Cardi B: Das ist die schmutzige Bedeutung von „WAP“

Cardi B: Die schmutzige Bedeutung von "WAP"
Cardi B: Die schmutzige Bedeutung von "WAP"

imago images / Pacific Press Agency

14.07.2021 14:40 Uhr

Denkt man an Cardi B, dann denkt man meistens auch an ihren Superhit „WAP". Vor allem das Video zum Track von Cardi B und Megan Thee Stallion schlug ein wie ein Bombe! Das mag am heißen Songtitel liegen. Aber was bedeutet das Kürzel eigentlich?

Als die Single „WAP“ am 07. August 2020 erschien, war sie sofort in aller Munde. Das hatte mehrere Gründe. Einer war definitiv die heiße Kollegin, die sich die Queen of Rap ins Kollabo-Boot geholt hatte. Cardi B (27) hat sich für den Song nämlich mit der Newcomerin schlechthin zusammen getan. Denn „WAP“ featured niemand Geringeren als Megan Thee Stallion (25).

Die Mega-Kombi feierten die beiden Frauen mit einem gigantischen Video, das neue Maßstäbe in Sachen „Sex Sells“ setzte.

Für was steht „WAP“?

Aber zunächst einmal zu den Lyrics. Diese könnten kaum expliziter sein. Allein das Wort „Pussy“ fällt beinahe zwanzigmal. Der Inhalt handelt von allerhand Sex-Praktiken, aber vor allem davon, wie großartig die Vaginas der Rapperin sind. Denn die schmecken – O-Ton der Ladies– zum Beispiel so süß, dass der Mann danach an Diabetes leidet.

Der Titel „WAP“ macht schon mehr als deutlich, dass es sich um kein Kinderlied handelt. WAP ist ein Akronym, das für „wet ass pussy“ steht. Zu Deutsch für „verdammt feuchte Muschi“.

Cardi B wollte den Song erst verharmlosen

In einer Pressemitteilung ließ Cardi B verkünden: „Dieser Song ist schmutzig. Er war auch schon immer schmutzig. Meine Strophe und die Hook waren schon geschrieben, bevor Megan als Feature dazukam. Es war also davor ein versauter Song. Aber niemand sagt verruchtere Dinge als Megan.“

In dem Statement erklärt die Grammy-Gewinnerin außerdem, dass sie einen Versuch unternommen hatte, die Lyrics wenigstens ein wenig zu entschärfen. Es wollte ihr aber schlicht nicht gelingen und so blieb die Künstlerin bei ihrer Original-Version.

imago images / ZUMA Press

Muttis hetzen gegen „WAP“ auf Twitter

Der Song löste innerhalb von wenigen Stunden eine Kontroverse in den sozialen Medien aus. Eine empörte Mutter schrieb auf Twitter, dass sie den Clip „als Christin als unglaublich anstößig und ekelhaft empfindet.“ Sie vertritt die Meinung, dass Eltern ihre Kinder vor „WAP“ beschützen sollten.

Die Mehrheit der Musikfans teilten diese Erkenntnis allerdings ganz und gar nicht. Sie feiern den Song für den coolen Vibe, seine Offenheit und den Mut zur Zelebration von weiblicher Sexualität.

Wir finden „WAP“ auch klasse! Klar, die Lyrics sind sehr anzüglich und die Looks im Video überlassen so ziemlich nichts mehr der Fantasie, aber gerade das macht den Song aus. Es ist an der Zeit, dass auch Frauen in der Kunst und im täglichen Leben offen darüber sprechen können, was sie im Bett so richtig heiß macht.

 

Cardi B: Die schmutzige Bedeutung von "WAP"

imago images / ZUMA Press

Aus „Wet Ass Pussy“ wird „Wet and Gushy“

Doch auch wenn Cardi und Megan zu ihrem heißen Song stehen, gibt es eine leicht abgeänderte Version von „WAP“. Dieser wurde nicht nur den Radiosendern in den USA zur Verfügung gestellt, sondern wurde auch im Musikvideo der Powerfrauen benutzt. Die dabei auffälligste Änderung ist, dass „Wet Ass Pussy“ in der etwas „anständigeren“ Variante zu „Wet and Gushy“ wird, was so viel wie „feucht und überschwänglich“ bedeutet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Megan Thee Stallion (@theestallion)

„WAP“ bricht schnell Rekorde

Cardi B und Megan Thee Stallion, die beide seit jeher sehr offen mit ihrer Sexualität umgehen, dürfte der Streit über ihr Video freuen. Die Aufmerksamkeit in den sozialen Medien macht ihre Kollaboration nur noch bekannter.

Dabei brach „WAP“ schon am Releasetag einen Rekord. Kein Song einer Künstlerin erreichte in der Geschichte von Apple Music so schnell die Top 10.

Vom Mega-Hit  zum TikTok-Trend

Die Beliebtheit des Songs zeigte sich vor allem auch auf der Video-App TikTok. Dort gehen immer wieder Rezepte, Produkte oder Tänze viral. Letzteres passierte auch beim „WAP“-Trend, welcher durch die komplette Community der Social Media-Plattform ging. Zu den heißen Lyrics des Songs der beiden Musikerinnen tanzten die Nutzer eine bestimmte Choreo, die mindestens genauso heiß ist wie der Track selbst.

Von Twerken, über Spagat bis nahezu akrobatische Kunststücke: Die TikToker gehen auf den Song genauso ab wie Cardi B und Megan Thee Stallion selbst im Musikvideo.

@besperonNEW DANCE ?? This is our mood when @iamcardib posted our video on her instagram! @kltkatnat #wap #dance #cardib? WAP?feat. Megan Thee Stallion? – Cardi B

So haben sich Cardi und Megan kennengelernt

Cardi B und Megan Thee Stallion lernten sich zuerst über ihre jeweiligen Stylisten in Los Angeles kennen. Nach ihrer Begegnung ließ Cardi ihre Kollegin von ihrem Team kontaktieren, da sie die Zusammenarbeit mit Megan in Betracht ziehe. Für letztere, welche gerade erst als erfolgreiche Newcomerin durchstartete der Jackpot! Nachdem sich die beiden mehrere Tracks hin und her geschickt hatten, erhielt Megan Thee Stallion dann die Rohfassung des heutigen Mega-Hits – und der Rest ist Geschichte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Cardi B (@iamcardib)

Megan arbeitete sogar schon mit Beyoncé zusammen

Neben Cardi B hat Megan Thee Stallion allerdings schon mit einigen weitere Superstars zusammengearbeitet. Darunter Nicki Minaj, Ty Dolla Sign und sogar Beyoncé unterstützte Megan Jovon Ruth Pete – wie die Rapperin bürgerlich heißt – schon bei einem ihrer Tracks. „Savage“ erreichte den ersten Platz der US Billboard Hot 100 Charts und wurde damit der erste Nummer eins-Hit der 26-Jährigen überhaupt.