Gefallener Kevin Spacey: Erste Rolle nach dem Skandal als Detektiv

Gefallener Kevin Spacey: Erste Rolle nach dem Skandal als Detektiv
Gefallener Kevin Spacey: Erste Rolle nach dem Skandal als Detektiv

Kevin Spacey am 1. Juni In Turin. © IMAGO / NurPhoto

02.06.2021 11:56 Uhr

Der durch einen MeToo-Skandal gefallene Kevin Spacey hat eine Rolle in einem Pädophilie-Film bekommen.

Schauspieler Anthony Rapp hatte im Oktober 2017 behauptet, dass der ehemalige „House of Cards“-Star ihm ungewollte sexuelle Avancen gemacht habe, als Rapp gerade mal 14 Jahre alt war.

Produzent macht Spaceys Vergangenheit nicht zum Thema

Seitdem wurde Kevin Spacey mehrfach wegen sexueller Belästigung beschuldigt. Doch nun hat der 61-Jährige Hollywood-Schauspieler eine neue Rolle in dem italienischen Film „L’uomo Che Disegnò Dio“ ergattert – eine Nebenrolle. Und darin soll er ausgerechnet einen Privatdetektiv spielen, der den Fall eines zu Unrecht angeklagten Pädophilen untersucht.

Nachdem das für ordentlich Ärger sorgte, meldete sich nun Produzent Louis Nero zu Wort und erklärte seine Entscheidung. So sei Spaceys Fehlverhalten nie Thema gewesen, so Nero im Interview mit „Entertainment Weekly“: „In Italien kennen wir nicht alle Details, also sprechen wir nicht über das, was wir nicht wissen.“ Und weiter: „Ich kann nicht über diese Dinge sprechen. Ich weiß nur, dass Kevin ein großartiger Schauspieler ist. Das war mein Anliegen, und sonst nichts.“

Louis Nero weiter: „Es geht nicht um Pädophilie, wie ich es in den Medien gelesen habe. Das ist falsch.“ Regie führt der berühmte italienische Star Franco Nero. Für Kevin Spacey ist es der erste große Film nach dem Skandal.

Vorwürfe gegen Kevin Spacey

Spaceys Anwälte hatten im letzten Jahr die Vorwürfe in einem offiziellen Schreiben dementiert. Es stand zu lesen: „Der Angeklagte gibt zu, dass er in den späten 1980ern als Zuschauer einer Vorstellung von „Precious Sons“ beiwohnte, bei der der Kläger Rapp im Cast war. Der Angeklagte gibt zu, dass er den Kläger einige Male getroffen habe, aber die Interaktionen waren stets unbedeutend und eingeschränkt. Der Angeklagte bestreitet, dass er den Kläger Rapp zu irgendeiner Party bei sich zuhause eingeladen habe. Der Angeklagte dementiert, dass der Kläger Rapp bei einer Party in seinem Haus war. Der Angeklagte bestreitet, dass der angebliche Vorfall oder irgendeine Art von falschem Verhalten gegenüber Rapp passiert ist.“

Netflix kündigte damals die Zusammenarbeit mit Kevin Spacey für den Serienhit „House of Cards“ auf. Aus dem Film „Alles Geld der Welt“ von Regisseur Ridley Scott wurde er herausgeschnitten. Sein Part wurde mit dem im Februar 2021 verstorben Christopher Plummer neu gedreht.

(Bang)