Lukas Graham im Kino: Wie ein Däne zum Weltstar aufsteigt

Paul VerhobenPaul Verhoben | 10.07.2022, 20:09 Uhr
"7 Years Of Lukas Graham"
Lukas Forchhammer

© René Sascha Johannsen

Der leicht pummelige Lukas Graham mit der Gänsehautstimme wollte immer auf die große Bühne. Dann gelingt ihm mit „7 Years“ plötzlich ein „Copyright“, wie es sein Produzent Rob Knox in L.A. nennt: ein Song, der für immer im kollektiven Gedächtnis bleiben wird.

Über sieben Jahre filmt der Regisseur René Sascha Johannsen Lukas Forchhammer mit seiner Band „Lukas Graham“. Jetzt kommt der Film ins Kino.

Der Film zeigt die harte Arbeit, die hinter dem Weltruhm steht, sowie sehr private und persönliche Momente sowie die totale Euphorie, die entsteht, wenn Lukas zusammen mit seiner Band ein ausverkauftes Konzert vor den Fans spielt, die jedes Wort mitsingen können.

"7 Years Of Lukas Graham"
Lukas Forchhammer

© René Sascha Johannsen

„7 Years Of Lukas Graham“

Der beeindruckende Film „7 Years Of Lukas Graham“ ist „eine Hommage an die kunstvoll gebauten Songs der Band und ein Psychogramm von Bandleader Lukas, den man so nah, privat und verletzlich erlebt wie sonst kaum einen Superstar2, heißt es in einer Mitteilung von „DOK.fest München“.

„Das ist verrückt. Ich bekomme die Chance, alles zu tun, was ich schon immer tun wollte,
und in der Zwischenzeit ist es, als würde ich meinen schlimmsten Albtraum erleben.“
(Lukas Graham)

Als Lukas Forchhammer mit seiner Band “Lukas Graham” plötzlich zum internationalen Star wird, wird ein Traum wahr, der seine kühnsten Vorstellungen übersteigt. Doch Erfolg kann auch zur Last werden. Besonders dann, wenn man Vater geworden ist und versucht, zwischen einer Familie zu Hause und einer Welt, die immer mehr will, zu jonglieren…

2016 begann für Lukas Graham die Weltkarriere

Schon in jungen Jahren wurde sein Talent erkannt, sodass er im Alter von fünf Jahren in den dänischen Familienfilmen „Krummerne“ (Krümel-Reihe) zu sehen war. vorkommt. Schnell wurde er Synchronsprecher in einigen Animations- und Trickfilmen. Mit acht Jahren besuchte Forchhammer eine Musikschule.

Schon mit seinem 2016 veröffentlichten Debütalbum „Lukas Graham“ gelang dem sympathischen Dänen der internationale Durchbruch. Der für drei Grammys nominierte Megahit „7 Years“ wurde bisher mit 7-fach-Platin ausgezeichnet. Der Track gilt als bestverkaufte Single eines Newcomer-Acts des Jahres 2016 und katapultierte den Dänen in die erste Liga der Popmusik. Gefolgt von ausverkauften Touren rund um den Globus, euphorischen Kritiken von weltweiten Medien wie „The New York Times“, dem „Rolling Stone“ oder „Billboard“.



Lukas Graham war seither während zahlloser hochkarätiger TV-Auftritte zu erleben, darunter die legendären Grammy-Awards oder die MTV Video Music Awards, wo er in der Rubrik „Best New Artist“ nominiert war.

Der 34-jährige Forchhammer lebt inzwischen abwechselnd in der dänischen alternativen Wohnsiedlung Christiania – und in Hollywood. In der staatlich geduldeten Gemeinde Christiania (oben gibt es ein Video dazu) mit rund 900 Einwohnern gibt es keine Polizei und keine Gesetze, dafür aber eine ganze Menge Haschisch, heißt es bei Wikipedia.

Mit seiner Lebensgefährtin hat Lukas zwei Töchter (* 2016 und 2020).

Über den Regisseur von „7 Years Of Lukas Graham“

René Sascha Johannsen ist ein preisgekrönter dänischer Regisseur, Kameramann und Cutter, der um die Welt gereist ist und Dokumentarfilme, Werbespots und Musikvideos gedreht und geschnitten hat.

2016 führte er auch Regie beim Video für den Grammy-nominierten Hit „7 Years“ von Lukas Graham, der auf YouTube bis heute über 1,2 Milliarden Aufrufe hat. Hier ist der Clip:

„7 Years Of Lukas Graham“ startet ab 18. August im Kino.