Colourpop: Die Trendmarke aus den USA ist wirklich so gut wie der Hype um sie

Colourpop: Die Trendmarke aus den USA im Test!
Colourpop: Die Trendmarke aus den USA im Test!

Foto: Colourpop

30.05.2021 11:31 Uhr

In Deutschland gibt es zwar viele Make-up-Marken, aber kaum eine ist so gehypet wie die amerikanische Marke Colourpop. Was macht sie so beliebt?

Lange Zeit galt in der Beauty-Community das Motto „Je teurer das Produkt, desto besser die Qualität“. Für viele ist dieser Mythos noch immer nicht widerlegt. Die amerikanische Marke Colourpop beweist vielen jedoch das Gegenteil: Mit Drogerie-Preisen hat sie geschafft, eine der beliebtesten Marken der Welt zu werden – und das, obwohl sie nur in den USA erhältlich ist! Warum ist das so?

Riesige Auswahl

Geht man auf die Colourpop-Website, wird man beinahe erschlagen: Es gibt zig Kollektionen, beinahe jede Woche kommen neue Produkte auf den Markt. Die Auswahl ist riesig und die Preise ein Traum: Nicht so günstig, dass man an der Qualität zweifelt, aber nicht so teuer, dass man nur gucken kann.

View this post on Instagram A post shared by ColourPop Cosmetics (@colourpopcosmetics)

Motto-Kollektionen gehen viral

Um immer im Gespräch zu bleiben, arbeitet Colourpop mit etlichen Influencern zusammen und bringt Themenkollektionen heraus. Passend zum Kokos-Hype die letzten Jahre gibt es eine Kokos-Kollektion, die Kultserie „Sailor Moon“ wurde in Schminke umgesetzt und auch das geliebte Game „Animal Crossing“ bekommt einen Platz auf der Colourpop-Seite!

View this post on Instagram A post shared by ColourPop Cosmetics (@colourpopcosmetics)

Kosten und Versand nach Deutschland

Wir haben zum Test mal auf der Colourpop-Seite bestellt. Da in Los Angeles produziert wird, kommen die Produkte aus den USA – das bedeutet: Zoll! Für einen kostenlosen Versand ist der Mindestbestellwert 50 Euro, aber ich habe gleich richtig zugeschlagen. Für 111 Euro kamen so viele Produkte in den Warenkorb, wie das aktuelle Budget erlaubt hat (und das war nur etwa ein Drittel meiner Wunschliste), und nach knapp zwei Wochen Lieferzeit konnte ich das Paket beim Zoll abholen. Saftige 28 Euro Grundsteuer erwarteten mich, davon sechs Euro für DHL.

Colourpop: Die Trendmarke aus den USA im Test! " class="size-full wp-image-840019

klatsch-tratsch.de

Von allem etwas

Für die 111 Euro habe ich folgende Produkte bekommen: Zwei Lidschattenpaletten, ein Rouge, ein Lippenpflegeöl, ein Neunerpack Creme-Liner, einen Kajal, einen Sommersprossen-Stift, ein Setting-Spray und eine getönte Tagescreme. Gar nicht übel, oder?

Colourpop: Die Trendmarke aus den USA im Test! " class="size-full wp-image-840023

klatsch-tratsch.de

Kult-Lidschatten mit Qualität!

Der Hype ist nicht umsonst – die Lidschatten sind butterweich, toll pigmentiert und lassen sich super verblenden! Die verschiedenen Texturen geben ein tolles Finish, und obwohl die Paletten etwas kleiner sind als ich erwartet habe, werde ich doch lange etwas davon haben und alle Farbtöne sind nutzbar. Die „Sweet Talk“-Palette beinhaltet viele warme Töne, während die „Wild Nothing“-Palette mit kühleren, hellen Tönen beeindruckt.

Colourpop: Die Trendmarke aus den USA im Test! " class="size-full wp-image-840067

klatsch-tratsch.de

Hautprodukte überzeugen

Auch die Hautprodukte – die getönte Tagescreme, das Setting Spray, das Rouge, das Lippenöl und der Freckle Pen – können überzeugen. Die Tagescreme habe ich versehentlich in einem falschen Unterton für meine Haut gekauft, doch durch das natürliche Finish mit niedriger bis mittlerer Deckkraft fällt das nicht auf. Das Settingspray hat einen sehr feinen Sprühnebel, welcher sehr angenehm auf der Haut ist. Trotz leichter Kokos-Unverträglichkeit habe ich keine Probleme mit einer Reaktion.

Colourpop: Die Trendmarke aus den USA im Test! " class="size-full wp-image-840071

klatsch-tratsch.de

„Animal Crossing“-Rouge und Freckle Pen

Auch das Rouge kann überzeugen – ein Pinkton mit Koralle drin und goldenen Glitzerpartikeln. Diese sind gerade noch fein genug, um nicht zum Glitzer oder Highlighter zu werden, aber wirklich hart an der Grenze. Der Freckle Pen ist fein und hell genug, um natürlich zu wirken. Das Lippenöl hat, entgegen der Farbe in der Tube, keine richtige Farbe, nur einen leichten Schimmer. Dennoch fühlt es sich leicht und pflegend auf den Lippen an. Auch der Kajal in einem Nudeton überzeugt.

Colourpop: Die Trendmarke aus den USA im Test! " class="size-full wp-image-840099

klatsch-tratsch.de

Eyeliner sind ein No Go

Das einzig zu bemängelnde Produkt der Bestellung sind die Creme-Eyeliner. Die kleinen Pötte sind fest verschlossen, und dennoch sind einige Farben leicht eingetrocknet. Mehrere Dips in die Pötte und mehrere Schichten des Produkts braucht es teilweise, um satte Farben zu erzeugen. Das ist schade, doch gerade bei Pastellfarben nicht ungewöhnlich. Dass die Produkte allerdings teilweise eingetrocknet sind, ist ein absolutes No Go!

Colourpop: Die Trendmarke aus den USA im Test! " class="size-full wp-image-840103

klatsch-tratsch.de

Lohnenswert bei Aktionen

Alles in allem ist die Qualität von Colourpop besonders bei den Lidschatten und Hautprodukten auf sehr hohem Niveau und auf jeden Fall eine Investition wert. Der Zoll bzw. die Grundsteuer ist natürlich nervig, aber zusammengerechnet immer noch günstiger als High End Produkte, besonders, wenn es mal Sale-Aktionen gibt. Da kann man schon mal ein Auge zudrücken! (AKo)