Zum Kinostart von „Dear Evan Hansen“: Die 10 besten Musik-Filme der letzten Jahrzehnte

Sophia VölkelSophia Völkel | 31.10.2021, 19:07 Uhr
Zum Kinostart von "Dear Evan Hansen": Die 10 besten Musikfilme der letzten Jahrzehnte
Zum Kinostart von "Dear Evan Hansen": Die 10 besten Musikfilme der letzten Jahrzehnte

La La Land, Foto: Imago / Everett Collection 8 Mile, Foto: Imago / Allstar Pitch Perfect, Foto: Imago / Mary Evans Dear Evan Hansen, Foto: UPI

Im Kino ist gerade "Dear Evan Hansen" angelaufen - er soll einer der emotionalsten Musikfilme der letzten Jahre sein. Passend dazu stellen wir euch noch weitere Musikfilme vor, die ihr unbedingt gesehen haben müsst.

Die Tage werden wieder kürzer und es ist die richtige Zeit, um auch die Kuschelsocken wieder aus dem Schrank zu holen.

Der Herbst ist perfekt dafür geeignet, um schöne und gemütliche Filmabende zu verbringen und was man lange nicht mehr konnte, das kann man in diesem Jahr endlich wieder: ins Kino gehen und sich in anderen Welten zu träumen.

Aber auch ein gemütlicher Filmabend zu Hause kann helfen, wenn man sich allein fühlt. So geht es auch Evan aus der neuen Musicalverfilmung „Dear Evan Hansen“ (seit 28. Oktober im Kino). Der Schüler bekommt von seinem Therapeuten die Aufgabe, Briefe an sich selbst zu schreiben. Aber keiner ahnt, welche Folgen ein solcher Brief nach sich ziehen kann. Auf einfühlsame Weise vermittelt der Film, dass man nicht allein ist, egal mit welchen Problemen und Ängsten.

„Dear Evan Hansen“ ist aber nicht der einzige Musikfilm, der emotional aufgeladen ist, zu Tränen rührt und über das eigene Leben nachdenken lässt.  Wir stellen hier die 10 besten Musikfilme mit Ohrwurm – und Herzschmerzgarantie vor.

8 Mile (2002)

Kaum ein Millennial kann „Mom’s Spaghetti“ hören, ohne dabei direkt an Eminem zu denken. Der Film erzählt die Geschichte des jungen Rappers Rabbit und wurde durch Eminems eigene Biografie inspiriert. Im Zentrum des Films stehen die Hürden und Schwierigkeiten, mit denen man sich als weißer Rapper in einer Community durchzusetzen versucht, die vor allem durch People of Color geprägt wurde.

A Star Is Born (2018)

Lady Gaga und Bradly Cooper sind mittlerweile jedem als ikonisches Film-Pärchen Jackson und Ali bekannt. Der Film erzählt Geschichte eines schon in die Jahre gekommenen Musikers, der sich in eine junge Frau verliebt und der ihr dabei hilft, selbst eine Musikkarriere zu starten. Jacksons Alkoholsucht und sein immer wiederkehrender Tinitus stellen eine enorme Belastung für die Beziehung der beiden dar. Im Zentrum steht eine ganz wichtige Message: jeder sollte für seinen Träume kämpfen, ohne sich dabei verbiegen zu müssen.

Coopers Adaption des gleichnamigen Klassikers aus dem Jahr 1937 gewann 2019 den Oscar in der Kategorie “Bester Filmsong“, welcher von Gaga und Cooper eingesungen wurde und wochenlang in den Charts ganz oben stand.

Blues Brothers (1980)

Everybody needs somebody – diese bekannten Zeilen stammen aus dem bluesigen Klassiker der 1980er. Die Brüder Jack und Elwood wollen Geld sammeln, um ihr altes Waisenhaus aus einem Schuldenberg zu befreien.

Dafür wollen sie ihre alte Band wieder zusammenbringen, um sie als Einnahmequelle zu nutzen. So schaffen sie auch ihren alten Manager davon zu überzeugen, einen Gig zu organisieren, in dem genügend Geld zusammenkommen soll. Auf ihre Reunion-Tour kommen die Brüder immer wieder in Konflikt mit der Polizei. Dieses musikalische Abenteuer verspricht Action und, naürlich, einen fantastischen Soundtrack.

Der Zauberer von Oz (1939)

Viele werden sich noch an Judy Garland als Dorothy mit ihren roten Schuhen erinnern können. Denn nicht umsonst gilt The Wizard of Oz (dt. Der Zauberer von Oz“ als UNESCO Kulturwelterbe. Er erzählt auf spielerische, aber zum Teil auch gruselige Weise die Geschichte eines Mädchens, das aufgrund eines Wirbelsturms in eine andere Welt gebracht wird und dort viele neue Freunde kennenlernt.

Gemeinsam versuchen sie Dorothy zu helfen wieder nach Kansas zurückzukehren, indem sie den berühmten Zauberer von Oz besuchen.

Les Misérables (2012)

Dieses Musical-Drama spielt in der Zeit kurz vor und nach dem Juniaufstand 1832 in Paris. Jean Valjean wird von einem Polizeiinspektor nach 19 Jahren Haft freigelassen und beginnt ein neues Leben als Bürgermeister einer kleinen Stadt. Dort nimmt er auch ein uneheliches Kind einer Frau auf, die kurz davor verstorben ist. Er wird von dem Inspektor aber wiedererkannt und flieht mit dem Kind nach Paris.

Die musikalische Verfolgungsjagd durch die Jahre ist ein Epos über Schuld und Vergebung,Liebe und Freundschaft. Das Drama erstreckt sich über mehrere Akte und baut auf den Roman von Victor Hugo auf. Und was diese Musicalverfilmung außerdem mitbringt: jede Menge ikonische Lieder.

Coco (2017)

Wenn Disney eins kann, dann ist es, Emotionen zu wecken. Coco zeigt, wie berührend ein Musikfilm sein kann. Der junge Miguel will nur eins: Musik machen. Nur erlauben ihm das seine Eltern und vor allem seine Großmutter nicht, weil der Urgroßvater Musiker war und die Familie im Stich gelassen hat.

Am spanischen Tag der Toten, dem „Día de los Muertos“ stiehlt er die Gitarre eines bekannten Musikers und gelangt ins Totenreich. Ihm wird klar, dass dieser Musiker sein Urgroßvater sein muss, weshalb er sich auf die Suche nach ihm macht. Aber dann kommt alles anders als erwartet …

Mamma Mia (2008)

Alle ABBA-Fans kennen diesen Film wahrscheinlich in und auswendig. Donna lebt mit ihrer Tochter Sophie auf einer kleinen griechischen Insel und betreibt ein Hotel. Zur Hochzeit von Sophie möchte diese endlich ihren Vater kennenlernen – nur gibt es drei mögliche Kandidaten. Sie entschließt sich alle drei einzuladen und versucht herauszufinden, welcher von ihnen wohl ihr leiblicher Vater sein könnte.

Die romantische Komödie zelebriert mit ihren Gesangseinlagen das musikalische Erbe der schwedischen Superstars, die damals wie heute einfach unvergesslich bleiben.

Pitch Perfect (2012)

Wer glaubt, dass A-cappella out ist, hat falsch gedacht. Das zeigt auch der 2012 erschienene Film Pitch Perfect. Gerade neu angekommen am College schließt sich Becca einer A-cappella Gruppe an und tritt gegen die zweite große College-Gruppe, den Treblemakers, an. Einer der Boys der Treblemakers wird gespielt von Ben Platt, der uns auch in DEAR EVAN HANSEN begegnet.

La La Land (2016)

Dieses Filmmusical stellt die junge Liebe des ehrgeizigen Jazzmusikers Sebastian und der Schauspielerin Mia ins Zentrum des Geschehens. Das junge Glück ist aber leider nicht von Dauer, denn die unterschiedlichen Karrierewege beider lassen sich nicht miteinander vereinbaren. Dieser Film wurde bei den Academy Awards gleich mit sechs Oscars ausgezeichnet, darunter in den Kategorien “Beste Filmmusik” und “Bester Filmsong”. Also wenn das kein Grund ist, sich den Film anzuschauen…

Dear Evan Hansen (2021)

Aber wir wollen nicht nur in der Vergangenheit schwelgen, sondern auch in die Zukunft der Musikfilme blicken. Denn ein neuer Film steht direkt vor der Tür. Der Schüler Evan Hansen kriegt von seinem Therapeuten die Aufgabe sich selbst Briefe zu schreiben: „Lieber Evan Hansen, heute wird ein toller Tag und ich sag dir warum“, so lauten die Worte. Einen dieser Briefe stiehlt ihm sein Mitschüler Connor, der am nächsten Tag Selbstmord begeht. Evans Brief wird Abschiedsbrief gesehen und er verstrickt sich immer mehr in die Lüge mit Connor gut befreundet gewesen zu sein.

Dabei sucht er nicht nur die Nähe zu der trauenden Familie, sondern erhält auch die Möglichkeit mit seinem Schwarm, der Schwester von Connor, viel Zeit zu verbringen. Während die Mitschüler Zoey eine Trauerfeier im Gedenken an Connor organisiert, realisiert Evan, dass er nicht der Einzige ist, der mit mentalen Gesundheitsproblemen zu kämpfen hat. Die Message des Films: egal, was man durchmacht, man ist nicht allein! Der Song „Du wirst gehört“ (im englischen Original „You will be found“) durchzieht den Film wie eine hoffnungsvolle Hymne:

Und wie gerade der Teenager Evan mit der Situation umgeht, kann man jetzt auf den deutschen Kinoleinwänden sehen.