Samstag, 12. Januar 2019 22:15 Uhr

Diese 10 Horror-Klassiker sind perfekt für lange Winter-Nächte

Ob schaurig-düster oder schrecklich-lustig: Für jeden Horror-Fan gibt es den richtigen Horror-Film. Diese 10 in die Jahre gekommenen Klassiker gehören zu jedem gruseligen Filmeabend.

Diese 10 Horror-Klassiker sind perfekt für lange Winter-Nächte

Foto: Shutterstock/Nestor Rizhniak

„Shining“

Dieser Film darf in keinen gut sortierten Filmregal fehlen: Der 1980 erschienene Streifen von Stanley Kubrick mit Jack Nicholson und Shelley Duvall in den Hauptrollen gilt selbst nach vielen Jahren als ein Meisterwerk seiner Zeit. „Shining” handelt von Jack Torrance, der mit seiner Frau Wendy und deren Sohn Danny in das Overlook-Hotel umzieht, um seiner Tätigkeit als Hausmeister nachzugehen. Bereits nach kurzer Zeit wird Sohn Danny von Visionen heimgesucht und auch Vater Jack scheint völlig aus den Fugen zu geraten und auf seine Familie loszugehen.

„Tanz der Vampire“

Mit Humor und Klasse verwandelte Regisseur Roman Polànski die Geschichte eines Professor Abronsius und dessen Lehrling Alfred. Sie sind auf der Suche nach einem Schloss, welches von Vampiren bewohnt sein soll. Der Klassiker aus dem Jahr 1967 kam so gut an, dass die gleichnamigen Musicals noch heute ein absoluter Verkaufsschlager sind.

„Poltergeist“

Der Film „Poltergeist” handelt von Familie Freeling, die von mysteriösen Kreaturen heimgesucht werden. Was anfangs harmlos erscheint, entfaltet sich zu einem Grauen, das kein Ende findet. Was diesen Film und dessen Fortsetzungen noch gruseliger machen, sind die mysteriäsen Todesfälle, die sich während oder nach den Dreharbeiten ereignet haben.

„Hocus Pocus“

Mit diesen drei Damen legt man sich nicht freiwillig an: Die Schwestern Winifred, Sarah und Mary Sanderson, gespielt von Bette Midler, Sarah Jessica Parker und Kathy Najimy, sind Hexen, auf der Suche nach Beute. Sie saugen ihren Opfern Lebenskraft aus und erhoffen sich dadurch Unsterblichkeit. „Hocus Pocus” ist 1993 erschienen und wurde von Kenny Ortega, der unter anderem Regisseur der „High School Musical”-Filme war, umgesetzt. Aktuell wird an einem TV-Remake gearbeitet, die noch dieses Jahr herauskommen soll.

„Nightmare – Mörderische Träume“

Gleich acht Mal schlüpfte Schauspieler Robert Englund in die Rolle des rachsüchtigen Serienmörders Jason Voorhees. Im ersten Teil der Reihe, der 1984 erschien, wird die Geschichte von Nancy Thomspon erzählt, die von schlimmen Albträumen heimgesucht wird. Regisseur Wes Craven hat für diesen Streifen drei verschiedene Endszenen gedreht und ein ausgewähltes Publikum entscheiden lassen, welches Ende zur finalen Kinofassung wurde.

„Freitag der 13.“

Regisseur Sean S. Cunningham hat mit „Freitag der 13.” Horror-Geschichte geschrieben: Die Legende um Jason Voorhees und seine Morde wurde nach der Ersterscheinung bereits 13 Mal neu verfilmt und zählen bis heute als längste Horror-Filmreihen aller Zeiten. Der erste Teil von 1980 beginnt mit zwei Morden in einem Ferienlager, welches daraufhin geschlossen wird. Nach der Neueröffnung fängt das Grauen von vorne an. Mit Betsy Palmer in einer der Hauptrollen, ist der Film nichts für schwache Nerven.

„Rosemaries Baby“

In „Rosemaries Baby” von Roman Polànski geht es um ein Ehepaar, welches in eine neue Wohnung zieht und Bekanntschaft mit ihren mysteriösen Nachbarn macht. Nach einigen Ereignissen und schrecklichen Albträumen wird Rosemarie, gespielt von Mia Farrow, schwanger. Erfreut und aufgeregt findet sich die werdende Mutter in großen Schmerzen wieder. Welches Geheimnis die Leute um sie haben und was es mit der plötzlichen Schwangerschaft auf sich hat, muss die junge Frau bald am eigenen Leib erfahren.

„Carrie – Des Satans jüngste Tochter“

Bei Brian De Palma’s Film „Carrie – Des Satans jüngste Tochter” aus dem Jahr 1976 dreht sich alles um die junge Carrie White, welche von den meisten ihrer Mitschüler gehänselt wird. Ihre Mutter, die noch unter ihrer Trennung leidet, ist ihr keine große Hilfe. Carrie erlent telepathischen Fähigkeiten und wird damit zu einer großen Gefahr für alle Menschen in ihrem Umfeld. Die Hauptdarstellerin, Sissy Spacek, wurde ein Jahr nach Film-Erscheinung für einen Oscar nominiert.

„Es“

Basierend auf dem gleichnamigen Buch von Stephen King, ist „Es“ 1990 in die Kinos gekommen und versetzte dank Horrorclown Pennywise Millionen Zuschauer in Angst und Schrecken. Der Film handelt von Kinderschreck Pennywise, der eine gesamte Stadt in Aufruhr bringt. Alle 27 Jahre sucht er nach neuen Opfern und wird von Opfer zu Opfer unbesiegbarer…

„Sixth Sense“

„Ich sehe tote Menschen” ist wohl einer der bekanntesten Film-Sätze aller Zeiten. Der 1999 erschienene Horrorstreifen begibt sich in das Leben des Psychologen Dr. Malcom Crowe, der den 9-jährigen Cole Sear therapiert. Dieser wird von regelmäßigen Panikattacken heimgesucht, da er tote Menschen sehen kann.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren