Manipulationen und RollenbilderGNTM: Lou-Anne zeigt, wie man die Show ohne Schaden & Shitstorm übersteht

Topmodel Lou-Anne bei GNTM 2022
Topmodel Lou-Anne bei GNTM 2022

Foto: ProSieben/Sven Doornkaat

Redaktion KuTRedaktion KuT | 20.05.2022, 16:35 Uhr

Gerade hat Ex-GNTM-Kandidatin Lijana Kaggwa enthüllt, wie die Kandidatinnen in Heidi Klums Sendung manipuliert und ausgenutzt werden. Ist das wahr? Lou-Anne ist ein lebender Beweis, wie man „Germany's Next Topmodel“ einfach nur für die Karriere nutzt.

Gerade geht ein Video von Lijana Kaggwa viral, die vor zwei Jahren darum kämpfte, GNTM zu gewinnen. Vergeblich. Nun umgeht sie angeblich Vertragsklauseln, um als Whistleblower Heidi Klum das Handwerk zu legen. „Das hat vor mir noch kein Model von ‚Germany’s Next Topmodel‘ gemacht, das heißt, ihr werdet Sachen in diesem Video erfahren, die euch vom Stuhl hauen“, kündigt sie großspurig an.

Zicken-Macher und Cybermobber

Eigentlich geht es ihr aber gar nicht so sehr um die Show, sondern um die furchtbaren Folgen, die sie persönlich erleben musste: Cybermobbing, Suizidgedanken und Polizeischutz. Die einfache Formel, dass sich Hass besser im Reality-TV verkauft als Liebe, ist allerdings nicht neu. Doch Lijana Kaggwa behauptet, dass sie keine Wahl hatte und bei GNTM in ihre Zicken-Rolle regelrecht gedrängt wurde. Wenn man sich Lou-Anne Gleißenebner-Teskey (18) ansieht, kommt man aber auch ohne Kollateralschäden ans Ziel.

Mit Sicherheit gibt es sogar in der laufenden Staffel Redakteure, die sendbare Konflikte suchen, Mitarbeiter, die Gerüchte weitertragen, und eine Nanny, die keine ist. Richtig überraschend sind diese Fädenzieher hinter den Kulissen für Fans von Reality-Formaten nicht. Aber gut, im Gegensatz zum „Kampf der Realitystars“, wo übrigens Lijanas Ex-BFF Larissa Neumann (21) gerade mitspielt, sind bei GNTM junge Mädchen im Einsatz.



Mutter-Tochter-Streitereien blieben aus

Lou-Anne ist gerade 18 Jahre alt und begeistert durch ihre Coolness: vor, während und nach den Challenges. Sicher hatte man sich von ihr und ihrer Mutter Martina (55), die nun mit ihr gemeinsam ins Finale eingezogen ist, mehr Konfliktpotential erhofft. Vermutlich wird man in zahlreichen Gesprächen wunde Punkte erörtert haben und nach Stressauslösern gesucht haben, wenn Lijana Kaggwa Recht hat, aber wohl ohne Erfolg.

Das Nachwuchsmodel und die erfahrene Model-Mutter haben sich keine großen Gefechte geliefert und vertrauliche Gespräche vermieden, durch die ihre Privatsphäre durchlöchert worden wäre. Beide haben vorher natürlich keine Reality-TV-Ausbildung genossen und doch scheint ihnen der gesunde Menschenverstand einen Weg gewiesen zu haben, „Germany’s Next Topmodel“ als Chance zu nutzen.

Der Schnitt ist an allem schuld

Auch Noëlla Mbomba (25), die den einen oder anderen Streit mit anderen GNTM-Kandidatinnen hatte, entkam den angeblich schlimmen Plänen der Redaktion, so dass nicht einmal der beste Cutter der Welt, sie im Schnitt zur Zicke hat ausbauen können. Auch das ist nur ein Beispiel dafür, dass man selbst unter Reality-Bedingungen nicht an sich selber oder der Produktionsfirma scheitern muss.

Die Zeitschrift „Bunte“ hat auf Nachfrage bei der Produktionsfirma von GNTM, Red Seven, ein Statement erhalten. „Lijana scheint in ihrer Aufregung ein paar Dinge vergessen oder vertauscht zu haben“, wird GNTM-Sprecherin Tina Land zitiert.

Man habe schließlich gemeinsam mit Lijana eine Anti-Mobbing-Kampagne initiiert, außerdem habe man ihr Experten und einen Psychologen zur Seite gestellt.



Wahrheit oder nicht?

Letztere sei ein echter Psychologe gewesen und nicht, wie Lijana behauptet hat, nur ein Medienberater. „Das sie jetzt, zwei Jahre danach, so unzufrieden ist, überrascht uns“, meint Land weiter und wünscht Lijana für die Zukunft alles Gute. Das klingt sehr kühl, doch was sollte Frau Land auch sagen. Aus der ehemaligen GNTM-Kandidatin Lijana ist jedenfalls kein Topmodel geworden, sie setzt als Lijana Risen nun voll und ganz als Mindset-Influencerin auf Instagram.

Vielleicht war ja das extreme Cybermobbing, das Lijana Kaggwa erlebt hat, auch ein Auslöser, die Arbeit an der Sendung zu überdenken. Denn in dieser wie in der letzten Staffel von GNTM gab es nicht mehr die eine Kandidatin, die mit allen anderen Probleme hat. Selbst Soulin Omar, die wegen ihres enormen Ehrgeizes 2021 nicht viele Freundinnen gewinnen konnte, wurde wegen ihrer Leistungen von den Konkurrentinnen respektiert.



Manipulation von unerfahrenen Mädchen

Es gibt natürlich verschiedene Charaktere und verschiedene Typen, die leichter oder schwerer zu manipulieren sind. Mit der Masche, man habe die Frage der Redakteure wiederholen müssen, lassen sich Profis keine Worte in den Mund legen. Mit verschiedenen grammatikalischen Kniffen lässt sich die eigene Meinung kennzeichnen. Wenn die Frage lautet, ob man glaube, dass X trotz schlechter Leistungen weiterkomme, könnte man sagen: „Es heißt ja, X sei diese Woche schlecht gewesen, aber ich glaube das nicht, sie kommt locker weiter.“

Nun gut, es geht hier nicht darum, im Detail Lijana Kaggwa zu widerlegen, sondern in den Raum zu stellen, dass Reality-TV natürlich von zwischenmenschlichen Geschichten lebt – siehe auch „Club der guten Laune“, der sich an die Dreiecksgeschichte von Marc Terenzi, Jenny Elvers und Corinna Schumacher klammert, um überhaupt Interesse aufkommen zu lassen. Bei GNTM geht es um einen Wettkampf und junge Mädchen, die sich mögen oder nicht. Sehen wollen die Zuschauer Letzteres. Das stimmt wohl.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von GERMANY*S NEXT TOPMODEL (@germanysnexttopmodel)

Heidi Klum hat kein Foto für dich

Der Vorwurf, dass die Entscheidungen, wer kein Foto von Heidi Klum bekomme, seien nicht nachvollziehbar, können wir als GNTM-Zuschauer nicht bestätigen. Es ist tatsächlich zu sehen, dass ein Meeedchen besser läuft als ein anderes. Auch wenn Stolperer gekonnt herausgeschnitten oder drinnen gelassen werden.

Und auch die Ergebnisse der Shootings und der Weg dahin, offenbaren das jeweilige Talent der Nachwuchsmodels. Wenn jemand wie ein Stock in den Seilen hängt und jemand anderes lässig zig Posen aus dem Hut zaubert, ist der Unterschied zu sehen. Spätestens im Finale geht es dann darum, „Germany’s Next Topmodel“ zu finden und das hat nicht nur mit Leistung zu tun.



GNTM-Sieg ist keine Erfolgsgarantie

Deswegen ist auch nicht jede Siegerin der Show, wirklich ein erfolgreiches Model geworden. Es gibt nicht jedes Jahr eine Lena Gercke (34), die modeln und moderieren kann, es kann auch nicht jedes Jahre eine Luisa Hartema (27) dabei sein, die als bildschönes Naturtalent tatsächlich Interesse am Modeln hatte und nicht an dem Bohei drumherum, oder eine Stefanie Giesinger (25), die als Influencerin mit 4,5 Millionen Followern wichtige Themen nach vorn bringt. Andere GNTM-Gewinnerinnen sind schon wieder vergessen.

In diesem Jahr könnte es Lou-Anne sein, die den Titel nach Hause trägt. Aber selbst, wenn sie es nicht ist, wird sie als Model Karriere machen. Sie hat 16 Folgen lang Leistung gezeigt und auf Tamtam verzichtet. Sie zieht aus der Show ihre große Chance. Wenn alle Meeedchen so cool wären, würde GNTM nicht mehr funktionieren. Ob man deswegen junge Frauen für die Quote ins Unglück stürzen darf und ob die Produktion das überhaupt macht? Wie so oft, liegt die Wahrheit wohl irgendwo dazwischen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von GERMANY*S NEXT TOPMODEL (@germanysnexttopmodel)

GNTM 2022: Sendezeiten, Livestream und ganze Folgen

Die 17. Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ läuft ab dem 03. Februar immer donnerstags um 20:15 Uhr auf ProSieben. Auf prosieben.de kann man die Sendung auch im Livestream verfolgen. Du kannst gar nicht genug von GNTM und Heidis Meeedchen bekommen? Auf der Website und auf Joyn gibt es alle Folgen der vergangenen Staffeln.