In diesem Haus mordete Grusel-Star Freddy Krueger: Albtraum-Villa verkauft

Anna MankAnna Mank | 12.01.2022, 22:15 Uhr
Hier trieb Freddy Krueger sein Unwesen: Albtraum-Villa verkauft – für 3 Millionen!
Hier trieb Freddy Krueger sein Unwesen: Albtraum-Villa verkauft – für 3 Millionen!

IMAGO / Allstar

Dieses Horror-Haus ist vom Markt: Gerade wurde die legendäre Film-Villa aus den Freddy-Krueger-Filmen verkauft. Über was sich die neuen Besitzer freuen dürfen.

Der Erwerb einer Immobilie ist ein großer Schritt – doch wer sich zum Kauf DIESER Villa entschlossen hat, hatte definitiv Nerven!

Tatsächlich hat das Gruselhaus aus der legendären Horrorfilmreihe „A Nightmare on Elm Street“ seit Kurzem einen neuen Besitzer: Für knapp 3 Millionen Dollar, umgerechnet 2,6 Millionen Euro, darf sich der Käufer über die Luxusausstattung des in Los Angeles gelegenen, im niederländischen Kolonalstil erbauten Anwesens freuen: Drei Schlafzimmer, vier Badezimmer, Böden aus Walnussholz, ein XL-Pool, Veranda, Gästehaus, und, und, und!

Netflix: In „Frau im Dunkeln“ überstrahlt Olivia Colman alle

Schreckte die Horror-Vergangenheit potenzielle Käufer ab?

Zugegeben also: Mit der Horrorhütte aus den Slasher-Filmen hat diese Villa nichts mehr gemeinsam.

Dennoch stellt sich die Frage: War die Tatsache, dass hier Kult-Charakter Freddy Krueger, gespielt von Robert Englund (74), massenhaft Teenager in ihren Träumen ermordete, abschreckend oder vielmehr ein Kaufanreiz?

Coole Werbe-Aktion der Makler

Wie es scheint, schreckte die Film-Vergangenheit eher ab: Ursprünglich wurde das Anwesen für 3.250.000 Dollar, also 2.800.000 Euro, angeboten. Ganz so viel gab es nicht, da half auch die witzige Werbe-Aktion des zuständigen Makler-Büros nichts: Sie ließen einfach ein Freddy-Krueger-Double in den luxuriösen Räumlichkeiten posieren.

Doch immerhin zieht hier bald wieder jemand ein. Und hat hoffentlich nur angenehme Träume …

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Heather & Learka (@heatherandlearka)

Die gruseligsten Horror-Häuser

Gruselhäuser faszinieren vor allem Fans von Spukgeschichten und Serienkillern seit jeher. Und für so manchen ist es ein besonderes Erlebnis, selbst mal so ein Haus zu betreten.

Musiker Trent Reznor (56), Gründer der Band Nine Inch Nails, mietete zum Beispiel 1992 das Haus, in dem Hollywoodstar Sharon Tate († 26) von der Manson-Familie umgebracht worden war. Hier nahm er das Album „The Downward Spiral“ auf. Ziemlich morbide.

View this post on Instagram A post shared by Nine Inch Nails (@nineinchnails)

Das „Overlook Hotel“ aus „The Shining“

Ein echter Klassiker für Film-Fanatiker ist das „Stanley Hotel“ in Estes Park im US-Staat Colorado. Das idyllisch gelegene Anwesen lieferte 1980 die Kulisse zum Kult-Film „The Shing“, hieß dort „Overlook Hotel“.

Hier verfilmte Regisseur Stanley Kubrick († 70) die Romanvorlage von Stephen King (74) mit Jack Nicholson (84) in der Hauptrolle. Auch heute werden hier noch Filme gedreht, doch lässt nichts mehr auf die blutige Film-Vergangenheit schließen.

Hier trieb Freddy Krueger sein Unwesen: Albtraum-Villa verkauft – für 3 Millionen!
Jack Nicholson 1980 in „The Shining“

IMAGO / United Archives

„Der Exorzist“

In diesem Haus wollten 1973 die Priester Karras (Jason Miller, † 62) und Merrin (Max von Sydow, † 90) der kleinen Regan MacNeil (Linda Blair, heute 62) einen Dämon austreiben wollen, jede Menge Gruselmomente inklusive!

Die Spuk-Immmobilie, eine Stdtvilla in Georgetown, Washington D.C., kann bis heute besichtigt werden.