Von Eiern & Monstern„Hatching“: Von diesem verstörendem Horrorfilm hat noch fast niemand etwas gehört

Tim GriemensTim Griemens | 28.07.2022, 21:23 Uhr
Hatching im Kino
Der Horror-Film Hatching ab jetzt im Kino.

capelight

Was schlüpft denn da? Sicherlich nichts Gutes – doch Horror-Fans werden begeistert sein. Der preisgekrönte Film "Hatching" läuft ab jetzt im Kino und sorgt für richtige Gänsehaut.

Es gibt nicht viel, was einen echten Horrorfilm vor Angst zittern lässt. Doch der neue Film „Hatching“ von der finnischen Regisseurin Hannah Bergholm hat es in sich – mit ihrem Film konnte sie sich bereits zahlreiche Preise einsacken und wird jeden Horror- und Psychothriller-Fan vom Hocker hauen.

Wenn die Mutter-Tochter-Beziehung eskaliert

„Hatching“ erzählt die Geschichte einer ganz besonderen Mutter-Tochter-Beziehung. In dem Film geht es um die junge Tinja, die mit ihren zwölf Jahren und ihren langen blonden Haaren eine angehende Leistungsturnerin ist. Natürlich ganz zur Freude ihrer Mutter, für die Tinja ein sogenanntes „Trophy Kid“ ist. Ihre Mutter ist besessen von Perfektion und führt einen Videoblog, dessen Inhalte an Künstlichkeit kaum zu übertreffen sind. Auch ihr Ehemann und ihr Sohn sind in dieser albtraumhaften Familienidylle gefangen.

Horrorfilm Hatching
Hatching, ab jetzt im Kino.

Capelight

Doch alles ändert sich als plötzlich ein schwarzer Rabe seinen Weg in das sterile Zuhause der Familie findet. Er fliegt durchs Fenster und landet im Wohnzimmer, wo er panisch verschiedene Dekorationsteile zerstört. Die Mutter dreht ihm darauf in den Hals um, doch Tinja kann das von ihm zuvor abgelegte Ei retten. Dieses legt sie in ihren großen rosa Plüschteddy und zieht es groß – bis das, was sich in dem Ei befindet, plötzlich schlüpft.

„Hatching“: preisgekrönter Horror

In „Hatching“ arbeitet die Regisseurin größtenteils mit Symbolik – so steht zum Beispiel das geschlüpfte Wesen für Tinjas Unterbewusstsein, das sich von der übergriffigen Mutter befreien will. Das teils schockierende Creature-Design hat Gustav Hoegen entworfen, der als Animatronik-Spezialist auch an „Star Wars VII-IX“ und „Jurassic World 3“ mitgearbeitet hat.

Bergholm schafft es, in ihrem Horrorfilm jedoch nicht auf Klischees zu setzen und distanziert sich etwa von düsteren Atmosphären, die eigentlich typisch für dieses Genre sind. In „Hatching“ ist alles pastellfarben und stimmungsvoll ausgeleuchtet – was den Film jedoch noch schauriger macht.

Weiterer Horror gefällig?

Wer nach „Hatching“ noch nicht genug hat, der sollte einen Blick auf einen weiteren Horrorfilm werfen, der am 11. August in den Kinos anlaufen wird. „Nope“ dominiert bereits jetzt die US-Kinocharts und erzählt die Geschichte einer Pferderanch, auf der unbeschreibliche Dinge passieren.

Der Trailer verspricht Spannung und mitreißende Wendepunkte – und natürlich ordentlich Schockmomente, schließlich handelt es sich hier um einen Film von Regisseur Jordan Peele. Mehr zum Film „Nope“ gibt es hier!