Leinsamen: Allroundtalent für Gesundheit und Beauty

Shutterstock/Alexandra_F

16.08.2021 17:24 Uhr

Ein Samen - viel Power. Leinsamen sind ein echtes Superfood. Sie tragen nicht nur zur Magen- und Darmgesundheit bei, sondern helfen sogar gegen Falten! Mit der richtigen Anwendung gelingt die Gesundheit und Schönheit von innen und außen. 

Schon kleine Mengen Leinsamen haben eine große Wirkung auf unseren Körper. Sie sind die Samen der Flachspflanze und haben einen nussigen Geschmack. In Gebäck und Müsli sind sie deshalb sehr beliebt. Auch als Riegel, einer gesünderen und ballaststoffreicheren Alternative zu Schoko und Co., können Leinsamen durchaus bestehen. Aber die kleinen Körnchen können noch weit mehr als nur gut schmecken.

Natürliches Abführmittel: Leinsamen gegen einen trägen Darm

Viele Menschen, insbesondere Frauen, haben mit einer trägen Verdauung zu kämpfen. Leinsamen können hierbei Abhilfe schaffen. Ein bis zwei Teelöffel genügen, um die Darmtätigkeit anzuregen. Nach dem Verzehr dehnen sich die braunen Körnchen auf das vier- bis fünffache ihres Volumens aus. Spezielle Schleimzellen im Inneren der Leinsamen ermöglichen dieses Phänomen. Ob man die Körner im Ganzen oder geschrotet verzehrt, ist Geschmacksache und für die Wirkung sekundär.

Das gesteigerte Volumen der Leinsamen übt Druck auf die Darmwand aus und versetzt sie in Bewegung. Das wiederum wirkt verdauungsfördernd. Ein weiterer Vorteil ist, das Sättigungsgefühl hält länger an. Demzufolge stellen Leinsamen auch eine wertvolle Ergänzung zu einer Diät dar.

Damit Magen und Darm wieder lächeln können.

Shutterstock/SizeSquares

Schutz für die Schleimhäute: Leinsamen für einen gesunden Magen-Darmtrakt

Besonders bei Magen- Darmbeschwerden können Leinsamen schnell und gesunde Hilfe bieten. Insbesondere für Menschen, die zunächst zu natürlichen Heilmitteln greifen, sind Leinsamen eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Medikamenten.

Die in den Leinsamen enthaltenden Schleimstoffe legen sich wie ein Schutzfilm über die Schleimhaut von Magen und Darm. Sowohl bei Magenschmerzen und Verstopfung als auch bei Sodbrennen und gegen Entzündungen zeigen Leinsamen ihre lindernde und wohltuende Wirkung.

Leinsamen können das Herz- Kreislaufsystem stärken.

Shutterstock/SewCream

Wirkungsvoll gegen Entzündungen: Leinsamen für die Herzgesundheit

Leinsamen enthalten einen enorm hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Einen so hohen Anteil kann keine andere Pflanzenart vorweisen. Zudem sind sie reich an Lignane (sekundärer Pflanzeninhaltsstoff, der ähnlich wirkt wie das Hormon Östrogen) und Ballaststoffen. Diese Mischung kann Entzündungsprozesse regulieren und sogar das Risiko einer Brustkrebserkrankung reduzieren.

Darüber hinaus sind die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sehr gut für die Herzgesundheit und können sogar den Blutdruck senken.

Leinsamen können das positive Körpergefühl stärken.

Shutterstock/Jacob_09

Für ein gesundes Organsystem: Leinsamen für Fitness und Vitalität

Leinsamen scheinen sich nicht einschränken zu lassen und entfalten ihre positive Wirkung auf das gesamte Organsystem. Der menschliche Körper benötigt viele Mineralstoffe, um einwandfrei arbeiten zu können und dauerhaft gesund zu bleiben. Der vierthäufigste Mineralstoff im menschlichen Körper ist Magnesium. Leinsamen weisen einen hohen Anteil Magnesium auf sind daher auch sehr gesund für Muskeln, Knochen und das Nervensystem.

Manche Menschen leiden an schnell auftretender und belastender Müdigkeit. Besonders während der Arbeit kann das äußerst anstrengend sein. Bereits 20 Gramm Leinsamen täglich können helfen, die empfundene Trägheit zu verringern.

Für schöne Haut und einen gesunden Teint.

Shutterstock/BLACKDAY

Leinsamen für die Schönheit: von innen und außen

Nicht nur das Innere unseres Körpers kann von Leinsamen profitieren, sondern auch unser Erscheinungsbild. Ebenmäßige Haut, kleine Poren und keine Falten: Das ist unser Ziel.

Durch die enthaltenden Lignane können Leinsamen Hormonschwankungen ausgleichen. Da Lignane ähnlich wirken wie Östrogen, sind sie in der Lage, Hautunreinheiten zu mildern und das Hautbild aufzufrischen.

Aber Leinsamen sind nicht allein zum Verzehr geeignet: Als Maske mildern sie sogar Falten!

Natürliche Gesichtsmasken sind gesund und machen Freude.

Shutterstock/WAYHOME studio

Leinsamen als Gesichtsmaske: gegen Hautunreinheiten und Fältchen

Wer schon die ersten Fältchen oder eine unreine Haut hat, kann sich eine wirkungsvolle Gesichtsmaske aus Leinsamen und Wasser zaubern. Noch natürlicher und preiswerter geht es kaum.

Hierfür vermischt man zwei Esslöffel Leinsamen mit etwas Wasser. Etwa ein halbes Glas Wasser ist hierfür ausreichend. Dieses Gemisch lässt man mehrere Stunden, möglicherweise sogar über Nacht, quellen. Wer es eiliger hat, kann die Leinsamen mit heißem Wasser verrühren. Nach 15 Minuten ist die Maske einsatzbereit.

Durch das Wasser dringen die Schleimstoffe der Leinsamen aus. Anschließend  siebt man die Leinsamen aus dem Wasser, übrig bleibt ein zart rosa Extrakt der Leinsamen. Zum Sieben lässt sich ein Mulltuch aus der Drogerie oder alternativ ein Nylon-Söckchen verwenden.

Diese Textur trägt man nun auf das Gesicht, den Hals und das Dekolleté auf. Nach einer Einwirkzeit von 15 bis 20 Minuten wäscht man die Leinsamen-Maske ab und cremt sich wie gewohnt ein.

Dieses Prozedere kann man drei bis vier mal wöchentlich wiederholen.Da diese Leinsamen-Maske auf rein natürlichen Inhaltsstoffen basiert, sollte sie im Kühlschrank gelagert und nach etwa drei Tagen aufgebraucht werden. (AM)