Marilyn Manson: Vier skurrile Mythen über den Schockrocker

Vier skurrile Mythen über Marilyn Manson
Vier skurrile Mythen über Marilyn Manson

IMAGO / Starface

07.05.2021 18:13 Uhr

Der Schockrocker Marilyn Manson sorgt aktuell Aufsehen mit erschreckenden Negativschlagzeilen. Einige seiner Ex-Freundinnen beschuldigen ihn des schweren Missbrauchs. Bereits in den letzten Jahren hat der US-Sänger mit einigen verrückten Geschichten für Kopfschütteln gesorgt.

Über Marilyn Manson (52) gibt es zahlreiche abgefahrene Gerüchte und gruselige Mythen. Unter anderem soll der „Antichrist Superstar“ bereits im Alter von zwölf Jahren in Berührung mit Sexspielzeug gekommen sein, dank seinem Opa. Außerdem hat er angeblich einmal Menschenknochen geraucht, wie er selbst in einem Interview erzählt hat. Diese vier weiteren Mythen kommen dazu. Sind sie wahr oder absoluter Schwachsinn?

Hat er sich wirklich eine Rippe entfernen lassen?

Neben seinem extremen Drogenkonsum, erotischen Musikvideos und provokanten Bühnenauftritten soll der US-Sänger sich in den 90er Jahren eine Rippe entfernt haben lassen. Der Grund dafür ist genau so skurril wie die Tatsache an sich. Der Schockrocker wollte sich mit seiner Rippe angeblich selbst oral befriedigen. Lange Zeit sorgte Marilyn Manson mit diesem Gerücht für Angst und Schrecken. Doch laut Insidern soll diese Geschichte frei erfunden sein. Wer sich dieses wahnsinnige Gerücht ausgedacht hat, ist bis heute ein Geheimnis.

IMAGO / ZUMA Press/IMAGO / Everett Collection

Beim Sex ist er schüchtern

In den letzten Jahren hat sich der „Antichrist Superstar“ einen heftigen Ruf erarbeitet, vor allem durch sein provozierendes Auftreten und seine bizarren Songtexte. Dadurch wurde bei einigen der Eindruckt erweckt, dass Marilyn wohlmöglich ein Satanist sein könnte. Aber laut eigner Aussage ist das Gegenteil der Fall. Der 52-Jährige soll in Sachen Sex sehr schüchtern sein. Zum Beispiel muss das Licht immer aus sein und die Dusche und die Badewanne sind ein Tabu-Ort für den Liebesakt. Dieses Gerücht setzt der Rocker höchstpersönlich in die Welt, ob es wahr ist oder frei erfunden bleibt offen. Irgendwie passt es aber ganz und gar nicht zu den Behauptungen seiner Ex-Freundinnen, die aktuell den Umlauf machen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Marilyn Manson (@marilynmanson)

Marilyn liebt Kunst

Der Metal-Star malt leidenschaftliche gerne angsteinflössende Motive. Von pervers geschändeten Leichen bis zu verunstalteten Embryos und Opfern von Massenmördern ist alles dabei. Marilyn ist ein großer Fan von düsteren Motiven. Vor zehn Jahren am 5. Juli 2010 hat der Schockrocker seine erste große Kunstausstellung in Wien. Seine Werken kosten übrigens gerne mal bis zu 30.000 Euro, also definitiv kein Schnäppchen. Manson liebt die Kunst also nicht nur sondern ist selber ein begeisterter Künstler. Dieser Mythos ist auf jeden Fall wahr.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Marilyn Manson (@marilynmanson)

Abgefahrene Dekoration

Nicht nur seine Kunst kann für den Schockrocker gar nicht gruselig und düster genug sein. Wenn es um die Dekoration seines Hauses geht, setzt Marilyn offenbar ebenfalls auf ausgefallene Einrichtungsgegenstände. In einem Interview mit dem britischen „Mirror“ erzählt er 2015, er habe sein Haus nach der Serie „Hannibal“ gestaltet. Er besitzt einige Tierpräparate, eine Prothesensammlung und ein 100 Jahre altes Skelett, das er auf den Namen Ernie getauft habe. „Meine Katze Lily White schläft gerne in seinem Beckenknochen“, fügt er an. Klingt ganz nach Manson oder?

(TSK)