Peter Zwegat: Was macht eigentlich Deutschlands beliebtester Schuldnerberater?

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 24.10.2021, 21:00 Uhr

IMAGO / Eventpress / Mueller-Stauffenberg

Peter Zwegat half vielen Deutschen aus der Schuldenfalle — ehe er 2019 in TV-Rente ging. Auch heute steht er Menschen noch mit Rat zur Seite.

Ab dem 25. Oktober 2021 heißt es auf RTL wieder „Raus aus den Schulden“. Künftig ist es aber nicht mehr Peter Zwegat (71), der den Kandidaten dabei hilft, ihre finanziellen Altlasten abzubauen — an seine Stelle tritt sein Nachfolger Stilianos Brusenbach. Aber was wurde eigentlich aus Zwegat, der zehn Jahre lang durch die Sendung führte und vielen Familien mit Rat und Tat aus der Klemme half?

Peter Zwegat schrieb Autobiografie

Zwegats letzte reguläre „Raus aus den Schulden“-Folge lief 2015, danach half er in vereinzelten Sondersendungen Promis wie Nadja Abd el Farag (54) und Schauspieler Tom Barcal (55) aus der Schuldenfalle, bevor er 2019 seinen Abschied vom Fernsehen feierte. Seitdem ist es in den Medien eher still um den ehemaligen Kettenraucher geworden. Das heißt aber nicht, dass der gebürtige Berliner in der Zwischenzeit untätig war. Ganz im Gegenteil: Er veröffentlichte im April 2021 seine Memoiren „Am Aschermittwoch fing alles an“. Darin beschreibt er sein bewegtes Leben — das ihn auch vor viele Schwierigkeiten stellte. Zwegat wurde gemobbt, entwickelte schon in seinen jungen Jahren Depressionen, Angstzustände. Immer mehr körperliche Leiden kamen dazu — das ging so weit, dass er zum Frührentenempfänger wurde. Wie er sich selbst aus dieser schlimmen Lage befreit hatte und zum Hoffnungsträger für viele Menschen wurde, beschreibt er auf lesenswerten 268 Seiten.

Einblick in sein privates Leben

Das Buch bewarb Zwegat damals mit einem seltenen Einblick in sein Privatleben. In einem kurzen YouTube-Clip zeigte er sich zu Hause mit seinen drei Katzen. Mit „An Aschermittwoch fing alles an“ möchte er Antworten auf die Fragen geben, die ihm immer wieder während seiner TV-Karriere gestellt worden sind: „Ich bin auch immer wieder gefragt worden und habe bisher nicht auf jede Frage eine Antwort gegeben. Wie lebt Peter Zwegat privat? Wie tickt er? Welchen Höhen und Tiefen gab es in meinem Leben? Was mache ich jetzt? Wie geht es mir? Diese und viele weitere Fragen beantworte ich gemeinsam mit meiner Frau in dem Buch“, so Zwegat im Video.

In dem beantwortet er auch, woher seine Liebe zu Katzen kommt: „Meine Liebe zu Katzen, und das Verständnis und der Umgang mit ihnen entwickelte sich an einem Drehtag, als ein kleines unbeholfenes Tier mich als Baustamm missbrauchen wollte, mit seinen Krallen sich an meiner Anzughose hochzog. Da war es um mich geschehen und seit über elf Jahre lebt er inzwischen bei uns.“

Peter Zwegat: Er hilft immer noch Menschen

Mit seiner eigenen Geschichte will Zwegat immer noch Menschen helfen — zwar nicht mehr als TV-Schuldnerberater, aber immer noch als Ratgeber. Das kommt auch in seinem Buch ganz klar raus, in dem er auf die Ängste und Sorgen der Menschen während der Corona-Pandemie eingeht und Mut macht. Ob Peter Zwegat nicht vielleicht doch nochmal ins Fernsehen zurückkehrt? An Bekanntheit und Beliebtheit dürfte es jedenfalls definitiv nicht scheitern — und wir hoffen weiterhin auf ein Comeback von Deutschlands bekanntestem Schuldnerberater! (Redaktion KuT)