Donnerstag, 12. Dezember 2019 23:28 Uhr

Taylor Swift: Der Beef mit Scooter Braun geht weiter

imago images / PA Images

Taylor Swift holt erneut gegen ihr Ex-Plattenlabel aus. Der Streit zwischen der Popsängerin und Big Machine scheint kein Ende zu finden. Nachdem Scott Borchetta das Label an Scooter Braun verkauft hatte und dieser somit auch die Rechte an Taylors Songs erwarb, lief die 29-Jährige Sturm. Sie habe nie die Chance erhalten, selbst die Rechte zu kaufen und sei hinterhältig ausgeschlossen worden.

Wie sich nun zeigt, ist nach wie vor kein Gras über die Sache gewachsen – ganz im Gegenteil. „Gott, ich hätte so viel für sie bezahlt! Ich hätte alles gegeben, um meine eigene Arbeit zu besitzen. Aber diese Möglichkeit wurde mir nicht gegeben“, klagt Taylor im Interview mit der ‚Women in Music‘-Ausgabe von ‚Billboard‘.

„Mir wurde die Chance verwehrt“

Zehn Jahre lang habe sie sich darum bemüht, die Rechte zu erwerben. „Dann wurde mir diese Chance verwehrt. Ich will einfach nicht, dass dies einem anderen Künstler passiert, wenn ich es verhindern kann“, erklärt die Blondine ihren erbitterten öffentlichen Kampf. „Ich will zumindest meine Hand heben und sagen ‚Das ist etwas, das ein Künstler im Laufe seines Deals zurückerwerben können soll – und zwar nicht als Neuverhandlungs-Masche.’“

Nächstes Jahr will Taylor Swift ihre Tracks nun neu aufnehmen. „Der Grund dafür ist, dass ich will, dass meine Musik weiterlebt. Ich will, dass sie in Filmen oder Werbungen gespielt wird. Aber ich will das nur, wenn ich sie besitze“, stellt sie klar.

Das könnte Euch auch interessieren