Beatrice Egli ungewohnt ernst: Warum der Song „Leise Lieder“ so wichtig ist

Anna MankAnna Mank | 13.12.2021, 20:50 Uhr
Beatrice Egli ungewohnt ernst: Warum der Song „Leise Lieder“ ihr so wichtig ist
Beatrice Egli ungewohnt ernst: Warum der Song „Leise Lieder“ ihr so wichtig ist

IMAGO / biky

In dem Song „Leise Lieder“ singt Schlagerstar Beatrice Egli über das Thema häusliche Gewalt. Warum ihr so wichtig ist, dass mehr darüber geredet wird.

Sie ist bekannt für ihr strahlendes Lachen und diese ganz besondere, positive Ausstrahlung: Schlagersängerin Beatrice Egli (33) gilt als echter Sonnenschein. Ob in ihren Songs oder auf der Bühne – das Schweizer Energiebündel reißt einfach alle mit. Umso ungewöhnlicher wirkt nun der Song „Leise Lieder“, den die Sängerin für ihr neues Album „Alles was du brauchst“ aufgenommen hat.

In einem Interview mit der Seite „TrendyOne“ spricht Beatrice Egli jetzt über die Bedeutung des Songs.

Beatrice Egli: Im Lockdown entstand ihr neues Album

Für Beatrice Egli war das vergangene Jahr wie für viele andere Künstler nicht immer ein Zuckerschlecken. Im November infizierte sich die ehemalige DSDS-Teilnehmerin außerdem mit Corona, musste daraufhin Termine absagen. Dennoch nutzte sie das Corona-Jahr für sich: „Ich habe die Zeit musikalisch und kreativ verbracht“, erzählt sie im Gespräch. „Mein neues Album ,Alles was du brauchst‘ ist in dieser Zeit entstanden.“

View this post on Instagram A post shared by Beatrice Egli (@beatrice_egli_offiziell)

„Leise Lieder“: Es geht um häusliche Gewalt

Sie habe sehr viel Zeit zum Nachdenken gehabt, sagt die Sängerin: „Und so kann man auf diesem Album auch mal ganz neue Töne von mir hören, denn es war mir wichtig, auch den Menschen, die nicht gehört werden, hier eine Stimme zu schenken. So ist zum Beispiel ,Leise Lieder‘ – ein Song über häusliche Gewalt – entstanden.“

Sie selbst hat keine häusliche Gewalt erlebt, so Egli in einem anderen Interview im September. „Aber ja, ich kenne das leider aus dem eigenen Umfeld. Im Bekanntenkreis habe ich erlebt, dass jemand von Gewalt betroffen war. (…) Häusliche Gewalt betrifft so viele Menschen. Wenn man sich bewusst macht, dass man nicht alleine ist, dann gibt einem das Kraft.“

Beatrice Egli ungewohnt ernst: Warum der Song „Leise Lieder“ so wichtig ist
Gut gelaunt auf der Bühne: So kennen wir Beatrice Egli

IMAGO / Future Image

Erzählt wird die Geschichte des kleinen Yannick

Besonders während des Lockdowns wurde auch in den Medien immer wieder über dieses Thema gesprochen. Für Beatrice Egli der Auslöser, sich selbst damit zu befassen: „Häusliche Gewalt, die Frauen, Kinder aber auch Männer erfahren, war eine kurze Zeit lang ein viel diskutiertes Thema war. Das hat mich echt beschäftigt.“

Und so entstand der Song „Leise Lieder“, der die Geschichte des kleinen Yannick erzählt. Dieser muss mitansehen, wie sein Papa immer wieder die Mama schlägt. Und auch gegen den eigenen Sohn erhebt der Vater die Hand.

Gesungen wird diesmal nicht

Im Song heißt es:
„,Entschuldigung, hey Kleiner, es tut mir leid‘
Wie oft hat Yannick das schon gehört
Wie oft hat er gehofft, es könnte vorbei sein
Und wie oft zerbricht seine kleine Welt
Wenn Papa immer wieder die Hand ausrutscht
Statt sie ihm zu reichen.“

Beatrice Egli singt diese Worte nicht, sondern hat sie mit hörbar bewegter Stimme eingesprochen. Nur den Refrain singt sie.

Ein emotionaler Song, der hoffentlich noch viele wachrüttelt!