Maskenpflicht im Bett von Kader LothKader Loth: Corona, Krankenhaus und Depressionen – so traumatisiert ist sie heute

Kader Loth Corona
Kader Loth Corona

Foto: IMAGO / POP-EYE

Salomé RazaqSalomé Razaq | 16.08.2022, 15:57 Uhr

Im Fernsehen sorgt Kader Loth gerne für Dramen und Lacher und unterhält damit ganz Deutschland. Durch eine schwere Corona-Infektion schlug das Leben des Reality-Stars jedoch plötzlich um – und belastet ihren Alltag bis heute.

Seit über zwei Jahren beeinflusst die Corona-Pandemie den Alltag von Millionen von Menschen, doch bei einigen wirkt sich die eigene Infektion auch nach Genesung noch nachhaltig auf ihr Leben aus – so auch bei Reality-Star Kader Loth. Im November 2020 erkrankte die gebürtige Berlinerin an Covid-19 und ihr Verlauf hatte es in sich: Anfang Dezember musste sie sogar mehrfach ins Krankenhaus. Trotz ihres schweren Verlaufs wurde Kader Loth jedoch nach ihrer Behandlung immer wieder direkt nach Hause geschickt. All das ließ nicht nur ihre Gesundheit leiden, sondern auch ihre Psyche.

Doch irgendwann war die Infektion überstanden und Kader Loth kam so langsam wieder auf die Beine – jedenfalls auf den ersten Blick. Trotzdem wirkt die Krankheit bis heute nach. Sowohl körperlich als auch psychisch spürte sie noch monatelang Nachwirkungen ihrer Infektion und auch auf ihre Beziehung zu Ehemann Ismet Atli wirkte sich diese Erfahrung negativ aus.

Kader Loth: Haben sie und Ehemann Ismet Atli Kinder?

Ihr krasser Krankheitsverlauf: „Ich dachte, ich sterbe“

Während einige Menschen Corona als harmlose Grippe abgetan haben, mussten einige Andere die möglichen starken Auswirkungen am eigenen Leib erfahren. Für Kader Loth war ihre Covid-19-Erkrankung ein Ritt durch die Hölle, wie sie gegenüber „spot on news“ erzählte: „Es war eine der schlimmsten Erfahrungen, die ich je gemacht habe.“ Nach eigenen Aussagen dachte das Ex-„Penthouse“-Model, dass sie womöglich an der Krankheit sterben würde.

Nicht nur ihre schwere Lungenentzündung, sondern auch die Angst vor dem weiteren Verlauf und Folgeschäden brachte Kader Loth zur Verzweiflung und sorgte für mentale Schwierigkeiten. Durch die lange Ungewissheit geriet sie in eine Depression, weinte auch nach ihrer Erkrankung „tagelang und wochenlang“. Schon 2018 fiel Kader Loth in eine schwere Depression – eine Erfahrung, die das Trash-TV-Sternchen auf keinen Fall nochmals erleben wollte.

Diese Folgen hatte Corona für Kader Loth

Einige Monate nach ihrer Corona-Erkrankung sprach Kader Loth mit „spot on news“ über diese Erfahrung und berichtete von den Folgen, die sie mit sich brachte. Nach eigenen Aussagen geht es der ehemaligen „Big Brother“-Teilnehmerin mental wieder besser, mit „einigen Folgen wie Vergesslichkeit und Haarausfall“ hatte sie jedoch weiterhin zu kämpfen. Neben den emotionalen Narben litt auch ihr Körper unter der Krankheit, die schwere Infektion ihrer Lunge hinterließ einige Narben auf dem Organ.

Vor Beauty-OPs: So sah Kader Loth früher aus

Obwohl sie inzwischen wieder psychisch stabil ist, hat Corona das Verhalten des türkischstämmigen Reality-Stars geprägt und ihr viel Leichtigkeit genommen. Ob sie sich in die Öffentlichkeit und unter Leute begibt, überlegt Kader Loth inzwischen zweimal: „Wenn ich Veranstaltungen besuche, dann nur mit Maske.“ Oftmals legt sie die Maske nur für die Fotografen kurz ab.

Die Maske trägt die 1973 geborene Berlinerin jedoch nicht nur für sich, für Kader Loth geht es dabei um Verantwortung für ihre Mitmenschen – ganz besonders für ihre besonders gefährdeten Eltern. „Meine Eltern sind Risikopatienten, ich mache ihre Einkäufe“, so Kader Loth, „ich kann es mir nicht leisten, mich wieder anzustecken.“

Neue Vorlieben: Kader Loth hat Sex mit Maske

Die Anspannung und Ängste, die Kader Loth seit ihrer Corona-Infektion verspürt, belasten auch die Ehe der Trash-Prinzessin. Denn nicht nur auf öffentlichen Veranstaltungen, sondern auch in ihrem Privatleben und im Liebesleben versucht Kader Loth, die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Ehemann Ismet Atli leidet besonders unter dieser plötzlichen Wendung in ihrer Beziehung.

Vertrauensbruch? Bei Ehemann Ismet Atli steckte sie sich an

Sorgloses Kuscheln oder leidenschaftliche Zweisamkeit gab es bei Ismet und Kader schon lange nicht mehr: „Wenn wir uns küssen, dann nur mit Maske. Ich setze die Maske auf und dann lege ich mich zu ihm.“ Sechs bis sieben Wochen und eine Verhaltenstherapie habe Kader Loth nach ihrer Infektion nach eigener Aussage gebraucht, um überhaupt das Haus verlassen zu können – zu groß war die Angst vor einer erneuten Erkrankung.

Dass die „Die Alm“-Siegerin sogar bei ihrem Ehemann so vorsichtig ist, hat einen ganz besonderen Grund, denn er war es, bei dem Kader Loth sich angesteckt hatte. Obwohl Ismet Atli seine Frau sicherlich nicht wissentlich angesteckt hat, handelt es sich für Kader dabei um einen Vertrauensbruch: „Ich bin immer noch wütend auf ihn. Ich vertraue ihm nicht.“

Kader Loth Corona
Kader Loth mit Ehemann Ismet Atli 2019 bei einer Brautmoden-Präsentation in Berlin

Foto: IMAGO / Future Image

Kader Loths Beziehung leidet unter ihrer Angst

Sex ist seit Kaders Corona-Infektion kein großer Bestandteil mehr ihrer Beziehung. Wenn sie und Ehemann Ismet Atli doch miteinander schliefen, dann nur unter strengen Bedingungen: „Wir haben keinen Sex mehr, wenn ja, dann mit Maske“, so die Realtiy-TV-Darstellerin, „Er darf nicht an mich herankommen, damit ich seine Aerosole nicht abkriege.“ Auch nachts hält Kader Loth Sicherheitsabstand zu ihrem Ismet, dafür sorgt ein riesiges Kissen als Trennwand zwischen dem Ehepaar.

Diese krassen Maßnahmen zeigen, wie stark ihre Infektion die berühmte Brünette traumatisiert hat. Bereits in der Vergangenheit wurde die Beziehung von Kader Loth und Ismet Atli auf den Prüfstand gestellt, 2013 war das heutige Ehepaar sogar so weit, ihre damalige Verlobung aufzulösen.

Eine weitere Krise durchlebte das Paar, als Kader Loth sich wegen ihrer Endometriose-Erkrankung die Gebärmutter entfernen ließ – und Ismet sich damit von seinem Wunsch von leiblichen Kindern verabschieden musste. Die schwere Corona-Infektion von Kader Loth mitsamt ihrer Nachfolgen stellt also nur eine weitere Hürde dar, die das Paar gemeinsam meistern muss.