07.05.2020 00:15 Uhr

Rachel Weisz wollte nach Geburt ihrer Tochter nicht wieder arbeiten

Foto: imago images / Future Image

Der britischen Schauspielerin Rachel Weisz ist es nach der Geburt ihrer Kinder schwer gefallen, wieder zu ihrem Job überzugehen.

Für Rachel Weisz (50) war die Rückkehr zur Schauspielerei nach der Geburt ihrer Tochter beängstigend. Die Darstellerin hat mit ihrem Ex-Partner Darren Aronofsky schon den 13-jährigen Sohn Henry.  Nach der Geburt der 18 Monate alten Tochter, die sie mit James Bond“-Darsteller Daniel Craig (52) hat, war jedoch alles anders.

Rachel Weisz wollte nach Geburt ihrer Tochter nicht wieder arbeiten

Foto: imago images / Future Image

Rachel sieht arbeitende Mütter jetzt in einem anderem Licht

In ihrer ersten Rolle nach der Geburt hat Rachel Weisz für den Marvel-Film ‚Black Widow‘ vor der Kamera gestanden und gab zu, dass sie wegen des bevorstehenden Action-Blockbusters nervös war. „Ich denke, alle Frauen würden das als beängstigend empfinden. Ich hatte, sagen wir mal, meine Bauchmuskeln nicht mehr. Es war ein guter Anreiz, etwas Pilates und Tanz-Cardio zu machen“, so die Brünette im Gespräch mit der ‚Harper’s Bazaar‘.

Die Oscar-Preisträgerin nahm die Rolle jedoch in vollem Umfang an. Sie fügte hinzu: „Ist das nicht genau das, was alle Mütter die ganze Zeit tun? Und wir tun es schon seit vielen Jahrhunderten. Hut ab vor den arbeitenden Müttern!“

Rachel würdigte auch die Frauen, die derzeit an vorderster Front der Coronavirus-Pandemie arbeiten und ihr Leben riskieren, obwohl viele von ihnen zu Hause eigene Kinder haben. „Ich bin keine Krankenschwester, kein Arzt, kein Müllmann und kein Lehrer. Sie sind die wahren Superhelden“, zeigt sich Rachel voller Ehrfurcht. Auch wenn sie nicht aktiv mithelfen kann, möchte die zweifache Mama dennoch von Nutzen sein: „Aber ich kann vielleicht helfen, die Menschen aufzumuntern“, hofft die Darstellerin. (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren