Bill Kaulitz ohne Tokio Hotel: Seine Ängste, seine Träume, seine Pläne

Redaktion KuTRedaktion KuT | 25.12.2021, 15:11 Uhr

IMAGO / Horst Galuschka

2005 landeten Tokio Hotel mit der ersten Single ihres Debütalbums „Schrei“ einen Hit und wurden über Nacht zu Stars. Von Anfang an im Fokus der Öffentlichkeit: Leadsänger Bill Kaulitz, der zum androgynen Idol vieler Teenager wurde.

Bill Kaulitz (32), sein Zwillingsbruder Tom, Gustav Schäfer (33) und Georg Listing (34) waren Tokio Hotel, eine Teenie-Band, die 2005 gleich mit ihrem ersten Song „Durch den Monsun“ einen Hit landeten und über Nacht zu Stars wurden. Dieser Erfolg hinterließ Spuren: Erst vor Kurzem verriet der Frontmann der Band eine seiner größten Ängste, die ihn bis heute begleitet.

Durch den Monsun auf die Bühnen der Welt

Heute ist Bill Kaulitz in vielen künstlerischen Bereichen tätig und als Schwager von Heidi Klum in aller Munde. Auch hat Tokio Hotel nun mit „Here Comes The Night“ eine neue Single veröffentlicht und plant, im kommenden Jahr ein neues Album herauszubringen.

Dabei begann Tokio Hotel als kleine Truppe jugendlicher Musiker aus dem Raum Magdeburg, die vielen Widrigkeiten zum Trotz und mit viel Glück plötzlich auf der Erfolgswelle surften. Besonders Sänger und Frontmann Bill Kaulitz stand im Interesse der Öffentlichkeit, was für den noch sehr jungen Musiker durchaus beträchtliche Schattenseiten hatte.

Ein steiniger Weg zum Erfolg

Die Anfänge von Tokio Hotel sind auch die Anfänge der Kaulitz-Brüder, die schon mit 6 Jahren begannen, Musik zu machen und gefördert von ihrem Stiefvater auch schon früh mit selbst geschriebenen Songs auftraten. In seiner im Januar 2021 erschienenen Autobiografie „Career Suicide: Meine ersten dreißig Jahre“ beschreibt Bill Kaulitz auch, wie Tokio Hotel bei einigen dieser Konzerte mit Pflastersteinen beworfen wurden. Aber sie gingen ihren Weg unbeirrbar weiter.

Dank „Star Search“ zum ersten Plattenvertrag

2001 lernten die Zwillinge dann Gustav Schäfer und Georg Listing kennen und formten mit ihnen die Band Devilish. Der Durchbruch kam – wie so oft – durch eine Verkettung ungewöhnlicher Umstände. Wegen einer gegen seinen Zwillingsbruder verlorenen Wette nahm Bill bei „Star Search“ teil. Er konnte dort zwar nur den achten Platz belegen, erregte aber die Aufmerksamkeit des Musikmanagers Peter Hoffmann (67), der Devilish bei Sony BMG unter Vertrag nahm. Dieser Deal jedoch musste kurz vor Veröffentlichung des großteils schon aufgenommenen Debütalbums „Schrei“ abgeändert werden: Universal Music nahm die Band als Tokio Hotel unter Vertrag und veröffentlichte das Album.

Tokio Hotel als Winzlinge, anno 2005

IMAGO / T-F-Foto

„Schrei“ nach Aufmerksamkeit – oder lieber doch nicht?

2005 erschien dann das Debütalbum von Tokio Hotel und ein „Schrei“ ging durch die deutsche Musikszene. Mit dem Song „Durch den Monsun“ wurden die vier Jungs von Tokio Hotel über Nacht zu Stars und das nicht nur in Deutschland, auch wenn hier ihre Popularität besonders groß war und am längsten anhielt.

Doch einige der Fans wurden auch recht aufdringlich. Besonders auf Sänger Bill Kaulitz hatten sie sich eingeschossen, – sei es nun, weil er nun einmal der Frontmann war oder weil er mit seinen ausgefallenen Looks am meisten herausstach. Auch das Interesse der Medien konzentrierte sich auf Bill Kaulitz.

„Ich bin damals kaum noch vor die Tür, nicht mal, um mit dem Hund Gassi zu gehen. Wenn ich allein im Auto saß, ohne Bodyguard, bekam ich Todesangst. Tom ist weiterhin raus, er wollte sich sein Leben nicht diktieren lassen. Ich war ein zwischenmenschlicher Sozialfall“, erzählt Bill heute. Nicht gänzlich unbegründet: Bill hatte Stalker. Eine oder einer davon brach sogar in Bills und Toms Haus bei Hamburg ein. Das war wohl auch der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Es zog die Musiker nach Los Angeles, wo sie seit 2010 wohnen.

Doch eine gewisse Angst bleibt, verriet Bill im Podcast „Kaulitz Hills – Senf aus Hollywood“, den er mit Bruder Tom betreibt: „Ich habe natürlich oft Angst in Menschenmassen. Ich habe auch Angst, alleine auf die Straße zu gehen.“

Tokio Hotel flüchteten vor dem Fan-Ansturm nach L.A.

IMAGO / Fabian Matzerath

Was vom Erfolge übrig blieb

Tokio Hotel war einige Jahre lang sehr erfolgreich. Ihre späteren Alben „Kings of Suburbia“ und „Dream Machine“ konnten allerdings nicht so recht an den kommerziellen Erfolg von „Schrei“, „Zimmer 483“ und „Humanoid“ anknüpfen.

Dass die Musik aber nicht unbedingt die Haupteinnahmequelle der Bandmitglieder war bzw. ist, zeigt ein Blick auf das geschätzte Vermögen der vier: Während die beiden Kaulitze auf je 20 Millionen Euro oder mehr geschätzt taxiert werden, soll Georg Listing „nur“ 15 Millionen auf dem Konto haben, Gustav Schäfer sogar „nur“ 3 Millionen Euro.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Bill Kaulitz (@billkaulitz)

Bill Kaulitz‘ Wirken abseits der Band

Über die Jahre hat Bill Kaulitz sich auf zahlreichen Nebenschauplätzen herumgetrieben. Das eigene Soloalbum „I’m Not Okay“ unter dem Künstlernamen Billy war nur eines vieler Projekte. Das Konzeptalbum war jedoch Teil eines Kunstprojektes, zu dem auch eine Fotostrecke mit Schwarz-Weiß-Fotografien von Billy gehörte. „Ich wollte keinen Beauty Shot. Auf den Fotos sehe ich aus wie ein Junkie vom Bahnhof Zoo“, erklärte er damals einem Journalisten der „Welt“ bei der Vorstellung des Albums.

Apropos auf Fotos posieren: 2009 machte Mode-Ikone Karl Lagerfeld (†) eine Bilderstrecke von 30 Fotografien mit Bill Kaulitz als Model. Später modelte Bill in Mailand für Dsquared2. Inzwischen hat er mit „Magdeburg – Los Angeles“ sein eigenes Modelabel.

Da kommt es sicher gelegen, dass Bruder Tom mit Starmodel Heidi Klum (48) liiert ist. Kooperationen zwischen Bill Kaulitz und Heidi Klum bzw. ihren Shows „Germany’s next Top-Model by Heidi Klum“ und „Queen of Drags“ gab es schon verschiedentlich.

Mit seinem Bruder Tom betreibt Bill den Podcast „Kaulitz Hills – Senf aus Hollywood“, in dem die beiden über allerhand Themen sprechen. Eines, das nach wie vor an Bill nagt, ist die Liebe.

Bill Kaulitz' Entfaltungsdrang beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Tokio Hotel

IMAGO / Jacob Schröter

Bill Kaulitz noch immer Single

Lange Zeit machte Bill Kaulitz aus seinem Liebesleben und seiner sexuellen Orientierung bewusst ein Geheimnis. Aufgrund seines androgynen Looks wurde schon früh spekuliert, Bill Kaulitz könne schwul sein.

Mittlerweile wissen wir, das ist nur die halbe Wahrheit, denn er hatte sowohl Beziehungen zu Männern als auch zu Frauen, einmal sogar eine Dreiecksbeziehung mit einem Mann und einer Frau. Doch sorgt Bills Prominenz für einige Dating-Probleme. So verriet er, Datingseiten und Apps könne er nicht nutzen und setze daher auf ganz altmodisches Kennenlernen in Restaurants und Bars. Wobei auch das in Deutschland wegen seines Promi-Status‘ schwierig wäre. In den USA habe er noch kein Glück gehabt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Bill Kaulitz (@billkaulitz)

Bill Kaulitz: Seine Dreiecksbeziehung mit Heidi und Tom

Zwischenzeitlich existierte das Gerücht, der Schwager von Heidi Klum würde sich im TV auf Partnersuche begeben und als neuer „Bachelor“ auf RTL Rosen verteilen. Dieser Idee erteilte Bill Kaulitz eine klare Absage: „Ich würde auch im Fernsehen das mich gar nicht trauen. Ich glaube, ich könnte mich auch gar nicht darauf einlassen. Ich stelle mir das unglaublich schwer vor.“

Auch wenn Bill von einer eigenen Familie träumt, scheint er sich als Teil der Klum’schen Patchworkfamilie ganz wohl zu fühlen. Hin und wieder schläft er mit Ehebett von Heidi und Tom und auch die Rolle als Onkel von Heidis Kindern genießt er.