Mega-Quotentief bei „DSDS“: Wie man die Castingshow noch retten könnte

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 11.04.2022, 22:45 Uhr
Die DSDS-Jury und Kandidaten am Pool
Die DSDS-Jury und Kandidaten am Pool

RTL / Stefan Gregorowius

„DSDS“ steckt in der Klemme. Die Quoten sind mies — und die Messlatte wird fast wöchentlich tiefer gelegt. Wir leisten Abhilfe — und haben ein paar Ideen, wie man den Karren noch retten könnte.

DSDS“ kämpft sich gerade durch den Quotenschungel — und es sieht auch weiterhin nicht gut aus. Das Interesse an der 19. Staffel ist, höflich formuliert, überswichtlich. Negativrekorde stehen an der Wochenordnung. Die Sendung am 9. April 2022 wollten nur noch 1,45 Millionen Zuschauer sehen. Das bedeutet nicht nur einen miserablen Marktanteil von 5,4 Prozent, sondern auch die schlechteste DSDS-Quote aller Zeiten.

Ist „DSDS“ am Ende? Hier ein paar (nicht immer ganz ernst zunehmenden) Vorschläge, wie man das Blatt vielleicht noch wenden könnte.

DSDS: Die Jury mit besserem Gespür für Starpower entwickeln

Es gibt nur eine Handvoll Gewinner und Gewinnerinnen der Castingshow, die wirklich in Erinnerung blieben oder zu Stars wurden. Allen voran natürlich Beatrice Egli (33), die es zum wirklichen Schlagerstar schaffte. Dann logischerweise Pietro Lombardi (29) und Alexander Klaws (38), ganz am unteren Spektrum noch Mark Medlock (43). Aber wenn man sich ehrlich ist, war’s das dann auch schon. Ja, man erinnert sich auch noch an Namen wie Prince Damien (31) oder Luca Hänni (27, der zumindest in der Schweiz immer noch relativ erfolgreich ist). Und auch Ramon Roselly (28) hat sich nach seinem Sieg trotz Pandemie etabliert.

Aber wenn sogar die Sieger der Show maximal B- oder C-Promis sind, zeigt das, dass entweder die Zahl der guten Castingshow-Kandidaten ausgereizt ist oder man einfach ein besseres Auge für Starpower entwickeln sollte.

Eine bessere Jury muss her!

Ja, Florian Silbereisen (40) ist schon ein großer Name — aber abseits vom Traumschiff-Kapitän und Helene-Ex hat die restliche Jury nicht wirklich viel Strahlkraft. Nichts gegen Ilse DeLange (44) und Toby Gad (53) – aber vielleicht sollte man am Promifaktor etwas nachjustieren. Sie haben wenig von dem was man von den Kandidaten einfordert. Oder wofür stehen die beiden?

DSDS-Juror Florian Silbereisen ist der einzige Star in der Jury

Florian Silbereisen ist der einzige wirkliche Star der Jury

Menderes muss Juror werden

An die Macher der Sendung: Jetzt gebt den DSDS-Fans doch endlich das, was sie wollen … Menderes Bagci (33)!

Schon klar, den Titel des DSDS-Gewinners wird der gute Menderes nie mit nach Hause nehmen können, aber als Juror wäre er nicht nur große Klasse, sondern würde auch für wieder etwas Aufregung und Begeisterung sorgen. Denn seit Menderes 2002 das erste Mal an der Show teilnahm und zum berühmtesten „Leider nein“-Kandidaten der Geschichte wurde, ist er bekannter und beliebter als die meisten DSDS-Sieger addiert. Also: wer, wenn nicht er? Er muß ja nicht gleich Chefjuror werden.




Ein neues Konzept?

Vielleicht ist es aber auch so, dass die DSDS-Fans nach so vielen Jahren einfach der Show, wie wir sie kennen, überdrüssig geworden sind. Damit meinen wir nicht das Konzept von Castingshows im Allgemeinen, denn die Konkurrenz fährt nach wie vor gute Quoten ein. Die Verantwortlichen sollten sich viel mehr einmal anschauen, was die anderen Shows besser machen. „DSDS“ wirkt anno 2022 einfach nicht mehr frisch und aufregend, sondern etwas abgerockt. Und auch die ausufernden Recall-Castings, die sich in die Länge ziehen wie Pizzakäse, sind nicht unbedingt animierend.

Allerdings hat der Ableger der britischen Sendung „Pop Idol“ halt ein Problem mit den Rechten. Jede Änderung müsste man beim Erfinder und Lizenzgeber Simon Fuller in England erbetteln.

Gianni Laffontien performt bei DSDS
Zumindest bei den Kandidatinnen ist die Laune noch gut

RTL / Stefan Gregorowius

DSDS: Oder doch Bohlen zurück in die Jury?

Mal ganz ehrlich: Vor vielen, vielen Jahren hatte „DSDS“ noch ein Alleinstellungsmerkmal — oder zumindest einen „Unique Selling Point“. Irgendwann wurde aus der Castingshow dann einfach nur noch „die Show mit Bohlen und den anderen“. Jetzt, wo Dieter Bohlen  (68) weg ist, fällt sogar das weg.

Alexander Klaws ärgert sich über deutsche Politiker

Vielleicht war es in der Tat eine schlechte Entscheidung, das Jury-Urgestein gehen zu lassen. Höchste Zeit, mal zu überlegen, ob man den Pop-Produzenten nicht vielleicht doch für eine Rückkehr umgarnen möchte. Aber dann wäre der Trash wieder zurück.

Das sind die Kandidaten der ersten Live-Show:

Aber weil die Show weitergehen muss, werfen wir einen Blick in die Gegenwart. Aktuell stehen die Kandidaten für die erste Live-Show am 16. April 2022 (ab 20:15 Uhr, RTL) fest. Eine kleine Überraschung gibt es dabei auch: zwei ausgeschiedene Kandidaten, Emine und Dominik, treten um den letzten Platz in der Top 10 gegeneinander an.

Die DSDS-Kandidaten der ersten Liveshow 2022
oben v.l.: Tina, Harry, Melissa T., Domenico, Abigail. Unten v.l.: Amber, Din, Emine, Gianni, Melissa M., Dominik

Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Gianni Laffontien (17), Artist/Hüpfburgen aus Hiddenhausen
Tina Umbricht (23), ehemalige Radiomoderatorin & Freelancer CH Media aus Gränichen/CH
Amber van den Elzen (20), Studentin (Marketing Management) aus Gemert/NL
Domenico Tarantino (25), Bankkaufmann aus Hamburg
Melissa Turan (24), Kosmetikerin aus Wiesloch
Melissa Mantzoukis (18), Bankkauffrau aus Ingolstadt
Din Omerhodzic (24), Student (Medizin) aus Frankfurt am Main
Abi Nova Campos (18), Schülerin aus Leipzig

Emine Knapczyk (19), Hotelfachfrau aus Berlin
oder
Dominik Simmen (23)´ Student (Psychologie) aus Kiel