21.11.2020 22:14 Uhr

Tattoo-Horst: Was macht eigentlich der Ex von Daniela Katzenberger?

Fast zehn Jahre ist es her, dass Horst Trippel (Jahrgang 1968), und Daniela Katzenberger (Jahrgang 1986) kein Paar mehr sind. Der schillernde Tätowierer hatte in der Zwischenzeit viel erlebt. Jetzt hat er erzählt wie es ihm seither erging.

Foto: Privat

Seit 1999 ist er professioneller Tätowierer, als Tattoo-Horst wurde er nicht nur durch die Liaison mit TV-Realitystar Daniela Katzenberger, sondern auch durch die VOX-Auswanderserie „Goodbye Deutschland“ bundesweit bekannt.

Seinen ersten TV-Auftritt hatte Tattoo-Horst allerdings als Bewohner der 11. Staffel von „Big Brother“ 2010. Nach 20 Stunden zog er aber freiwillig wieder aus. Horst kam damals mit dem Outing zweier Mitbewohnern nicht klar.

Tattoo-Horst: Was macht eigentlich der Ex von Daniela Katzenberger?

Foto: Privat

„Unspektakuläres Dating“

„Daniela und ich haben uns im Januar 2010 kennengelernt. Kurz nachdem ich aus dem Big-Brother-Haus ausgezogen bin, hatten wir uns geschrieben“, erzählte er damals klatsch-tratsch.de über die Anfänge. „Wir haben wie jedes andere Paar beim Kennenlernen dann auch mal telefoniert und viele SMS geschrieben, ganz unspektakulär“.

„Die letzten Jahre nach der Trennung von Daniela Katzenberger sind doch sehr turbulent verlaufen“, erzählte er klatsch-tratsch.de im aktuellen Interview. „Nach unserer ersten offiziellen Trennung im September 2010 haben wir noch eine on/off Beziehung bis März 2011 geführt. Leider ist danach auch keine Ruhe eingekehrt, weil Danielas damaliger neuer Freund nicht mit den paar Bildern von mir und Daniela, die in der Presse veröffentlicht waren, klar gekommen ist.“

Tattoo-Horst: Was macht eigentlich der Ex von Daniela Katzenberger?

Foto: Privat

Neues Leben in Thailand

Zudem habe sich auch Danielas Mutter, zu der er „nicht das beste Verhältnis pflegte“, noch lange in der Öffentlichkeit mit ihm beschäftigt. Hintergrund: Iris Klein war damals mit Horst in derselben Big-Brother-Staffel. Doch Ende 2012 sei das ganze öffentliche Trala dann vorbei gewesen, Ruhe eingekehrt. Aber: „Danielas Bruder ist bis vor kurzem noch zum Tätowieren zu mir gekommen“.

Ab 2013 konzentrierte sich der Profi-Tätowierer mit dem markanten Äußeren dann auf aufregende Auswander-Pläne Richtung Thailand. „Mit meinem damals besten Freund und seiner Frau wollte ich uns eigentlich eine zweite Existenz in Thailand aufbauen und auch dort leben. Von ‚Goodbye Deutschland‘ begleitet waren wir da auch auf dem besten Wege. Leider hat mir der Erfolg, der so manchen Menschen schnell zu Kopf steigt, wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Frau meines besten Freundes beschloß, das was wir uns in Thailand aufgebaut hatten, besser mal nicht durch drei teilen. Somit mußte ich 2015 wieder von vorne anfangen.“

Tattoo-Horst: Was macht eigentlich der Ex von Daniela Katzenberger?

Foto: Privat

Neuer Versuch auf Mallorca

Und so war Thailand schneller gehakt als gedacht. Weiter erzählte der 52-Jährige über die Zeit nach der Rückkehr: „Ich kümmerte mich erst mal um mein eigenes Tattoo-Studio in Deutschland und wollte für mich in Ruhe arbeiten. Doch ich hatte direkt wieder das Angebot eines befreundeten Tätowierer aus Österreich, nach Mallorca zu gehen. Wieder in Begleitung von ‚Goodbye Deutschland‘ ging es dann also nach Mallorca. Aber diesmal wollte ich das ganze etwas langsamer angehen, mir mein Standbein in Deutschland festigen und dann einen zweiten Tattoo-Laden in Mallorca eröffnen. Allerdings hat Corona das ganze erstmal auf Eis gelegt.“

Zwischendurch tauchte Horst Tippel immer mal wieder in kleinere TV-Produktionen auf, „was immer ein schöner Ausgleich zu meiner Arbeit als Tätowieren ist.“ Und so sei zuletzt sogar eine sogar eine größere Produktion geplant gewesen, „ein schönes Tattoo-Format“. Doch bekanntlich bremst Corona zur Zeit sehr viel aus. So auch bei Tattoo-Horst.

Galerie

Hoffnung auf 2021

„Als Künstler befinde ich mich auch gerade wieder im Lockdown. Ich stecke aber meinen Kopf nie in den Sand und bin immer am Kreativen denken und arbeiten.“ Im ersten Lockdown haben er und ein Freund schließlich den Song „Wake up in the 80s“ geschrieben, produziert und veröffentlicht.

Und welche Pläne gibt es derzeit? „Nächstes Jahr hoffe ich geht es dann wieder mit vielen neuen Projekten und Tätowierungen weiter, damit die Welt wieder ein klein wenig bunter wird.“ (PV)