Nicht wiederzuerkennen!270kg-Schockfoto von „Die Mumie“-Star Brendan Fraser aufgetaucht

Sophia VölkelSophia Völkel | 27.07.2022, 13:45 Uhr
Brendan Fraser in "The Whale"
Brendan Fraser spielt einen 600-Kilo Mann

Foto: A24

Wer erinnert sich nicht an Brendan Fraser, rank und schlank in "Die Mumie" oder "George - Der aus dem Dschungel kam"? So sieht der Schauspieler inzwischen nicht mehr aus. Ohnehin hat er sich in den vergangenen Jahren optisch ganz schön verändert, doch seine neueste Kino-Rolle schockiert noch einmal so richtig.

In den 1990ern und 2000ern begeisterte Brendan Fraser in „Die Mumie“ und wurde mit Gastauftritten wie in „Scrubs“ weltweit zu einem beliebten Schauspieler. Doch dann wurde es ruhig um ihn, die großen Rollen blieben aus. Nun kehrt Fraser zurück auf die große Leinwand.

Doch wie sieht der Schauspieler denn aus? Aktuelle Bilder schockieren – sie zeigen ihn völlig übergewichtig und aufgedunsen.



Fraser spielt 270-Kilo-Mann

Die Gewichtszunahme hat allerdings berufliche Gründe, denn Faser spielt in Darren Aronofskys „The Whale“ (zu dt. „Der Wal“) mit, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Erste Fotos zeigen den 53-Jährigen in seiner Rolle als 270-Kilo (!)-Mann. Der Film, der auf einem Theaterstück von Samuel D. Hunter aus dem Jahr 2012 basiert, folgt der Geschichte eines zurückgezogen lebenden Englischlehrers namens Charlie (Fraser), der versucht, wieder Kontakt zu seiner entfremdeten 17-jährigen Tochter aufzunehmen.

Aus der Versenkung zum Oscar? Brendan Fraser winkt Mega-Comeback

Brendan Fraser in "Die Mumie"
Brendan Fraser als junger und vor allem schlanker Schauspieler in "Die Mumie"

Foto: imago / Everett Collection

Das ist „The Whale“

In einer Erklärung gegenüber „Deadline“ im vergangenen Jahr sagte der New Yorker Dramatiker Samuel D. Hunter, dass die Adaption seines Stücks in ein Drehbuch für ihn „eine echte Herzensangelegenheit“ sei. „Diese Geschichte ist zutiefst persönlich und ich bin sehr dankbar, dass sie die Chance haben wird, ein breiteres Publikum zu erreichen“, erklärte er. „Ich bin ein Fan von Darren, seit ich „Requiem for a Dream“ gesehen habe, als ich im ersten Studienjahr meine ersten Theaterstücke schrieb und ich bin so dankbar, dass er sein einzigartiges Talent und seine Vision in diesen Film einbringt.“

„The Whale“ erhielt als Bühnenproduktion bereits mehrere Auszeichnungen, darunter den Drama Desk Award, den Lucille Lortel Award for Outstanding Play und einen GLAAD Media Award. Nun wird er auf den Filmfestspielen in Venedig gefeiert. Ein deutscher Kinostart steht bislang noch nicht fest.

Brendan Fraser privat 2022
Brendan Fraser privat 2022

IMAGO / ZUMA Wire

Das sagt Brendan Fraser zu seiner gewaltigen Rolle

„Es wird wie etwas sein, das Sie noch nie zuvor gesehen haben“, sagte Fraser letztes Jahr gegenüber der Seite „Unilad“. Dazu scherzte der Schauspieler über die körperlichen Veränderungen im Rahmen der „schweren“ Rolle. „Die Garderobe und das Kostüm waren umfangreich, nahtlos und umständlich“. Der „Die Mumie“-Star fuhr fort: „Das ist sicherlich weit entfernt von allem, was ich je gemacht habe, aber um nicht schüchtern zu sein … ich weiß, dass es einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird.“

Filmfestspiele von Venedig: Diese Filme und Stars sind 2022 dabei

Einen bleibenden Eindruck hinterlässt auf jeden Fall Brendan Fraser, immerhin ist der Hollywood-Star kaum wiederzuerkennen. In den 90ern galt der Schauspieler als charmanter und vor allem lustiger Typ, der zwar kein klassischer Schönling war, aber in Komödien durch seine troddelige Art besonders brillierte. Das machte ihn zu einem Mädchenschwarm – in diesem Film wird das wohl eher nichts mit der Schwärmerei.

Auch privat ging es Fraser zuletzt nicht gut

Zuletzt fiel allerdings immer wieder auf, dass der Schauspieler auch privat körperlich zugelegt hat, er scheint aufgedunsen und fettleibig. Nach vielen Stunt-Rollen, auch in „Die Mumie“ habe er kürzer treten müssen, wie er in einem viel zitierten Interview der „GQ“ erzählte. Dazu kamen private Probleme, wie seine Scheidung und ein angeblicher sexueller Übergriff an ihn von Ex-Golden-Globe-Präsident Philip Berk (89) – der dementierte das. Dies sowie seine Scheidung, der finanzielle Ruin und der Tod seiner Mutter führten ihn in eine Depression.

Rolle in „Batgirl“-Film

Um den Schauspieler war es zuletzt auffällig ruhig geworden. Nun hat sich der Kanadier wieder einen prestigeträchtigen Part in einer Großproduktion geangelt. Im kommenden „Batgirl“-Film spielt er laut „Deadline“ einen Schurken, hieß es im Herbst letzten Jahres. Gerüchten zufolge soll es sich um Firefly handeln, einen in verschiedenen Comics auftauchenden Pyromanen, der durch einen Chemie-Unfall entstellt ist.

2022 soll der erste Solofilm um Barbara Gordon alias Batgirl exklusiv zu HBO Max kommen.

Das ist Brendan Fraser

Fraser wurde 1968 als Sohn kanadischer Eltern geboren. Schon mit zwölf Jahren trat Fraser in Londoner Theatern auf.

1991 begann seine Filmkarriere mit kleineren Streifen und Filmen wie „Steinzeit Junior“ (1992) „Airheads“ (1994). Seinen Durchbruch in der Filmbranche erlangte Fraser international 1999 durch die Rolle des Richard „Rick“ O’Connell in dem kommerziell erfolgreichen Abenteuerfilm „Die Mumie“.