23.04.2020 20:08 Uhr

Kerstin Ott: „Ich habe gespart und kann von den Reserven leben“

imago images / Future Image

In der Musikbranche leiden die Künstler sehr unter der Corona-Epidemie, denn Konzerte und Großveranstaltungen sind in den nächsten Monaten erst einmal abgesagt. Schlagersängerin Kerstin Ott nutzt die freie Zeit mit ihrer Familie.

Im Interview mit klatsch-tratsch.de erzählt die sympathische Sängerin: „Wir erledigen gerade alles rund ums Haus. Garten Arbeit, Schuppen lasieren…. halt alles wofür sonst wenig Zeit ist.“ Auf ihrem Instagram-Account hält Kerstin ihre Fans auf dem Laufenden und berichtet aus ihrer Quarantäne-Zeit.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kerstin Ott (@kerstinott_official) am Mär 27, 2020 um 7:49 PDT

Sie hat Rücklagen

Auch bei Ott sind Auftritte und Konzerte weggebrochen. Finanzielle Sorgen muss sich die Sängerin jedoch nicht machen, wie sie berichtet: „Ich war und bin zum Glück kein Mensch, der mit Geld um sich schmeißt. Ich habe gespart und kann nun von den Reserven leben. Mir tun alle Menschen leid, die trotz viel Arbeit nicht die Möglichkeit haben etwas zurück zu legen.“

Sie fügt aber auch hinzu: „Leute die eine Flasche Champagner und Feuerwerk dazu brauchen und dafür 1000 Euro bezahlen – und das nun merken weil sie keine Einnahmen haben, da hält sich mein Mitleid sehr in Grenzen.“