Ähnliche BiografienPrinzessin Diana: Ihr Geheimpakt mit Monacos Fürstin Gracia Patricia

Leni HübnerLeni Hübner | 01.07.2022, 22:21 Uhr
Prinzessin Diana mit weißem Hut im eindringlichen Gespräch
Prinzessin Diana hatte nur wenige Menschen, denen sie vertraute.

Foto: IMAGO/ Photoshot/John Shelley Collection

Fürstin Gracia Patricia von Monaco soll Prinzessin Diana beigestanden haben. Beiden war das höfische Leben fremd und ihre Verpflichtungen engten sie ein. Sie gründeten einen geheimen „The Girls Club“.

Das Leben bei Hofe ist wohl leider nicht so märchenhaft, wie man sich das vorstellt. Wer als Bürgerliche einheiratet, wird von Protokoll, Verpflichtungen und dem öffentlichen Interesse erschlagen. So erging es Hollywoodstar Grace Kelly, als sie 1956 Fürst Rainier III. von Monaco heiratete. Aber auch Lady Di, die immerhin auf einem königlichen Gut geboren wurde, hatte ernste Probleme.

Auftakt des Girls-Club in London

Als die beiden Frauen sich am 9. März 1981 auf einer Gala in der Londoner Goldsmith’s Hall kennenlernten, war es Freundschaft auf den ersten Blick. Vor allen Dingen die spätere Prinzessin Diana soll die Hilfe der 30 Jahre älteren Gracia Patricia dankbar angenommen habe. „Beide fühlten sich als Außenseiterinnen und hatten einen Geheimpakt geschlossen,“ verriet Gracias Vertraute Jeanne Kelly laut dem Magazin „Das neue Blatt“.

Mobbingvorwürfe gegen Meghan: Kritik an Heimlichtuerei des Palasts

Diana war damals erst wenige Tage mit Prinz Charles verlobt. Schon bei der Verkündung der Verlobung zeigte er sich wenig euphorisch. Für Diana war die Situation unerträglich. Auf einer Party versteckte sie sich angeblich vor den aufdringlichen Blicken der anderen Gäste in den Toilettenräumen. Dort soll sie Gracia Patrizia gefunden und aufgemuntert haben. „Mach dir keine Sorgen“, sagte sie, „es wird noch viel schlimmer werden!“



Geheime Anrufe der Fürstin

„Ich hatte schreckliche Angst, wirklich – zu dieser Zeit war alles chaotisch“, erzählt Prinzessin Diana später ihrem Biografen Andrew Morton, „ich erinnere mich noch gut an diesen Abend.“ Gracia Patricia versprach, immer für Lady Di da zu sein. Allerdings war es schwierig, Monte Carlo und London liegen nicht gerade um die Ecke und beiden hatten zahlreiche Termine.

Niemand sollte von ihrem Bund erfahren, heißt es weiter bei Jeanne Kelly. Deshalb telefonierte Gracia Patricia mit Lady Di nur über eine sichere Leitung. Sie nutzte den Anschluss in Jeanne Kellys Haus, um Diana bei ihrer Freundin Mara Berni, die das Londoner Restaurant San Lorenzo betrieb, zu erreichen. Gut drei Wochen vor der Hochzeit soll sich die beiden sogar in London getroffen haben, ohne dass die Paläste Wind davon bekamen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Duke and Duchess of Cambridge (@dukeandduchessofcambridge)

Zwei Frauen gefangen in unterschiedlichen Palästen

Die Ähnlichkeit ihrer Biografien ist verblüffend. Sie verliebten sich beide in einen mächtigen Mann aus einem Königshaus, sie wurden zu Ikonen und vom Volk geliebt, doch hinter den Palastmauern fühlten sie sich einsam und kontrolliert. Ja, sogar unter Feindseligkeiten der adligen Gesellschaft sollen sowohl Gracia Patricia als auch Prinzessin Diana gelitten haben. Nur ihre Kinder gaben ihnen Kraft. Sowohl Fürst Albert II. (64) und seine Schwestern Caroline (65) und Stéphanie (57) wie auch William (40) und Harry (37) ehren ihre Mütter mit Worten und Taten bis heute.

Obwohl sie viel stärker wirkte als Diana, soll auch Gracia Patricia kaum Freiräume gehabt haben. Sie saß in einem goldenen Käfig, nachdem sie als Filmstar jede Menge Freiheiten und sexuelle Abenteuer genossen hatte. Prinzessin Diana hingegen war ein schüchternes Mädchen, das von ihrem Märchenprinzen öffentlich gedemütigt wurde. Allen war klar, dass er eigentlich seine heutige Frau Herzogin Camilla liebte und die Ehe mit Diana nur eine Vernunftentscheidung war.

Gracia Patricia mit Fürst Rainier 1956" class="size-full wp-image-1526417
Bei Gracia Patricia und Fürst Rainier soll es Liebe gewesen sein, auch wenn es Gerüchte gibt, MGM habe den Star verschachert.

Foto: IMAGO/ Granata Images

Gracia Patricia und Lady Di starben bei Unfällen

Der Unfalltod der Fürstin beendete die Freundschaft anderthalb Jahre später. Gegen den Willen von Prinz Charles reiste Prinzessin Diana im Herbst 1982 zur Beerdigung nach Monaco. Sie wollte sich von ihrer Freundin verabschieden. Sie soll so viel geweint haben, dass sie am Grab keine Tränen mehr übrig hatte. Auch der Tod, den die beiden Freundinnen erlitten, eint sie. Bekanntlich starb Prinzessin Diana 15 Jahre später ebenfalls bei einem Autounfall.