„Fifty Shades“-Star Jamie Dornan: Kein Glück bei Frauen

Paul VerhobenPaul Verhoben | 04.07.2021, 10:01 Uhr
"Fifty Shades"-Star Jamie Dornan: Kein Glück bei Frauen
"Fifty Shades"-Star Jamie Dornan: Kein Glück bei Frauen

Jamie Dornan und Amelia Warner. © IMAGO / MediaPunch

Der britische Filmstar Jamie Dornan war nie selbstsicher bei Frauen. Seine Kumpels haben ihn jedenfalls erstaunt

Der 39-jährige Schauspieler, der mit Ehefrau Amelia Warner drei Töchter hat, fand es immer ganz erstaunlich, wenn seine Freunde mit dem anderen Geschlecht scheinbar spielend leicht umgehen konnten, denn Jamie Dornan selbst hatte früher einfach kein Glück bei Frauen.

Das perfekte Szenario

Deshalb hätte er sich gerne in einem Szenario wie Anthony, seiner Figur in „Wild Mountain Thyme“, wiedergefunden, der von seiner Nachbarin Rosemary (Emily Blunt) verfolgt wird. Jamie erzählte nun im Interview mit dem britischen „OK!“-Magazin: „Ich wünschte, ich wäre von einer solchen Frau verfolgt worden, als ich jünger war! Das wäre ein perfektes Szenario für mich gewesen als ich aufwuchs, weil ich kein selbstbewusster Mensch war, wenn es darum ging, mit Frauen zu sprechen. Ich hatte es nie in mir. Ich habe nie geflirtet.“

Stattdessen beobachtete er seine Freunde dabei, wie sie versuchten, die Mädchen zu bezirzen.

Jamie Dornan war über Kumpels erstaunt

„Ich war immer erstaunt, wie meine Kumpels in Bars zu Mädchen hingingen und einfach mit ihnen sprachen. Ich sah die Mädchen lachen und ich dachte mir immer: ‚Was sagst du zu diesen Frauen?‘“ Damals habe er einfach kein Glück bei der Damenwelt gehabt, doch als er seine Frau kennenlernte geschah zum Glück alles ganz natürlich und gelassen.

„Als ich meine Frau kennenlernte, geschah alles auf gelassene Weise. Zum Glück musste ich nicht aggressiv verfolgen und wurde nicht aggressiv verfolgt.“

Herausforderndes Homeschooling

Übrigens: Auch für den „Fifty Shades of Grey“-Star waren die vergangenen 18 Monate infolge der Coronavirus-Pandemie nicht leicht. Zusammen mit seiner Frau Amelia Warner versuchte er, ihre gemeinsamen Töchter Dulcie (7), Elva (5) und Alberta (2) zuhause zu unterrichten, was sich als sehr „herausfordernd“ herausstellte. „Du darfst dich einfach nicht fertigmachen, wenn es nicht perfekt läuft. Wir sind keine Lehrer“, weiß der Schauspieler rückblickend. „Das werden alle Eltern wissen, die in diese Situation hineingeworfen wurden, wo sie nicht nur Mama und Papa sein müssen, sondern auch Lehrer. Es war seltsam und brauchte Zeit.“

Allerdings habe er gelernt, welche Strategien er einsetzen musste, um das Homeschooling friedlich über die Bühne zu bringen. „Wenn es manchmal nicht gut lief oder die Kinder einen Wutanfall hatten, weil du es nicht so wie die Lehrer gemacht hast, musste ich einfach einen Schritt zurücktreten und sagen ‚Hör zu, wieso legen wir nicht eine Pause ein? Papa braucht eine Pause und du wirkst so, als ob du ebenfalls eine Pause brauchst. Wir werden zurückkommen‘“, schildert der Frauenschwarm gegenüber dem britischen ‚OK!‘-Magazin.