09.10.2020 19:30 Uhr

Mark Forster bei „The Voice of Germany“: Strahlemann mit Knuddelfaktor

Mark Forster ist derzeit einer der beliebtesten Sänger und Songschreiber in Deutschland. Aus diesem Grund ist er natürlich auch ein idealer Coach für die Jubiläumsstaffel von „The Voice of Germany“.

ProSiebenSAT.1 / Richard Hübner

Endlich geht die Suche wieder los: Die zehnte Staffel von „The Voice of Germany“ hat begonnen! Und auch Mark Forster (37) hat wieder einen Platz in der Jury. Zusammen den altbekannte Kollegen Rae Garvey (47) und Samu Haber (44) kämpft der Käppi-Strahlemann um die besten Talente – und gegen die anderen Coaches. Das sind aktuell noch Neuling Nico Santos (27) und das Damen-Doppel Yvonne Catterfeld (40) und Stefanie Kloß (35).

Forster war bereits seit 2015 in drei Staffeln „The Voice – Kids“ als Coach dabei. Im Herbst 2017 löste er Andreas Bourani als Coach bei „The Voice Of Germany“ ab und ist seither Jury-Mitglied.

Wer ist nochmal Mark Forster?

Mark Forster möchte man einfach nur knuddeln. Mit seinem lieben Teddybär-Gesicht verzaubert er seine Fans. Der deutsche Sänger strahlt eine positive und vertrauenswürdige Energie aus, dass es schon fast etwas unheimlich ist. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum so viele Kandidaten ins Team Forster möchten. Seine Lieder sind bekannt für ruhige Klänge und emotionale Texte. Sein bisher erfolgreichstes Lied ist „Au Revoir“, welches im Jahr 2014 veröffentlicht wurde. Sein Album aus 2014 „Bauch und Kopf“ landete in den Top-Ten der deutschen Albumcharts.  „Au Revoir“ hat es sogar auf Platz zwei geschafft. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wurde sein Song durch die ähnlich klingende Coverversion „Au Revoir, Au Revoir, USA“ noch beliebter bei den Fans.

Quelle: instagram.com

Vom Strahlemann zum Stichelmann

Doch Frohnatur Mark kann auch anders: In der siebten und achten Staffel der Erfolgs-Show krachte es gewältig zwischen ihm und seiner Kollegin Yvonne Catterfeld. Vor allem der Punkt, dass sich die meisten Kandidaten bei den Blind-Auditions für Yvonne und gegen Mark entschieden hatten, passte ihm überhaupt nicht. Daraufhin zögerte der eigentliche Strahlemann nicht, gegen die Sängerin zu sticheln. Wie es wohl in der Jubiläumsstaffel zugehen wird? Schließlich ist Catterfeld dann nicht mehr alleine, sondern hat Stefanie Kloß an ihrer Seite. Also gleich doppelt geballte Frauenpower. Mal schauen, ob Mark dagegen ankommt.

Quelle: instagram.com

Er geht in die TVOG-Geschichte ein

Weil Mark dieses Jahr wieder auf dem roten Stuhl sitzen darf, schreibt er damit offiziell TVOG-Geschichte. Kein anderer saß jemals so oft in der Jury wie er. Der Sänger fühlt sich dadurch besonders sicher und hat eine klare Ansage an seine Konkurrenten: „Ich bin so heiß auf den Sieg wie nie und hole mir die Jubiläumskrone!“ Die meiste Erfahrung weist der 27-Jährige definitiv vor. Im ProSieben-Interview plaudert er aus: „Ich habe mittlerweile ja schon einen großen Erfahrungsschatz als Coach im ‚The Voice‘-Kosmos. Ich weiß schon, was in den einzelnen Phasen passiert, hab bei ‚The Voice of Germany‘, ‚The Voice Kids‘ und ‚The Voice Senior‘ schon mit Talenten aller Altersklassen zusammenarbeiten dürfen. Das sehe ich durchaus als Vorteil.“ Es wird ein hartes Battle!

Quelle: instagram.com

Galerie

Mark feat. Vize

Auch musikalisch gibt es Neuigkeiten vom Popstar. Mark hat sich für sein neues Musikprojekt mit dem Künstler Vize zusammengetan. Das Projekt wurde 2018 von dem Schweriner DJ Mario Fiebiger und dem in Berlin ansässigen Musikproduzenten Vitali Zestovskih gegründet. Der Name besteht aus den ersten beiden Buchstaben des Vor- und Nachnamens von Zestovskih. Was bei „Bist du okay“ auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Kombination zu sein scheint, entwickelt abrupt eine sehr spezielle Energie. Beim Hören baut sich unmittelbar eine ganz besondere Spannung auf zwischen dem sehr direkten Vize-Sound und Mark Forsters intensivem Gesang. Unser Strahlemann Mark Forster folgt dabei seinem Weg, inhaltlich immer klarer zu werden und sich bei der Produktion absolut keine Grenzen zu setzen. So ist „Bist du Okay“ nach „Übermorgen“ wieder eine Überraschung und setzt dennoch eine konsequente Entwicklung fort. Es bleibt spannend.

 

Das könnte Euch auch interessieren