Meghan Markle: Darum ist Mutter Doria Ragland ihre engste Vertraute

Salomé RazaqSalomé Razaq | 09.11.2021, 15:30 Uhr
Doria Ragland: Meghan Markles Mutter ist ihre engste Vertraute
Doria Ragland: Meghan Markles Mutter ist ihre engste Vertraute

Foto: IMAGO / i Images

Meghan Markle hat zu ihrer Mutter eine ganz besondere Beziehung: Ob als Kind, während ihrer erfolgreichen Schauspielkarriere und bei der Krise mit dem britischen Königshaus – Doria Ragland steht stets hinter ihrer Tochter und hält ihr den Rücken frei.

Für Meghan Markle ist ihre Mutter Doria Ragland wie eine beste Freundin, sie ist die Person, die die Schauspielerin zu der selbstbewussten Frau machte, die Meghan heute ist. Doch wer ist eigentlich die herzliche Afroamerikanerin und was hat es mit der restlichen Familie von Meghan Markle auf sich?

Meghan Markle wuchs als Scheidungskind auf

Meghan Markle wuchs als Einzelkind bei ihren Eltern, der Sozialarbeiterin Doria Loyce Ragland und dem Lichtregisseur Thomas Markle, in Los Angeles auf. Das Paar lernte sich am Set der amerikanischen TV-Serie „General Hospital“ kennen, wo Thomas für das Licht zuständig war, während Doria als Make-up-Artistin jobbte. Durch die erste Ehe ihres Vaters hat Meghan zwei Halbgeschwister, mit denen sie aber nie ein gutes Verhältnis hatte. Die Beschäftigung ihres Vaters in Hollywood brachte Meghan in jungen Jahren in Kontakt mit der Branche – kein Wunder also, dass sie nach ihrem beendeten Studium eine Karriere als Schauspielerin anstrebte. Als Meghan sieben Jahre alt ist, lassen sich ihre Eltern scheiden und Meghan lebt bei ihrer Mutter. Schon damals kriselte die Beziehung von Meghan und Vater Thomas Markle hin und wieder, zu ihrer Mutter hingegen hatte sie von klein auf eine starke Bindung.

Wer ist eigentlich Doria Ragland?

Das Verhältnis zu ihrer Mutter verglich Meghan Markle 2017 gegenüber der „Glamour“ mit dem einer „besten Freundin“, doch wer ist eigentlich Doria Ragland? Meghan Markles Mutter ist Afroamerikanerin, ihre Vorfahren waren Sklaven auf Baumwollplantagen im US-amerikanischen Staat Georgia. Der Nachname von Doria und ihrer Familie ist der des einstigen Sklavenbesitzers. Die sympathische Schwiegermutter von Prinz Harry hingegen ist ein wahrer Freigeist, wie Meghan über ihre Mutter sagt. Die ehemalige Sozialarbeiterin arbeitete später als Yogalehrerin. Seit 2020 soll sie als Lehrerin am Santa Monica College in Los Angeles arbeiten und dort Kurse zum Herstellen von Boho-Schmuck geben. Wegen der Corona-Pandemie mussten diese jedoch schon bald darauf abgesagt werden.

Nicht nur Meghan und ihre Mutter sind ein Herz und eine Seele, auch Harry versteht sich blendend mit seiner Schwiegermutter. Eine Zeit lang lebte Doria sogar mit dem royalen Paar unter einem Dach wurde für den Prinzen schnell ein Teil der Familie. Bereits im Verlobungsinterview schwärmte Harry von Meghans Mama, doch besonders seit das Verhältnis zu seiner eigenen Familie durchwachsen ist, ist die Afroamerikanerin wie eine zweite Mutter für den rebellischen Royal geworden.

Doria Ragland: Meghan Markles Mutter ist ihre engste Vertraute
Herzogin Meghan und Prinz Harry mit Doria Ragland (Mutter von Meghan Markle) bei sozialem Projekt in London

Foto: IMAGO / Starface

Archie und Lili: So selten sehen Meghans Eltern ihre Enkel

Nach der Hochzeit von Herzogin Meghan und Prinz Harry wurde das rebellische Paar Eltern von inzwischen zwei Kindern: Dem 2019 geborenen Archie und der 2021 geborenen Lilibet, die nach Uroma Queen Elizabeth benannt wurde. Bevor Meghan und Harry sich mit der britischen Königsfamilie zerstritten lebte die kleine Familie in Großbritannien – eine Herausforderung für die in Amerika lebenden Eltern der Schauspielerin.

So glücklich ist Meghan Markles Mutter über ihren Umzug

Nach rund zwei Jahren Ehe ziehen Meghan und Harry in die USA, kurz darauf folgt der Rückzug des Paares aus dem britischen Königshaus. Ein Schritt, der nicht nur in den Medien für Schlagzeilen sorgte, sondern auch Harrys Familie rund um Familienoberhaupt Queen Elizabeth und Bruder Prinz William zerrüttelte. Eine Person freut sich jedoch umso mehr über den Umzug der kleinen Familie: Meghan Markles Mutter Doria Ragland. Diese wohnt nämlich ganz in der Nähe des nicht mehr ganz so royalen Paares und kann nun deutlich mehr Zeit mit ihren Enkeln Archie und Lili verbringen. Zuvor plante Doria sogar einen Umzug nach London, um ihrer Tochter nahe zu sein.

Thomas Markle kennt seine Enkel nicht – und möchte rechtlich dagegen vorgehen

Doch nicht nur Harrys Familie steht auf Kriegsfuß mit Meghan, auch ihr eigener Vater, Thomas Markle, zerstritt sich mit dem Ex-„Suits“-Star. Seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry herrscht Funkstille, das Ende ihrer Vater-Tochter-Beziehung trugen die beiden öffentlich aus. Thomas arbeitete hinter dem Rücken der Schauspielerin mit der Presse gegen sie – eine Aktion, die Meghan Markle ihrem Vater nicht verzeihen konnte. Herzogin Meghan schrieb einen persönlichen Brief an ihn, aus dem Auszüge in der „Daily Mail“ veröffentlicht wurden. Dort schreibt sie über den Verrat ihres Vaters unter anderem: „Deine Taten haben mein Herz in Millionen Teile zerbrechen lassen.“

Dass Thomas Markle seine beiden Enkel Archie und Lilibet noch nie persönlich gesehen hat, passt dem Lichtregisseur ganz und gar nicht. Um dies zu ändern, wäre der Vater von Meghan Markle sogar bereit, vor Gericht zu treten, wie er im Interview mit „Fox News“ offenbarte: „Ich werde die kalifornischen Gerichte in naher Zukunft um das Recht bitten, meine Enkelkinder zu sehen.“ Seiner Meinung nach sei es falsch, die Kinder in diesen Streit zu involvieren. Übrigens hat auch Queen Elizabeth ihre Enkelin und Namensverwandte bisher nur über Videoanrufe gesehen – dies möchten Meghan und Harry jedoch bald ändern.

(SR)