Arabella, Vera, Sonja & Oli: Was wurde aus den Talkshowstars der 90er?

Arabella, Vera, Sonja & Oli: Was wurde aus den Talkshowstars der 90er?
Arabella, Vera, Sonja & Oli: Was wurde aus den Talkshowstars der 90er?

Fotos: Imago/United Archives (3); teutopress

04.09.2021 15:46 Uhr

Die Gesichter der Talkshow-Moderatoren auf der Mattscheibe gehörten in den 90ern fast in jedem Haushalt zum Inventar wie die eigenen Familienmitglieder. Doch irgendwann sanken die Einschaltquoten und eine nach der anderen Talkshow verabschiedete sich aus dem TV. Was ist aus den Talkmasterinnen und Talkmaster geworden?

Anfang der 90er-Jahre begann der Talkshow-Boom im deutschen Fernsehen. Mit Hans Meiser startete 1992 die erste tägliche Talkshow. Ein paar Jahre später folgte Ilona Christen mit ihrer gleichnamigen Show und schließlich 1995 Bärbel Schäfer. Immerhin gehörten Anfang 2000 die Talkshows am Nachmittag zur alltäglichen Routine wie das Zähneputzen am Morgen.

Arabella Kiesbauer: Vielbeschäftigt in Österreich

Ihr Privatleben hält Arabella Kiesbauer (52) eigentlich unter Verschluss. Jetzt veröffentlichte die Ex-Talkmasterin mehrere Schnappschüsse mit ihrer Familie. Nach all dem Corona-Stress scheint der Urlaub auf der spanischen Insel die gesamte Familie sichtlich zu entspannen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Arabella Kiesbauer (@arabellakiesbauer)

Von 1994 bis 2004 moderierte die gebürtige Österreicherin ihre Talkshow „Arabella”. Zwischen 1996 und 1997 gab es mit „Arabella Night” auch eine wöchentliche Late-Night-Show. In Österreich moderierte sie nach ihrer Talkshowzeit den „Opernball” und die österreichische Version von „Bauer sucht Frau”. 2015 moderierte Arabella den „Eurovision Song Contest“ und 2020 präsentierte sie „The Masked Singer”.

Vera Int-Veen: Immer noch als Liebes-Engel unterwegs

Eine Dekade lang, von 1996 bis 2006, moderierte Vera Int-Veen (53) die Talkshow „Vera am Mittag”. Nach dem Aus ihrer eigenen Sendung moderierte sie verschiedenste Formate. Noch heute ist sie das Gesicht von „Schwiegertocher gesucht”. 2019 macht Vera mit einem lang gehüteten Geheimnis Schlagzeilen. Nach 16 Jahren Beziehung zeigte sie ihre Ehefrau Obi das erste Mal öffentlich.

Arabella, Vera, Oli: Was ist aus den Talkmastern geworden?
Vera und Obi Int-Veen auf der Remus Lifestyle Night auf Mallorca

IMAGO / Eventpress

Hans Meiser: Das Urgestein des Daily Talks rückt nach rechts

Hans Meiser (75) startete 1992 eine der ersten deutschen Talkshows. In Bestzeiten führ er mit seiner Talkshow einen Marktanteil von 40 Prozent ein, worauf eine regelrechte Überschwemmung von weiteren Talkshows einsetzte. Nachdem die Talkshow 2001 aufgrund sinkender Einschaltquoten eingestellt wurde, beschäftigte sich Hans Meiser mit den dringenderen Notfällen in dem Format „Notruf“. Gemeinsam mit Birgit Schrowange moderierte er bis 2010 die Pannenshow „Life! Dumm gelaufen”. Sogar bei Jan Böhmermanns Show „Neo Magazin Royale” durfte Meiser mit einer eigenen Rubrik mitmischen. Als 2017 bekannt geworden war, dass Hans Meiser für ein rechtspopulistisches Onlineportal Werbespots aufgenommen haben soll, wurde ihm die Zusammenarbeit mit Böhmermann gekündigt.

Arabella, Vera, Oli: Was ist aus den Talkmastern geworden?
Hans Meiser 2018 in Köln zur Premiere des 4. Kölner Weihnachtscircus

IMAGO / Horst Galuschka

Ilona Christen: Tragischer Unfalltod mit 58 Jahren

Parallel zu Hans Meiser gehörte Ilona Christen von 1993 bis 1999 zu der wohl beliebtesten Talkshow-Moderatorin. Ihr Gesicht plakatierte sogar die Werbung eines Waschmittelherstellers. In Folge eines schweren Sturzes verstarb Ilona Christen 2009 im Alter von nur 58 Jahren an einer Blutvergiftung. Bereits 2000 hatte sie sich aus dem TV-Business zurückgezogen.

Arabella, Vera, Oli: Was ist aus den Talkmastern geworden?
Ihre tägliche Talkshow bei RTL zwischen 15 und 16 Uhr war unangefochtener Marktführer

IMAGO / United Archives

Andreas Türck: Tragischer Karriere-Knick nach Verleumdung

Bis 2002 quasselte sich Andreas Türck (52) vier Jahre durch den Nachmittag.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Andreas Tu?rck (@atuerck)

Von 1998 bis 2002 talkte sich Andreas Türck durch den Nachmittag. Zu viele Vaterschaftstests in der Sendung kosteten ihm letztlich seinen Sendeplatz. Doch seiner Karriere vor der Kamera hat etwas ganz anderes das Genick gebrochen: Wegen Vergewaltigungsvorwürfen wurde Andreas Türck 2004 angeklagt, nach einem medial ausgeschlachteten Prozess aber freigesprochen. Doch das Saubemann-Image war nachhaltig beschädigt. Inzwischen hat er eine Firma für Influencer-Marketing gegründet.

Sonja Zietlow: Das Dschungelcamp als vorläufige Karriere-Krone

Sonja Zietlows (53) Talkshow lief zwischen 1997 und 2001 auf Sat.1 und erreichte teilweise mehr Zuschauer als Hans Meiser. Ihr Wechsel zu RTL war schließlich das Aus für die Talkshow. Nach dem Senderwechsel ging es für die Moderatorin aber nicht weniger erfolgreich weiter. Mit dem Format „Die 10…” und dem Dschungelcamp gelang ihr der Durchbruch. Seit 2002 ist sie mit ihrem Mann Jens Oliver Haas, der ebenfalls für RTL arbeitet, verheiratet. Seit diesem Jahr modiert Sonja eine Art Datingshow für Hunde. Die Sendung „Mein Hund fürs Leben“ sucht das passende Frauchen beziehungsweise Männchen für das Hündchen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sonja Zietlow (@sonjazietlow_official)

Oliver Geissen: Vom Nachmittags-Talker zur Moderations-Allzweckwaffe

1999 wirbelte Oliver Geissen (52) die Szene richtig auf. Zehn Jahre entlockte der charismatische Hamburger seinen Gästen intimste Geheimnisse. Zu seinem Familienleben mit Frau und den drei Kindern ist wenig bekannt.

Arabella, Vera, Oli: Was ist aus den Talkmastern geworden?
Sein erstgeborener Sohn ist mittlerweile Profikicker beim HSV

IMAGO / Horst Galuschka

Schon 2004 gründete Geissen mit Norddeich TV seine eigene Produktionsfirma, die neben diversen Formaten auch seine Talkshow produzierte. Der Durchbruch gelang ihm 2000 als Moderator der zweiten deutschen Staffel von Big Brother, nachdem er sich zur ersten Staffel noch negativ über die Show geäußert hatte: „Ich finde BB total langweilig und kann die Leute nicht verstehen, die so etwas machen.“ Zeitweise hatte man das Gefühl, man kann das TV nicht einschalten, ohne auf Olli Geissen zu stossen. Ob „Die ultimative Chartshow“, DSDS, „Top of the Pops“oder „Kitsch oder Kasse“: Irgendwo taucht garantiert der blonde Wuschelkopf mit den Worten „Hallo, ich bin’s, der Olli!“ auf… (MG)