Anna Wilken: Ex-GNTM-Kandidatin schreibt über ihren unerfüllten Kinderwunsch

Kinderwunsch-Ratgeber: Ex-GNTM Anna Wilken macht Frauen Mut
Kinderwunsch-Ratgeber: Ex-GNTM Anna Wilken macht Frauen Mut

Foto: IMAGO / Future Image

09.04.2021 15:47 Uhr

Seit Jahren setzt sich Influencerin Anna Wilken für die Aufklärung über Endometriose ein und nutzt ihre Plattform, um Betroffenen eine Stimme zu geben. In ihrem neuesten Buch spricht sie über ein sehr privates Thema: den eigenen Kinderwunsch.

Endometriose ist eine nicht heilbare Krankheit, an der jede zehnte Frau leidet. Trotzdem ist die Erkrankung den wenigsten Menschen ein Begriff und wird nur selten erkannt. Ex-GNTM-Teilnehmerin Anna Wilken (25) ist selbst betroffen und macht sich seit Jahren dafür stark, dass Endometriose mehr Beachtung geschenkt wird.

Nach ihrem ersten Buch „In der Regel bin ich stark“, folgt nun ihr zweites Werk: „Na, wann ist es denn so weit?“ In dem Ratgeber spricht Anna offen über den erschwerten Kinderwunsch mit Endometriose. Ein sehr persönliches Thema für die 25-Jährige, denn sie und ihr langjährige Freund Profifußballer Sargis Adamyan (27) haben selbst seit mittlerweile drei Jahren einen unerfüllten Kinderwunsch. Doch in dem Buch geht es um weit mehr als ihre eigenen Erfahrungen.

Anna Wilken: „Ich bin nicht der Kinderwunsch-Guru“

In ihrem zweiten Buch lässt Anna gemeinsam mit ihrer Co-Autorin Saskia Hirschberg nämlich auch andere betroffene Frauen sprechen und sorgt für eine faktische Grundlage durch die Zusammenarbeit mit Fachärzten. Zwar spricht sie neben den Emotionen der Kinderwunsch-Reise auch über Behandlungsmöglichkeiten und Tipps, doch eine Sache ist ihr besonders wichtig: Es gibt bei diesem Thema kein allgemeingültiges Rezept für den Erfolg und da will sie niemandem etwas vormachen.

Im Interview mit „Bunte.de“ betont Anna Wilken dies deutlich: „Ich erhoffe mir nicht, dass Frauen, nachdem sie das Buch gelesen haben, schwanger werden. Das sage ich ja schon zu Beginn des Buches, dass ich nicht der Kinderwunsch-Guru bin und auch nicht sein möchte.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Anna Wilken (@anna.wilken)

Nicht jeder hat Verständnis für Annas Offenheit

Mit ihrem Buch möchte sie Frauen und Familien mit einem unerfüllten Kinderwunsch Mut machen, denn noch viel zu häufig werden solche Themen als Tabu-Thema angesehen. Auf ihrem Instagram-Profil teilt die Influencerin die Schritte ihrer Kinderwunschbehandlung und spricht über intime Themen, die nicht immer leicht verdaulich sind. Im vergangenen Jahr erlitt Anna eine Fehlgeburt – ein harter Schlag für die 25-Jährige und ihren Freund. Nicht nur von ihrer Familie und Freunden hat sie dabei unterstützende Worte bekommen, sondern auch von ihren Followern.

Doch nicht jeder ist so wohlgesonnen – immer wieder bekommt Anna Wilken Hass auf den sozialen Medien ab. Wer offen mit privaten und kontroversen Themen umgeht, muss leider häufig mit dem Frust und Ärger Fremder rechnen. „Es hat einen Grund, warum viele große Influencer sich nicht zu wichtigen Themen äußern und das sind solche Kommentare und Nachrichten“, erklärt das Ex-GNTM-Model gegenüber „Bunte.de“, „Als ich das gelesen habe, dass dieser Mann mir eine Totgeburt gewünscht hat, dachte ich mir nur ,Geht’s noch?‘.“

So geht ihr Freund Sargis damit um

Zu Annas Kinderwunsch gehört noch eine zweite Person: ihr Freund Sargis. Mit dem offenen Umgang dieser intimen Details ihres gemeinsamen Privatlebens hat der Fußballer kein Problem. Sie verrät, dass ihr Freund Teile des Buches vorab gelesen hat, um Anna seinen Segen zu geben und auch bei ihrem Instagram-Content hat er häufig Mitspracherecht.

Zwar hofft und leidet Sargis stets mit seiner Partnerin mit, doch er kann das Thema besser wegstecken. Anna Wilken vermutet gegenüber „t-online“: „Wohl auch, weil es für ihn selbst keine körperliche Erfahrung ist. Er spürt ja meine Periode nicht. Jede Periode zeigt mir, dass es wieder nicht geklappt hat.“ Trotzdem unterstützt der 27-Jährige sie in vollen Zügen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Anna Wilken (@anna.wilken)

Anna: „Romantik und künstliche Befruchtung – das gehört nicht zusammen“

Der Titel des Buches, „Na, wann ist es denn so weit?“, spielt ebenfalls auf die Reaktionen der Gesellschaft an. Damit will Anna verdeutlichen, wie schmerzhaft solch kleine unbedachte Sätze bei einem unerfüllten Kinderwunsch sein können. Mit der „Glamour“ spricht sie über den provokanten Titel: „Meine Co-Autorin und ich haben lange Zeit überlegt, wie wir das Buch nennen sollen. Anfangs hatten wir wirklich romantische Titel eruiert – vielleicht sogar zu romantisch.“ Und Romantik gibt es bei diesem Thema selten.

„Romantik und künstliche Befruchtung… nun, das gehört nicht zusammen“, gesteht das Model im Interview mit „t-online“. „Bei der künstlichen Befruchtung entsteht das Kind ja nicht über den normalen Verkehr. Während so einer Behandlung hatten wir natürlich auch Sex.“ Doch die wissenschaftlichen Aspekte rund um ihre Diagnose erleichtern Anna den Umgang mit ihrem bislang erfolglosen Kinderwunsch.

Sie freut sich über den Nachwuchs ihrer Freunde

Erst kürzlich feierte sie mit Freundin und Model Vanessa Tamkan eine virtuelle Babyparty – doch von Neid gegenüber anderen Paaren, die mehr Glück bei ihrem Kinderwunsch haben, ist bei Anna keine Spur. Ganz im Gegenteil, sie freut sich über den Nachwuchs und möchte keine Extra-Behandlung. Gegenüber „t-online“ erklärt sie: „Es würde mir nichts bringen, wenn ich mich mit meinen Freundinnen zu vergleichen. Die sind ja nicht ich. Jede Frau mit unerfülltem Kinderwunsch hat eine ganz eigene Geschichte.“

Trotz der ganzen Rückschläge bleibt Anna Wilken optimistisch und lässt sich nicht unterkriegen und damit ist sie eine Inspiration für Tausende von Frauen – egal, ob mit Endometriose und unerfülltem Kinderwunsch oder nicht. Und wer weiß, vielleicht darf die 25-Jährige sich schon bald über ihr kleines Wunder freuen.

(SR)