Dreister Räuber!Angela Merkel von Taschendieb bestohlen – trotz Bodyguard

Angela Merkel im Supermarkt
Angela Merkel im Supermarkt

IMAGO / Sven Simon

Redaktion KuTRedaktion KuT | 25.02.2022, 13:39 Uhr

Dass Angela Merkel gerne selbst in den Supermarkt geht, ist kein Geheimnis, auch während ihrer 16-jährigen Amtszeit als Bundeskanzlerin von Deutschland ließ sie es sich nicht nehmen, durch die Regale zu stöbern. 

Wer in Berlin-Mitte aufmerksam die Augen offen hält, wird Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Sicherheit früher oder später beim Lebensmittel-Shoppen sichten.

Die einstige Regentin ging immer selbst einkaufen

Denn schon während ihrer Amtszeit ging sie regelmäßig selbst einkaufen. Ihr Lieblingssupermarkt: Der Ullrich Verbrauchermarkt in der Mohrenstraße in Berlin-Mitte – nahe dem Potsdamer Platz.

Dort schlenderte Angie liebend gerne durch die Gänge und schob ihren Einkaufswagen auch immer selbst. Auch wenn sie stets in Begleitung von Personenschützern war, der diskret ein paar Schritte hinter ihr lief, packte sie immer selbst an.

Angela Merkel beim Sneaker-Shoppen erwischt – Hier die ganze Story!

Angela Merkel wurde im Supermarkt bestohlen

Doch nun ist es passiert: Angela Merkel wurde beim Shoppen ausgeraubt – trotz Bodyguard. In einem Supermarkt in der Berliner Morsestraße klaute sich ein dreister Dieb ihr Portemonnaie, wie die „Bild“-Zeitung berichtete.

Am Donnerstag war Merkel einkaufen und hängte ihre Tasche an den Einkaufswagen, darin befand sich u.a. ihre Geldbörse. In einem unaufmerksamen Moment schnappte der Langfinger zu!

Angela im Merkel Supermarkt

IMAGO / Sven Simon

Die Ex-Kanzlerin erstattete Anzeige

Der Diebstahl wird vermutlich spätestens an der Kasse aufgefallen sein. Doch Merkel soll dem Bericht zufolge nicht sofort die Polizei alarmiert haben, sondern sich nach dem dreisten Diebstahl zum Polizeiabschnitt 53 an der Friedrichstraße begeben und Anzeige erstattet haben. Personalausweis, Führerschein und eine Geldkarte sind weg!

Die Polizei bestätigte den Vorfall am Donnerstag gegen 11.40 Uhr in einem Supermarkt  im Zusammenhang mit „einer  67-jährigen Frau“ bereits. Da werden die Polizisten des Abschnitts 53 sicher nicht schlecht gestaunt haben, als Angie am Donnerstagmittag aufs Revier hereinspazierte.

Merkel besorgt über Entwicklungen in der Ukraine

Übrigens äußerte sich die Ex-Kanzlerin gerade auch zu Putins Terrorkrieg gegen die Ukraine – auf Anfrage. Sie verfolge die aktuellen Entwicklungen „mit größter Sorge und Anteilnahme“. Die Agentur dpa zitierte Merkel u.a. auch mit diesen Worten: „Für diesen eklatanten Bruch des Völkerrechts gibt es keinerlei Rechtfertigung, ich verurteile ihn auf das Schärfste.“

Und weiter: „Meine Gedanken und meine Solidarität sind in diesen furchtbaren Stunden und Tagen beim ukrainischen Volk und bei der Regierung unter Führung von Präsident (Wolodymyr) Selenskyj“.