Fake-Alarm: Influencer-Brand „Oceans Apart“ nicht vegan und nachhaltig?

Fake-Alarm: Influencer-Brand "Oceans Apart" nicht vegan und nachhaltig?
Fake-Alarm: Influencer-Brand "Oceans Apart" nicht vegan und nachhaltig?

www.instagram.com/agentlange

27.04.2021 18:02 Uhr

„Oceans Apart“ ist die Lieblings-Brand der Influencer und Stars, wenn es um Sportmode geht. Es vergeht kaum ein Tag, an dem man keinen super-duper-Rabattcode angedreht bekommt.

„Fitvia“, „Smilesecret, „Banana Beauty“ und Co. sind alles Brands, die zuvor keine Sau kannte und die nur davon Leben, dass Influencer und Stars die Werbetrommel rühren und attraktive Rabattcodes verschleudern. Auch die Sportbekleidungsmarke „Oceans Apart“ reiht sich ausnahmslos in diese Riege ein!

Was ist „Oceans Apart“?

Die deutsche Brand „Oceans Apart“ mit Sitz in Berlin vertreibt knallbunte Sportbekleidung und wirbt mit dem Slogan „Designed in California“ und beschreibt sich und sein Portfolio als „modische Activewear höchster Qualität, nachhaltig produziert und zu 100 Prozent vegan“.

Auf der Webseite heißt es außerdem auch sehr bedeutungsvoll: „Wir arbeiten weltweit ausschließlich mit Produktions-Partnern zusammen, die unsere hohen ethischen und fairen Standards erfüllen. Vom Rohstoff, über den Lieferanten bis hin zum Kunden wählen wir stets die ökologischste Transportmöglichkeit. Daher auch unsere Politik, einzig mit den besten Produktions-Partnern in der Nähe des Herkunfts-Ortes der Rohstoffe zu kooperieren.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Danni Buechner (@dannibuechner)

„Verantwortung gegenüber Mensch, Tier und Natur“

Klingt erst einmal alles gar nicht so schlecht und wenn dann auch noch die Lieblings-Influencer wir Jenny Lange, Sarah Lombardi, Jessica Paszka oder Daniela Katzenberger von der Activewear schwärmen und mit einem super-duper-Sparrabatt locken, kann man schon einmal schwach werden und schnell wandert eins der völlig überteuerten Sets für 129,99 Euro in den Warenkorb. Immerhin: Mit den Rabattcodes gibt es oftmals eine der 80-Euro-Leggings für lau dazu. Yay!

Teuer bleibt der Spaß trotzdem, aber immerhin tut man mit dem Kauf bei „Oceans Apart“ etwas für „Mensch, Tier und Natur“, wie die Seite wirbt. Auf dem Online-Auftritt untermauert „Oceans Apart“ dies mit allerhand Siegeln, wie z.B. von „Peta“!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von OCEANSAPART – DACH (@oceansapart.de)

Das Image bröckelt

Nun bröckelt das Image der beliebten Influencer-Marke, denn der YouTube-Kanal „offen un‘ ehrlich“ hat sich der Brand angenommen und ihr und den Siegeln auf den Zahn gefühlt. Und eins sei gesagt, so richtig gut kommt „Oceans Apart“ dabei nicht weg.

Auf Nachfrage von „offen un‘ ehrlich“ stellt sich das „BSCI“-Siegel, eine Wirtschaftsvereinigung des europäischen und internationalen Handel um die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für den Handel auf nachhaltige Weise zu verbessern, als falsch heraus, in einem Statement heißt es: „Die Art, wie das Logo genutzt wird, ist nicht in Ordnung.“

„Oceans Apart“ brüstet sich mit falschen Siegeln

Ähnlich verhält es sich auch mit den anderen Siegeln, mit denen sich „Oceans Apart“ auf der Seite brüstet, wie z.B. dem BCI-Siegel („Better Cotton Initiative), Peta oder OEKO-TEX. Und bei allen bleiben hinterher viele Fragen offen. Denn beispielsweise beim OEKO-TEX-Siegel besagt es nur, dass „Oceans Apart“ möglicherweise nur ein oder nur ein Bruchteil der Kleidung auf Chemikalien überprüfen lassen hat. Das muss aber nicht auf alle Kleidungsstücke und nachfolgende Kollektionen zutreffen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von OCEANSAPART – DACH (@oceansapart.de)

Doch nicht vegan und nachhaltig?

Auf diese Ungereimtheiten angesprochen, hüllte sich „Oceans Apart“ in dezentes Schweigen. Die Anfragen des YouTube-Kanals „offen un‘ ehrlich“ blieben unbeantwortet.

Ganz untätig war die Influencer-Brand aber nicht: Dort wo in der Insta-Bio noch vor kurzem die Worte „vegan & sustainable Activewear“ zu lesen waren, findet man wie aus Zauberhand jetzt nur noch den Spruch „Be part of a loving community“.

Das eigentliche Problem lässt sich damit aber nicht wegzaubern…

(TT)