Hochkarätische BesetzungTeuerster Netflix-Film aller Zeiten: Ryan Gosling als Auftragskiller in „The Gray Man“

Isabell KilianIsabell Kilian | 16.07.2022, 20:00 Uhr
Ryan Gosling mit Waffe n The Grey Man
Mit seinem Pokerface ist Ryan Gosling ideal für die Rolle.

Foto: Paul Abell/Netflix © 2022

Ryan Gosling begeistert aktuell mit seiner Rolle in „Barbie & Ken". Vor dem Start bekommen wir ihn allerdings als Auftragskiller im Actionfilm „The Gray Man" zu sehen. Die Netflix-Produktion ist die teuerste seit jeher – ob das an der Besetzung liegt?

Einen Film sollte man wohl nicht nach den seinen Produktionskosten bewerten. Hört man allerdings, dass es sich beim neuen Spionagethriller „The Gray Man“ um die teuerste Netflix-Produktion aller Zeiten handelt, sind die Erwartungen doch groß.

Frauenschwarm Ryan Gosling (41) in der Hauptrolle hegt der Zuschauer wohl erst Recht Hoffnung auf den ganz großen Streifen! Nach seiner Rolle als platinblonder Ken in „Barbie & Ken“ folgt nun also eine Rolle als Auftragskiller. Doch worum geht’s genau und wie kommen die Unkosten zustande?

Ryan Gosling in der teuerster Netflix-Produktion aller Zeiten

Auf Ryan Goslings Auftritt als platinblonder Ken in der Realverfilmung „Barbie & Ken“ müssen wir noch warten. Dafür können ihn seine Fans ab sofort in der Rolle eines Auftragskillers sehen. Als CIA-Agent entdeckt er in „The Gray Man“ belastende Geheimnisse der eigenen Agentur und wird anschließend selbst rund um den Globus gejagt.

Der Actionthriller ist die bislang teuerste Netflix-Produktion: Insgesamt 200 Millionen Dollar sollen die berühmten Marvel-Regiebrüder Joe (50) und Anthony (52) Russo, unter anderem bekannt für ihre „Avengers“-Filme „Infinity War“ und „Endgame“, ausgegeben haben. Aber wofür die ganze Kohle? Auf den ersten Blick schreit schließlich alles nach einem klassischen Actionfilm.



„The Gray Man“: Wer ist noch dabei?

Mit einem Blick auf die Besetzung wird das sofort klar – damit scheinen die Regie-Chefs wohl punkten zu wollen: Gosling strahlt ein natürliches Charisma aus, das sowohl liebenswert als auch fesselnd ist. Sein gutes Pokerface dürfte ihm in dieser Rolle gelegen kommen.

Aber auch Chris Evans (41, „Captain America: The First Avenger“) sticht  in einer Rolle hervor: Als pompöse Bösewicht hat er mit seiner Darbietung (und seinem prächtigen Schnurrbart) offenbar einfach Spaß daran hat, auf der Leinwand Unheil anzurichten.

Ryan Gosling rennt in The Grey Man
In „The Grey Man" spielt Ryan Gosling den Auftragskiller Court Gentry und wird selbst zum Gejagten.

Foto: Paul Abell/Netflix © 2022

„Bridgerton“-Darsteller Regé-Jean Page und „007″-Darstellerin Ana de Armas („Keine Zeit zu sterben“) runden das Bild der hübschen Besetzung ab. Sollen die hübschen Gesichter etwa von einer lahmen Story ablenken? Wie dem auch sei: Auch Billy Bob Thornton, Jessica Henwick, Dhanush, Wagner Moura und Alfre Woodard haben eine Hauptrolle ergattert.

Ryan Gosling: Auf seine Rolle in Barbie&Ken hat er sein Leben lang gewartet

Produziert wurde der Thriller von Joe Roth, Jeffery Kirschenbaum Joe Russo, Anthony Russo, Mike Larocca und Chris Castaldi. Als ausführende Produzenten sind Patrick Newall, Christopher Markus, Stephen McFeely, Jake Aust, Angela Russo-Otstot, Geoffrey Haley, Zack Roth und Palak Patel dabei.

Darum geht’s in „The Gray Man“

Doch worum geht’s denn nun eigentlich? Ryan Gosling wird als Court Gentry  von Donald Fitzroy (Billy Bob Thornton) direkt aus dem Knast heraus für den US-Geheimdienst CIA rekrutiert und in den Folgejahren als Auftragskiller „Sierra Six“ auf böse Schurken losgelassen.

Ryan Gosling in The Grey Man

Foto: Paul Abell/Netflix © 2022

Gentry war einst ein höchst erfolgreicher, gut ausgebildeter und vom Geheimdienst sanktionierter Auftragsmörder. Er wird nach Thailand geschickt und erfährt dort, einen anderen Sierra-Agenten töten zu sollen. Der Grund: Er ist im Besitz eines USB-Sticks mit jeder Menge gefährlichen Materials gegen deren Chef, CIA-Operationsleiter Denny Carmichael (Regé-Jean Page).

Julianne Moore ist Jury-Präsidentin der 79. Filmfestspiele von Venedig

Doch jetzt hat sich die Lage geändert: Gentry kommt in den Besitz des Sticks und wird selbst zu Gejagten. Er gerät ins Visier des ehemaligen CIA-Agenten Lloyd Hansen (Chris Evans), der vor nichts haltmacht. Glücklicherweise hält ihm Agentin Dani Miranda (Ana de Armas) stets den Rücken frei.

Ryan Gosling kommt nach Berlin

Die Story fußt übrigens auf dem Buch „The Gray Man – Deckname Dead Eye“ von Autor Mark Greaney. Da die Reihe elf Bücher umfasst, kann man nur hoffen, dass die Umsetzung gut ankommt. Den ganzen Inhalt in 90 Minuten zu verpacken, dürfte schwierig werden. Oder aber es sind schon jetzt Fortsetzungen eingeplant.

Wie gut sich Ryan Gosling in seiner Rolle macht, können seine Fans ab sofort erleben: „The Gray Man“ läuft seit dem 14. Juli in ausgewählten Kinos und ist ab dem 22. Juli auf Netflix.

Ryan Gosling und Chris Evans kommen am Montag, 18. Juli, zur Premiere des Films nach Berlin. Der Rote Teppich am Zoo-Palast beginnt um 18.30 Uhr.