Montag, 16. Dezember 2019 10:15 Uhr

Michael Bublé wurde nach der Diagnose das Karriere-Ende prophezeit

imago images / ZUMA Press

Michael Bublé erlebte den wohl schlimmsten Alptraum jedes Vaters. Vor rund drei Jahren wurde bei seinem Sohn Noah Krebs diagnostiziert. Um sich auf sein krankes Kind zu konzentrieren, zog sich der Jazz-Sänger daraufhin aus dem Musik-Business zurück. Doch vor diesem Schritt hat ihn sein Management damals gewarnt.

Der 44-Jährige hat verraten, dass ihm sein Team nach der Diagnose im Jahr 2016 davon abgeraten hat eine Pause einzulegen, um sich um den damals Dreijährigen zu kümmern. „Viele sagten zu mir: ‚Hör zu, Mike. Das könnte für dich vorbei sein'“, so der Künstler gegenüber dem US-Sender CBS.

Quelle: instagram.com

Karriere lief bestens

Zuvor verkaufte der Kanadier über 75 Millionen Alben und gewann vier Grammys. Es lief also bestens, ehe die Ärzte feststellten, dass sein kleines Kind unter Lungenkrebs leidet.

Doch die Familie hatte für den Sänger oberste Priorität. „Dass es meinen Kindern gut geht, ist alles was mir wichtig ist. Musik machen ist dieser Bonus, der Bonus des Glücks des Lebens. Ich konnte musste nicht einmal darüber nachdenken mich zurückzuziehen“, erzählte er weiter.

„Zwei Stunden lang geweint“

Glücklicherweise gaben die Mediziner nach nur wenigen Monaten Entwarnung und Michael kehrte zurück auf die Bühne. „Meine erste Show habe ich im Croke Park in Dublin gespielt und danach zwei Stunden lang geweint. Es war zu emotional für mich. Ich war zu glücklich Gott sei Dank, Noah ist großartig“, beschrieb er sein Comeback.

Mittlerweile ist Noah sechs Jahre alt und wohlauf. Das Kind stammt aus der Ehe mit seiner Frau Luisana Lopilato, mit der Michael Bublé seit 2011 glücklich verheiratet ist. Darüber hinaus hat das Paar noch eine Tochter. Vida ist 17 Monate alt.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren