Klaas Heufer-Umlauf über die Rückschläge seiner Karriere

Bea JanskyBea Jansky | 20.06.2022, 22:00 Uhr
Klaas Heufer-Umlauf
Klaas Heufer-Umlauf bei „der Schwarm"

Foto: IMAGO / Eventpress

Bei erfolgreichen Menschen wie Klaas Heufer-Umlauf denkt man immer, dass diese nur Glück im Leben hatten und auch alles, was sie sich vornehmen erfolgreich meistern werden. Klaas erzählt nun, dass das ganz und gar nicht der Fall ist.

ProSieben-Moderator Klaas Heufer-Umlauf (38) ist vor allem in der Fernsehbranche super erfolgreich. Gemeinsam mit seinem langjährigen Weggefährten Joko Winterscheidt (43) sorgt er regelmäßig für tolle Fernseherlebnisse mit jeder Menge Spaß.

Man kennt die beiden u.a. aus „Das Duell um die Welt“, „Joko & Klaas gegen ProSieben“ und „Circus Halligalli“. Außerdem moderiert Klaas mit „Late Night Berlin“ seine eigene Show – da kam im Laufe der Jahre doch so einiges zusammen.

Nun will der 38-Jährige seinen Horizont erweitern und startet als Schauspieler in der „Der Schwarm“ durch – dem teuersten Serienporoojekt des ZDF.

Klaas Heufer-Umlauf will ProSieben treu bleiben

In einem aktuellen Interview berichtet er nicht nur über seine Teilnahme an der neue ZDF-Thrillerserie, sondern auch über Rückschläge seiner Karriere.

Dank ProSieben kann der Entertainer, der mit der Provinz-Flughafenserie „Check Check“ (2019/2021) bereits Erfahrung im Fortsetzungs-Genre sammelte, seine Träume verwirklichen: „Ich bin ein absolutes ProSieben-Gewächs. Das ist mein Sender und dort will ich auch bleiben“, sagte er im Gespräch mit t-online. „Ich bin ProSieben treu ergeben. Das ist meine Heimat“ Dennoch findet er es toll die Möglichkeit zu haben, neben seinem Haussender auch noch andere Projekte verwirklichen zu können.

„Ich mag diese Beständigkeit“

Auch wenn es nicht so häufig vorkommt, da er ein Mensch ist, der gern über die Jahre mit denselben Menschen zusammenarbeitet, wie in einer Familie: „Ich mag diese Beständigkeit, das ganze Drumherum ist ja schon chaotisch genug.“

Wenn es dennoch so wie jetzt zu anderweitigen Projekten kommt, findet das Team immer eine Lösung.

Auch die neue Serienrolle ist ein riesiger Meilenstein für den Entertainer – da fragt man sich natürlich, ob es auch schon Sachen gab, die nicht auf Anhieb funktioniert haben.




Klaas über seine Rückschläge

Und tatsächlich selbst bei Klaas gab es Rückschläge in der Karriere. Nur redet man da halt nicht drüber, solange sie nicht unter den Augen der Öffentlichkeit scheitern. „Es sind vor allem Projekte, die gar nicht erst zustande kamen“, verriet der 38-Jährige und fügte hinzu: „Das ist ja das Ding: Was nicht klappt, sieht man nicht. Deswegen sieht es oft von außen so aus, als würde es denen, die gerade arbeiten, niemals anders gehen. Das ist ein trügerisches Bild.“

So ist es wahrscheinlich bei den meisten Promis. Es gibt immer Rückschläge, doch das was nicht zustande kommt, sieht man nicht. Deshalb ist es wichtig, nicht davon auszugehen, dass bei einigen Menschen alles von Anfang an geklappt hat.

Wir freuen uns darauf, Klaas Heufer-Umlauf also bald in „der teuersten ZDF-Serie aller Zeiten“ als Leiter einer Tauchstation begutachten zu können.

Und dennoch müssen wir uns keine Sorgen machen, dass wir den lustigen Musiker, Moderator und Sänger  nicht mehr in seinen alt bekannten Shows zu sehen bekommen.