über ihren möglichen Fäkalien-Haufen in Johnny Depps Bett lustig gemacht – jetzt scheint auch jemand das offizielle Schauspiel-Profil von ihr verunstaltet zu haben.

Wer in Hollywood etwas auf sich hält, hat sich ein Profil auf der Filmseite IMDb angelegt. Egal ob Regisseur, Kameramann oder Schauspieler – jeder ist dort zu finden, und so auch Johnny Depp und Amber Heard. Die beiden führen gerade einen sehr schmutzigen Verleumdungsprozess gegeneinander, der im Netz für eine regelrechte Hetzjagd gegen die „Aquaman“-Schauspieler gesorgt hat.

Obwohl sie ihrem Exmann häusliche Gewalt vorwirft, sind sich alle Johnny Depp-Fans sicher – sie lügt und habe ihn geschlagen. Dieser kollektive Hass gegen die Blondine hat sich nun auch auf ihr Schauspielprofil ausgewirkt, das gestern plötzlich anstatt ihres Namens ein Schimpfwort aufwies.

Aus Amber Heard wird Amber „Turd“

Der Prozess zwischen den beiden Schauspielern läuft bereits seit einigen Wochen und hat viele verstörende Details aus ihrer Ehe ans Licht gebracht. Besonders eine Sache werfen Johnny Depp-Fans der Blondine immer wieder vor – sie soll damals aus Rache in Johnny Depps Bett gekackt haben, wie der „Jack Sparrow“-Schauspieler indirekt zu verstehen gab. Dementsprechend kreativ fallen auch die Memes gegenüber Amber Heard aus – von beleidigen TikTok-Videos bis hin zu cartoonartigen Nachstellungen der Situation war bis jetzt alles dabei.

Ist das Johnny Depps verlorener Sohn? Hier das Video!

Ein neuer Höhepunkt ist jedoch das Hacking ihres IMDb-Profils. Dort wurde seit vergangenen Montag, dem 16. Mai, nämlich ihr Name ausgewechselt und mit „Amber Turd“ ersetzt. „Turd“ bedeutet auf Deutsch so viel wie „Scheisse“ oder „Scheisshaufen“, bezieht sich also unmissverständlich auf den Prozess. Wer hinter dem Hacking-Angriff steckt, ist nicht klar – mittlerweile hat die Website diese Veränderung wieder behoben, sodass man dort nur noch den richtigen Namen der Schauspielerin sehen kann.

Hund soll Weed gefressen haben

Auslöser für diesen Hacking-Angriff war eventuell die Tatsache, dass Amber Heard vergangenen Montag, dem 16. Mai, im Kreuzverhör Stellung zu dem Fäkalien-Vorwurf bezogen hat. Auf die Frage von Depps Anwältin hat sie nämlich erklärt, dass der Kackhaufen nicht von ihr, sondern von ihrem Hund stammen würde. Dieser hätte nämlich aus Versehen Weed gegessen und anschließend extreme Verdauungsprobleme bekommen. Unbedacht hätte sie ihn, wären sie sich umzog, aufs Bett gelassen – wo er dann den Kackhaufen produzierte.

Tatsächlich ist es fraglich, ob die Jury dieser Aussage Glauben schenken wird. Johnny Depp hatte nämlich ausgesagt, dass er sich sehr sicher wäre, dass der Haufen nicht von den Hunden stammen könnte – dafür sei er zu groß gewesen.

Darum geht es im Prozess

Johnny Depp hat Amber Heard auf 50 Millionen Dollar (46 Mio. Euro) verklagt – wegen eines Beitrags, den sie 2018 in der „Washington Post“ veröffentlichte. Darin behauptete sie, Opfer von häuslicher Gewalt zu sein. Ihren Ex-Mann hat sie nicht namentlich erwähnt. Depp behauptet, der Beitrag habe dennoch seine Karriere ruiniert, seinen Ruf beschädigt und dadurch viel Geld gekostet. Heard soll laut „Variety“ Gegenklage gegen ihren Ex eingereicht haben, in Höhe von 100 Millionen Dollar (92 Mio. Euro).