Montag, 4. Mai 2020 17:52 Uhr

Richard Lugner (87) trifft nach einem Monat sein „Zebra“ wieder

imago images / photonews.at

Richard Lugner gehört mit seinen 87 Jahren zur Risiko-Gruppe des Coronavirus. Um eine Ansteckung zu verhindern, musste der Österreicher in den vergangenen vier Wochen auf seine derzeitige Freundin Karin Karrer, die von ihm auch „Zebra“ genannt wird verzichten.

Doch Anfang Mai war es endlich soweit und der Unternehmer durfte die 48-Jährige wieder sehen. An den Mindestabstand von 1,5 Metern wollten sich die beiden aber dennoch halten, weswegen das Treffen ganz unter dem Motto „nur gucken aber nicht anfassen“ stattgefunden hat.

Risikopatient Richard Lugner (87) trifft nach einem Monat sein "Zebra" wieder

Richard Lugner mit Karin Karrer Imago images / Future Image

Darum durfte „Zebra“ nicht ins Wasser

Das galt auch für die kürzlich vergrößerten Brüste, die Lugner seinem „Zebra“ spendiert hatte. „Ich halte mich an die Vorschriften“, behauptete der 87-jährige Frauenversteher zumindest gegenüber RTL.

Eigentlich wollte Richard das Wiedersehen mit seiner Partnerin bei sich zuhause, im Whirlpool feiern. Da die Operation allerdings erst wenige Tage zurückliegt, galt für Karrer „Schimmverbot“.

Auf nackte Haut wollte Lugner aber dann doch nicht verzichten, weswegen er es sich eben mit zwei ihm bekannten Damen im Wasser gemütlich gemacht hat. Das „Zebra“ war unterdessen für die Bewirtung der drei zuständig. Ein Problem hatte sie damit jedoch nicht.

Karin fand es okay

„Wenn man mit einem Richard Lugner zusammen ist, muss man das akzeptieren“, so die 48-Jährige. Klingt ganz so, als wüsste sie, auf wen sie sich eingelassen hat.

Immerhin wechselt der Unternehmer seine Freundinnen regelmäßig und verpasst diesen stets tierische Kosenamen. So war er unter anderem schon mit Bambi, Mausi, Hasi, Katzi, Spatzi, Käfer, Kolibri oder mit Goldfisch zusammen.

Das könnte Euch auch interessieren