Dokumentation über Prinz Philip: Royals plaudern aus dem Nähkästchen

Maria GradlMaria Gradl | 21.09.2021, 22:20 Uhr
Dokumentation über Prinz Philip: Royals plaudern aus dem Nähkästchen
Dokumentation über Prinz Philip: Royals plaudern aus dem Nähkästchen

IMAGO / Parsons Media

2021 war für die britische Königsfamilie wahrlich kein einfaches Jahr. Nicht zuletzt der Tod von Prinz Philip (†99) bedeutete einen schweren Verlust für die Familie. Eine neue Dokumentation verrät nun bisher unbekannte Details über den Herzog von Edinburgh.

Fast ein halbes Jahr nach dem Tod des längsten amtierenden Prinzgemahls der Geschichte, Prinz Philip, hat die Königsfamilie sich dazu entschieden, in einem Film an das verstorbene Mitglied britischen Krone zu erinnern.

In der Dokumentation „Prinz Philip: Die Königliche Familie erinnert sich“, die am Mittwochabend von der BBC ausgestrahlt wird, erinnert sich die royale Familie zurück und teilt mit der gesamten Welt private Erinnerungen aus dem Leben des Herzogs von Edinburgh. Die Doku enthüllt ungesehene Einblicke in das Leben der Königsfamilie und zeigt, welch wichtige Rolle Philip als Ehemann, Vater und Großvater innehatte.

Lieblingsbeschäftigung: Senf an die Decke spritzen

Prinz William (39) zeigt in der Doku, wie „menschlich“ die Royals zuhause sein können. Scherze beim Essen seien eine Lieblingsbeschäftigung von Prinz Philip gewesen. Meisten ging es darum, Senf an die Zimmerdecke zu spritzen, erinnert sich William. „Er hat den Deckel von der Tube abgenommen und sie dir in die Hände gelegt … und dann hat er deine Hände zusammengedrückt, um den Senf an die Decke zu spritzen.“

Das habe dem Prinzgemahl jedoch einigen Ärger mit der Queen eingebracht.

Prinz Philip wird 99: Geht es ihm wirklich besser, als alle denken?

Foto: John Stillwell/PA Wire/dpa

Die Queen und Prinz Philip liebten die Schadenfreude

Unerwartete Ereignisse oder Zwischenfälle begeisterten Prinz Philip stets. „Mein Großvater liebte es, wenn Dinge schiefgingen“, sagte Prinz William in einem vorab veröffentlichten Ausschnitt gegenüber der BBC. „Sie haben ein Leben geführt, in dem alles immer glattgehen musste, also kicherten sie furchtbar viel, wenn etwas daneben ging“. Während alle anderen peinlich berührt gewesen seien, hätten sich die beiden köstlich amüsiert. „Sie liebten es.“

Prinz Philip, der König der Fettnäpfchen: Seine 20 unverschämtesten Sprüche!
Prinz Philip gemeinsam mit Queen Elisabeth II. sichtlich amüsiert

© IMAGO / Parsons Media

Auch Prinz Harry (37) bestätigte die Freude des Königspaars an Pleiten, Pech und Pannen. „Ihre Einstellung war: Mal sehen, ob in diesem Jahr etwas schiefgeht, wie aufregend.“, so Harry.

Liebesbeweis an die Queen

Neben persönlichen Anekdoten der Familie zeigt die Doku auch ungesehenes Filmmaterial aus dem Leben der Royals. In einer Aufnahmen aus Arbeitszimmer von Prinz Philip deuten die Fans der royalen Familie einen bisher sehr privater Liebesbeweis: Die Bronze-Statue der Queen, wie sie während der „Trooping the Colour“-Parade auf einem Pferd sitzt, sei eine Geste, die verdeutlicht, wie eng sich das Paar selbst nach 70 Jahren ihrer Ehe stand und welche Kraft sie einander gaben.

Auch Harry schwärmt in höchsten Tönen von der engen Bindung seiner Großeltern. „Mehr als alles andere vermisse ich seinen Humor.“ Vor allem aber würde ihm seine Großmutter leid tun, „weil ich weiß, wie unglaublich stark sie mit ihm war“. Er wisse allerdings auch, dass die Queen ohne ihren Mann weiterhin stark weitermachen werde. „Die beiden zusammen waren einfach das bezauberndste Paar.“ Hinter dem, was die Welt sah, standen zwei Menschen, „die sehr verliebt waren und von jungem Alter an ihr Leben dem Dienst gewidmet haben“, so Harry: „Das ist eine unglaubliche Verbindung zwischen zwei Personen.“

Doku ab 22. September auf BBC

Die Dokumentation „Prince Philip: The Royal Family Remembers“ läuft am Mittwoch (22. September) auf BBC One. Die Queen, ihre Kinder Prinz Charles (72), Prinzessin Anne (71), Prinz Andrew (61) und Prinz Edward (57), sowie ihre Enkel werden darin zu über ihre persönlichen Erinnerungen sprechen.

Hoffen  wir, die Doku auch bald im deutschen Fernsehen sehen zu können.