Prinz Harry über Details zu Meghan Markles Suizidgedanken

IMAGO / i Images

21.05.2021 21:00 Uhr

Mit erschütternder Ehrlichkeit spricht Harry über die Nacht, in der seine Frau Meghan Markle sich hochschwanger das Leben nehmen wollte.

Im Januar 2019 wollte Meghan Markles (39) sich das Leben zu nehmen. Ihr Ehemann Prinz Harry (36) erzählt in der Doku-Serie „The Me You Can’t See“ im Detail von dem schrecklichen Vorfall.

Seine Darstellung macht deutlich, dass Lebensmüdigkeit viele Gesichter haben kann.

Suizidal während der Schwangerschaft

Wie Harry berichtet, beichtete ihm Meghan Markle kurz vor dem Aufbruch zu einer Veranstaltung in der Royal Albert Hall, dass sie gerade darüber nachdenkt, sich umzubringen.

Zu dieser Zeit war Meghan mit Sohn Archie (2) schwanger. Doch die Liebe zu ihrem Ehemann hielt sie vom Freitod ab. Der Ex-Royal sagt: „Was sie davon abhielt, war, wie schrecklich ihr Tod für mich gewesen wäre. Nach allem, was mit meiner Mutter passiert ist. Wie es für mich gewesen wäre,  eine weitere geliebte Frau und auch das Baby in ihr, unser Baby, zu verlieren. “

Erschreckende Klarheit

Man stellt sich einen suizidalen Menschen oft weinend, schreiend und am Boden zerstört vor, doch Meghan Markles Lebensmüdigkeit sah ofenbar ganz anders aus.

„Das Erschreckendste für sie war ihre Klarheit der Gedanken. Sie hatte sich nicht ‚verloren‘. Sie war nicht verrückt. Sie betäubte sich nicht selbst, weder mit Pillen noch mit Alkohol. Sie war absolut nüchtern. Sie war völlig zurechnungsfähig. Doch in der Stille der Nacht kam sie auf diesen Gedanken.“, erinnert sich Harry.

Harry schämt sich

Der Brite gibt zu sich für seine Reaktion auf das Geständnis seiner Frau zu schämen. Denn anstatt alles stehen und liegen zu lassen, ging ihr gemeinsamer Abend weiter wie geplant. Sie kuschelten kurz, fuhren zu dem Charity-Event und posierten lächelnd für die Presse, als ob nichts gewesen wäre. Er erinnert sich:

„Als meine Frau und ich endlich in unseren Sitzen saßen, unserer Hände fest aneinander geklammert, fing Meghan in dem Moment, als das Licht ausging, an zu weinen. Sie tat mir so leid, aber ich war auch sehr wütend auf mich selbst, dass wir in dieser Situation gefangen waren. Ich habe mich geschämt, dass es so schlimm geworden ist. Ich schämte mich, zu meiner Familie zu gehen. Denn um ehrlich zu sein, wusste ich, dass ich von meiner Familie nicht das bekommen werde, was ich brauche. Ich denke, dass viele Menschen in meinem Alter das wahrscheinlich und leider nachvollziehen können. “

Prinz Harry: Die Details zu Meghan Markles Suizidversuch

Das Paar am besagten Abend in Londons Royal Albert Hall.  IMAGO / i Images

Doku „The Me You Can’t See“

Bei der interessanten Doku-Reihe handelte es sich um einer Produktion des Streamingdiensts von Apple. Sie wurde unter anderem von Oprah Winfrey (67) produziert. In der Serie sprechen Stars wie der Basketball-Profi DeMar DeRozan (31), Sängerin Lady Gaga (35) und eben Prinz Harry über die Gefühle.

In seinem sehr ehrlichen Interview gab der Brite auch zu, zeitweise zu Alkohol und Drogen gegriffen, um mit seinen Gefühlen fertig zu werden.