17.10.2020 20:15 Uhr

Enthüllt: Hier sitzt Loriot mit Leonardo DiCaprio am Tisch

Als 1991 Loriots zweiter Langspielfilm "Pappa ante Portas" in die Kinos kam, war Leonardo DiCaprio 19 Jahre jung. Im selben Jahr dreht er seinen ersten Film "Ritters 3 - Die Kuschelkiller kommen" und bei Loriot saß er am Tisch.

imago images / United Archives

In Loriots Kinokomödie „Pappa ante Portas“ spielt der blutjunge Gerrit Schmidt-Foß (16) den gleichaltrigen Sohn Dieter von Heinrich Lohse, unverhofft pensionierter Einkaufsleiter bei der „Deutschen Röhren AG“, und dessen genervter Frau Renate (Evelyn Hamann).

Unvergessen der Dialog zwischen Heinrich und Dieter beim Königsberger-Klopse-aus-der-Dose-Essen.

Kultszene bei „Pappa ante portas“

Das Gespräch, dass eher ein Loriotscher Monolog war, erlangte schnell Kultstatus (siehe Video). Fans können ihn noch heute nachsprechen.

Heinrich: „Als ich so alt war wie Du, habe ich mich sehr für Sport interessiert, also nicht so für den Kleinkram – für den Spitzensport! Wen bewunderst Du denn so? Wenn findest Du toll?“ Dieter: „Michael Jackson.“ Daraufhin Vater Heinrich: „M-i-c-h-a-e-l Jackson! Der war Boxweltmeister im Halbschwergewicht. Aber dann hat ihn Eddi Ahlersmeier nach Punkten geschlagen. Das war 1952. Komisch – für so was hab ich ein Gedächtnis.“

Der „Dieter“ 29 Jahre später beim Luke

SAT.1-Spaßkanone Luke Mockridge hatte am Freitagabend bei der Auftaktshow seiner „Greatnightshow“ den langjährigen Synchronsprecher von Leonardo DiCaprio zu Gast. Und siehe da: es handelte sich um Gerrit Schmidt-Foß! Jener Dieter aus dem Loriot-Film. Das dürfte kaum jemandem aufgefallen sein.

Gerrit hatte bis dahin schon einige kleine Rolle im Fernsehen in Kindersendungen wie „Bettkantengeschichten“ und „Löwenzahn“ hinter sich. Bis 1996 spielte er in 23 Folgen der ZDF-Familienserie „Unser Lehrer Doktor Specht“ den Schüler Fabian Frosch.

Enthüllt: Hier sitzt Loriot mit Leonardo DiCaprio am Tisch

Foß bei Luke Mockridge. Foto: SAT.1/Steffen Z. Wolf.

Karriere als Synchronsprecher

Für die große Filmkarriere reichte es nicht, wenngleich er bis 2006 auch vor der Kamera stand. Doch der Mann mit der prägnanten Stimme widmete sich fortan einer Laufbahn als Synchronsprecher, Dialogbuchautor und Synchronregisseur.

In „This Boy’s Life“ (1993) wurde Gerrit Schmidt-Foß erstmals für die Synchronisation des damals 17-jährigen Leonardo DiCaprio eingesetzt. In nachfolgenden Filmen waren zwar andere Sprecher eingesetzt worden, doch 1996 fiel die Wahl für William Shakespeares „Romeo + Julia“ wieder auf Foß. Logisch, dass er dann 1997 auch DiCaprio als Jack Dawson“ im Welthit „Titanic“ sprach. Seitdem lieh er dem großen Hollywoodstar seine Stimme in allen dessen großen Blockbustern.

Enthüllt: Hier sitzt Loriot mit Leonardo DiCaprio am Tisch

imago images / Future Image

Galerie

Nicht nur Leonardo DiCaprio

Doch nicht nur das: Foß ist u.a. auch die deutsche Synchronstimme von Jim Parsons, Jorge Garcia, Jeremy Renner, Giovanni Ribisi, Scott Caan, James Van Der Beek und Wentworth Miller.

Übrigens: Der heute 45-Jährige verriet bei Luke Mockridge, dass er DiCaprio bis heute noch nicht treffen konnte. Und so oft könne er ihn auch gar nicht sprechen: „Der dreht ja nur alle zwei Jahre einen Film“.

Gerrit Schmidt-Foß spricht Leonardo DiCaprio

1993: Tobias „Toby“ Wolff in „This Boy’s Life“
1997: Jack Dawson in „Titanic“
2000: Richard in „The Beach“
2002: Frank Abagnale Jr. in „Catch Me If You Can“
2006: William „Billy“ Costigan in“Departed – Unter Feinden“
2010: U.S. Marshal Teddy Daniels in „Shutter Island“
2010: Cobb in „Inception“
2012: Calvin Candie in „Django Unchained“
2013: Jordan Belfort in „The Wolf of Wall Street“
2013: Jay Gatsby in „Der große Gatsby“
2016: Hugh Glass in „The Revenant – Der Rückkehrer“
2019: Rick Dalton in „Once Upon a Time in Hollywood“

Sendehinweis: Die zweite Staffel „LUKE! Die Greatnightshow“ im Überblick:
23. Oktober: „Family Games“ 30. Oktober: „Halloween – Gamenight“ 6. November: „Deutschland lacht!“ (LIVE) 13. November: „Luke – Die Band 2020“ 20. November: „Luke vs. Köln“ … und zwei weitere Sonderausgaben, die aus der Reihe tanzen.

Das könnte Euch auch interessieren