07.11.2020 22:20 Uhr

Bond-Legende Sean Connery war ein guter Küsser

Nachdem bereits zahlreiche Co-Stars von Sean Connery dem verstorbenen Schauspieler Tribut zollten, meldet sich nun auch seine Kollegin Barbara Carrera mit einer persönlichen Story.

Foto: imago images / Independent Photo Agency Int.

Die Schauspielerin, die 1983 in „James Bond -Sag niemals nie“ (im Original: „Never Say Never Again“) gemeinsam mit dem schottischen Schauspieler spielte, sagte jetzt gegenüber Fox News, sie habe gute Erinnerungen daran, wie sie ihm auf der Leinwand näher kam – besonders, wenn es um Kussszenen ging.

Sean Connery war wohl ein guter Küsser

Foto: imago images / United Archives

„Seine Frau starrte uns an“

„Er war ein absolut großartiger Küsser“, kicherte die heutige 74-Jährige. „Alles, was über ihn gesagt wurde, ist wahr. Aber er war auch ein Gentleman. Und man wusste, dass seine Frau in allen Momenten am Set war. Er war sehr wachsam. Die Idee von extra Küssen, kam uns also nicht in den Sinn. Aber die Szenen waren so heilig, so rein. Es war so besonders für mich.“

Es seid jedoch nicht immer so einfach gewesen, die Lippen auf die von „James Bond“ zu legen.

„Ich erinnere mich, dass wir einmal unsere Kussszene gedreht haben“, erinnert sich Carrera. „Wir blickten auf und da war seine Frau Micheline, die uns direkt anstarrte. Es hat uns direkt aus der Szene gebracht. Also ließ Sean sie vom Set nehmen. Wir haben viel darüber gelacht, nachdem die Dreharbeiten lange vorbei waren. Micheline hatte auch einen großartigen Sinn für Humor.“

Sie entschied sich gegen Roger Moore

Barbara Carrera verriet auch, dass ihr ursprünglich angeboten wurde, 1983 in „Octopussy“ an Roger Moores Seite zu spielen. Als sie jedoch hörte, dass Connery bereit war, in einem kommenden Film den Gentleman-Geheimagenten zu spielen, lehnte sie diese Rolle ab, auch wenn das damals bedeutete, eine kleinere zu übernehmen.

Connery wollte zunächst nie wieder Bond spielen, da er verschiedene andere Rollen übernehmen wollte. Er wurde jedoch von einem ungewöhnlichen Drehbuch über einen „007“ mittleren Alters zurück gelockt. Connery übernahm die Rolle und war auch Teil der Produktion des Films. Das Ergebnis war „Sag niemals nie“, ein Titel, den seine Frau Micheline Roquebrune vorgeschlagen hatte.

„Als ich erfuhr, dass Sean Connery zurückkam, um einen weiteren Bond-Film zu drehen, wusste ich nur, dass ich es tun musste“, so Carrera. „Es war ein Film, den wirklich jeder sehen wollte. Also stimmte ich ihm zu, ohne zweimal darüber nachzudenken, ohne jemals ein Drehbuch dazu zu sehen. Ich wollte nur mit meinem Helden arbeiten. Er war mein Bond. Er war derjenige, mit dem ich aufgewachsen bin. Es war also eine zu unglaubliche Gelegenheit für mich“.

Sean Connery war wohl ein guter Küsser

Foto: Imago images / Mary Evans

Sean Connery „ist Inbegriff von James Bond“

„Sean Connery ist Bond“, fuhr sie fort. „Er hatte einen Magnetismus an sich, der dich einfach angezogen hat. Er war ein Mann. Er war die Art von Person, der Männer nacheifern wollten. Und Frauen wollten von ihm dominiert werden. Er war der Inbegriff von James Bond. Ich denke, alle anderen Anleihen haben versucht, diese bestimmte Magie einzufangen, die er hatte, aber es ist etwas, das nicht dupliziert werden kann. Es gehört ihm und nur ihm allein.“

In „Sag niemals nie“ war das ehemalige Playboy- Covergirl als professionelle Attentäterin Fatima Blush zu sehen. Aber trotz ihrer nagelharten Persönlichkeit gibt Carrera zu, es sei schwierig gewesen, beim Anblick von Connery nicht zu dahin zu schmelzen, als er zum ersten Mal am Set erschien.

Galerie

Er war sensibel und schätzte gute Musik

„Als ich ihm in die Augen sah, sah ich Bond“, erinnerte sie sich. „Es war schwer, den Mann von der Figur zu trennen. Aber als ich ihn dann näher kennenlernte, entdeckte ich natürlich auch Dinge, die nicht ganz so Bondish waren. Er war ein sehr sensibler Mann. Er schätzte gute Musik, wenn wir nicht gerade filmten. Und obwohl ich sehr nervös war, war er immer geduldig und freundlich zu mir. Ich habe nie vergessen, wie er mich fühlen ließ. Es war magisch.“