GNTM: Diese altbekannten Hinweise verraten mal wieder, wer gewinnt

Sophia VölkelSophia Völkel | 25.05.2022, 20:45 Uhr
Sayana Ranjan, Heidi Klum und Simone Kowalski im GNTM-Finale 2019
Hier gewann Simone Kowalski GNTM 2019 - sie steht links von Heidi

Foto: imago / Future Image

Kann man schon im Vorfeld entschlüsseln, wer ins Finale von GNTM einzieht und wer es letztendlich sogar gewinnt? Möglich ist es offenbar, anhand von Vergleichen aus den letzten Jahren.

Es ist schon fast ein uraltes Mysterium in der Geschichte von GNTM: die Hinweise, die darauf hindeuten, wer den Sieg holt. Im Netz kursieren bereits viele Jahre diverse Sammlungen an vermeintlich untrüglichen Zeichen und Beweisen, die belegen sollen, dass die Vermutungen sich letztendlich als richtig erwiesen.

In diesem Jahr ist es mal wieder so weit: das Finale von GNTM steigt am 26. Mai 2022, live übertragen von ProSieben. Und auch dieses Mal häufen sich Theorien darüber, wer den Sieg davontragen könnte.




Mehr Sendezeit fürs Finale

Es ist nicht sonderlich überraschend, dass sich meist schon in den ersten Folgen eine leichte Tendenz abzeichnet, wer es ins Finale der Model-Show schaffen könnte.

Kandidatinnen, die kaum Sendezeit bekommen und meist nur mal eben für fünf Minuten der jeweiligen Folge zu sehen sind, tauchen manchmal gar nicht mehr auf und verschwinden oftmals sogar ohne Erklärung von der Bildfläche.

Ex-GNTM-Lijana packt aus: Krasse Show-Beichte!

Besondere und emotionale Lebensgeschichten, die immer wieder neu aufgerollt oder vertieft werden, geben ebenfalls Aufschluss darüber, wer es ganz weit nach vorne schaffen könnte. Viel Kamerazeit, ob diese nun aus berührenden Stories oder aus Streitereien besteht, bedeutet meist auch ein sicherer Weg in Richtung Zielgerade.  Wie auch in diesem Jahr: Noëlla lieferte sich handfeste Auseinandersetzungen mit den anderen Kandidatinnen, Martina und Lou-Anne sind Mutter und Tochter und sorgen so für das erste familiäre Konkurrenz-Gespann.

Opal Adam und Gillette Venus als Garanten für den Sieg?

Eine Theorie existiert schon lange: wer den begehrten Venus Gillette- oder Opel Adam-Spot ergattert, wird auch die jeweilige Staffel gewinnen.

Lovelyn Enebechi konnte sich 2013 den Opel-Spot unter den Nagel reißen – und gewann die Staffel. Dasselbe gilt auch für Stefanie Giesinger. Sie wurde ein Jahr danach das Gesicht der Marke Opel Adam und Heidis neues Topmodel.

2015 gewann zwar Anuthida Ploypetch den Werbespot für sich entscheiden, verlor aber am Ende gegen Vanessa Fuchs. Immerhin landete aber auch hier eine Kandidatin im Finale, die den Spot ergatterte. Kim Hnizdo schaffte es dafür 2016 wieder beides abzuräumen: sowohl die Kampagne für das Auto, als auch den Sieg.

„Dieser Vorwurf ist falsch“: GNTM-Sprecherin kontert Lijanas Behauptungen

Noch auffallender ist aber der Gillete-Venus-Job: alle GNTM-Kandidatinnen, die in den letzten Staffeln den Job für den Damen-Rasierer an Land zogen, kamen auch ins Finale der Show oder gewannen sie sogar. Darunter Sara Nuru (32) im Jahr 2009, Luisa Hartema (27) in 2012 oder Céline Bethmann (23), die es 2017 schaffte.

Gala als Vorhof zum Finale

Ein weiteres Indiz für den Sieg bei GNTM ist die amfAR-Gala, die während der Dreharbeiten zu der Mode-Show stattfinden und auf die Heidi jährlich zwei oder drei ihrer Favoritinnen mitnimmt. In der Vergangenheit erschienen die späteren GNTM-Gewinnerinnen Toni Dreher-Adenuga, Luisa Hartema und Kim Hnizdo, sowie die Finalistinnen Vanessa und Cäcilia aus der 14. Staffel mit Heidi auf dem Roten Teppich des Events.

Und bei Heidi Klum ist es nicht verwunderlich, sich auf so einer wichtigen Veranstaltung auch nur mit den Models blicken zu lassen, die in ihren Augen Chancen auf den Sieg in der Show haben. Eine Taktik, die aber nun mal auch schon ganz schön veraltet ist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von TONI (@oluwatonilobaa)

Das hier soll besonders auffällig sein

Die Redaktion Heidi Klum schafft es offenbar nicht, der Sendung einen neuen Schliff zu verpassen, denn der Ablauf ist seit Jahren gleich. All die verdächtigen Hinweise und Vergleiche legen offen, dass sich sowohl Heidi als auch der Sender ProSieben seit Jahren dem gleichen Schema bedienen. Das kann gut funktionieren, raubt aber auch die Spannung.

Und das greifen nicht nur zahlreiche User im Netz jedes Jahr aufs Neue auf, sondern auch die Medien. Und die Theorien werden immer mehr. Wie die Bild-Zeitung nun entschlüsselt haben will: auch bei der Aufstellung auf der Bühne, kurz vor Verkündung der Siegerin, gäbe es einen glasklaren Hinweis. Wer links von Heidi steht, gewinnt die Show. In den letzten fünf Jahren standen die Siegerinnen IMMER links von Heidi Klum.