Das plant Britney Spears in diesem Jahr

Das plant Britney Spears in diesem Jahr
Das plant Britney Spears in diesem Jahr

© IMAGO / APress

02.03.2021 11:35 Uhr

Britney Spears braucht nach einem "verrückten Jahr" erst einmal eine Auszeit.

Die „Toxic“-Interpretin will sich in der nächsten Zeit ihrem Wohlbefinden und ihrer psychischen Gesundheit widmen. Für Britney Spears sollen die kommenden zwölf Monate ein Jahr der „Heilung“ werden, wie sie auf ihrem Instagram-Profil bekannt gab.

Bilanz und Ausblick

Sie schrieb in einem Post: „Auf jeden Fall war es ein verrücktes Jahr… ich habe das Gefühl, dass Gottes Tränen uns alle getroffen haben, nachdem was die Welt mit dem Corona-Virus durchgemacht hat. Das neue Jahr sollte ein Jahr der Reinigung werden durch Meditation…Gebete…jedes Hobby, das Freude macht…und bewusst sein, was wir unserem Körper zufügen! Das alles hilft uns, einen klaren Kopf, Körper und Geist zu bewahren und bietet uns so viel mehr Klarheit in unserem Alltag! In diesem Jahr verschreibe ich mir ganz viel Tee… und Heilung!“

Sie will auch mal weinen dürfen

Tapfer schrieb die ewige Pop-Prinmzessin weiter: „Ich arbeite daran mir zu erlauben, nicht immer stark zu sein und zu wissen, dass es in Ordnung ist mal zu weinen.“

Erst vor kurzem gab die 39-Jährige bekannt, dass sie sich eine Auszeit nehmen wolle, um sich einen normalen Alltag aufzubauen. Damals schrieb sie: „Ich werde es immer lieben, auf der Bühne zu stehen. Aber ich nehme mir eine Auszeit und lerne, wie man eine normale Person ist.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Britney Spears (@britneyspears)

Britney Spears in den Fängen ihres Vaters?

Britney Spears steht seit 2008 nach mehreren psychischen Zusammenbrüchen unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie. Der entscheidet mit einer Treuhandfirma wesentlich über die Finanzen seiner Tochter. Britneys Versuche, diese juristische Gängelung zu beenden schlugen bislang auch vor Gerichten fehl. Die Dokumentation „Framing Britney Spears“, die von der „New York Times“ veröffentlicht wurde, stützten den aufkommenden Antipathie vieler Fans gegen Jamie Spears.

Der Mann sei aber gar nicht der Bösewicht dieser Geschichte, erklärte Vivian Thoreen, Anwältin von Jamie Spears, in der Show „Good Morning America“. Jamie Spears habe seiner Tochter „das Leben gerettet“ und „arbeite unermüdlich, um sie zu beschützen“. (Bang/KT)