Zu dickMenowin Fröhlich: Eine Magenverkleinerung soll seine letzte Rettung sein

Tatum Sara KochTatum Sara Koch | 25.07.2022, 19:26 Uhr
Menowin Fröhlich bei einem Auftritt
Sänger Menowin Fröhlich

IMAGO / biky

Menowin Fröhlich hat seit vielen Jahren mit starkem Übergewicht zu kämpfen. Den Pfunden erklärte der Sänger zwar bereits mehrfach den Kampf, doch bislang ohne großen Erfolg. Seine einzige Rettung soll nun eine Schönheitsoperation sein.

Menowin Fröhlich galt 2010 als einer der aufstrebenden „Deutschland sucht den Superstar“-Künstler. Es sah nach der großen Karriere aus, sein Talent alleine reichte für die große musikalische Karriere – nur nicht seine Eskapaden.

In den letzten Jahren musste der Familienvater unzählige Hürden meistern – insbesondere seine Gesundheit machten ihm schwer zu schaffen. Denn, aufgrund seines regelmäßigen Alkoholkonsum und Drogenentzug, nahm er einiges an Extra-Kilos zu. Jetzt steht dem TV-Star ein weiteres Erlebnis kurz bevor: Eine Magenverkleinerung.

Menowin freut sich auf die Operation

Mit 78.000 seinen Instagram-Followern teilt Menowin regelmäßig seinen Alltag. Kein Wunder also, dass der gebürtige Münchner seiner Community auch nicht länger vorenthalten will, welche große Operation er geplant hat. In seiner aktuellen Instagram-Story zeigt sich Fröhlich auf dem Weg in die Universitätsstadt Tübingen. Dort werden die letzten Voruntersuchungen durchgeführt.

„Ich lasse mir bald meinen Magen verkleinern“, kündigt der 34-Jährige glücklich an. Zwar sei er „ein bisschen aufgeregt“, aber die Vorfreude auf den bevorstehenden Eingriff würden mittlerweile überwiegen.



So viel wiegt Menowin bei einer Körpergröße von 173 cm

Den einzigen Weg aus der fortwährenden Fettleibigkeit sieht Fröhlich in der Magenverkleinerung. Denn bei einer Körpergröße von 173 cm bringt der sechsfache Vater 150 Kilogramm auf die Waage, so berichtet es „TV Movie“ im Juni dieses Jahr.

„Das ist so gut wie unmöglich, da schnell ans Ziel zu kommen, weil es auch wirklich gesundheitlich bei mir schon extrem ist“, sagt der Popsänger vor wenigen Wochen.

Menowin wollte sich einen Magenballon einsetzen lassen

Vor rund vier Monaten verfolgt der „Frei“-Interpret noch einen anderen Plan: Im März spricht Menowin davon, sich einen Magenballon einsetzen zu lassen. Der Grund: Zum damaligen Zeitpunkt ist er so dick wie offenbar noch nie zuvor – keine Diät wollte fruchten.

Seiner Community verriet er damals: „Ich mache mir jetzt am 18. März den Magenballon. Den werde ich mir jetzt einpflanzen lassen und ich bin wirklich mal gespannt, wie viel ich damit erreichen werde.“ Dazu kommt es aber nie. Die nicht-operative Maßnahme wollte Fröhlich kurzerhand doch nicht mehr durchführen lassen, stattdessen entschied er sich für die Verkleinerung des Magen. Eine Erklärung für den plötzlichen Sinneswandel gibt es bislang nicht.

Der Unterschied zwischen Magenballon und Magenverkleinerung

Ein Magenballon wird in einer schnellen Prozedur eingesetzt: Patienten schlucken eine Kapsel, die an einem Schlauch befestigt ist. Wenn die Kapsel richtig im Magen liegt, wird diesem mit Wasser gefüllt und ein Ballon nimmt einen Großteil des Magens ein. Das soll dazu führen, dass Patienten mehr als die Hälfte ihres ursprünglichen Essvermögens verlieren. Anders als bei der Verkleinerung, wird hierbei nicht operiert. Somit ist das Risiko deutlich geringer.

Bei einer Magenverkleinerung wird dem Leidenden ein Magenband eingesetzt welches auf den Magen drückt und ihn dadurch künstlich verkleinert. Dieses Band besteht aus Silikon und wird ringförmig um den Mageneingang platziert. Dann bildet sich ein kleiner Vormagen, der dazu führt nicht mehr so viel Nahrung aufnehmen zu können. Dadurch fühlt sich der Betroffene schneller gesättigt. Bleibt zu hoffen, dass Menowin der geplante Eingriff endlich den Weg in ein gesünderes Leben ermöglicht.